Leben
USA

Krude Verschwörungs-Theorie zu Taylor Swift – so kontert das Pentagon

epa11063413 US singer Taylor Swift arrives for the 81st annual Golden Globe Awards ceremony at the Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills, California, USA, 07 January 2024. Artists in various film and  ...
Der US-Popstar Taylor Swift im Januar 2024.Bild: keystone

Krude Verschwörungs-Theorie zu Taylor Swift – so kontert das Pentagon

13.01.2024, 19:04
Vera Siebnich / watson.de
Mehr «Leben»

Um Taylor Swift ranken sich jede Menge Gerüchte, die sich teils hartnäckig halten. Erst kürzlich erschien in der renommierten «New York Times» etwa ein Meinungsstück, in dem die Autorin sich lang und breit darüber ausliess, ob Taylor nicht eigentlich dem Queer-Spektrum zuzuordnen sei. Eine Theorie, die unter den «Gaylors», wie sich der Teil ihres Fandoms, der die Sängerin für lesbisch oder bisexuell hält, nennt, extrem populär ist.

Die Reaktion folgte für Taylors Verhältnisse ungewohnt deutlich. Gegenüber CNN erklärte eine dem US-Superstar nahestehende Quelle: »Es scheint keine Grenzen mehr zu geben, die manche Journalisten nicht überschreiten, wenn es um Taylor geht, unabhängig davon, wie aufdringlich, unwahr und unangemessen das ist."

Beim amerikanischen Fernsehsender Fox News etwa attackierte man die Sängerin kürzlich wieder einmal sehr direkt. Einer der Moderatoren stellte in seiner Show eine krude Verschwörungstheorie rund um Taylor auf. Die sorgte nun dafür, dass sich sogar das amerikanische Verteidigungsministerium dazu äusserte – und das mit deutlichen Worten.

Taylor Swift: Krude Verschwörungserzählung im Umlauf

Losgetreten hatte all das der Moderator Jesse Watters. In seiner Show bei Fox News erklärte er laut «politico», die Sängerin würde «an der Spitze einer geheimen politischen Agenda» stehen. «Haben Sie sich jemals gefragt, warum oder wie sie abgehoben hat?», fragte er provokant.

Seine These: Das Pentagon habe der Nato vorgeschlagen, «Taylor Swift in ein Instrument zur Bekämpfung von Fehlinformationen im Internet zu verwandeln.» Als Beweis dafür dient ihm ein Video einer von der Nato gesponsorten Konferenz. Dort hatte ein Sprecher 2019 Taylor Swift als Beispiel für eine einflussreiche Person genannt.

Nun reagierte das Pentagon auf die von Watters gestreuten Gerüchte. Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums äusserte sich deutlich zum Thema. Sabrina Singh erklärte:

«Was diese Verschwörungstheorie angeht, können wir sie abschütteln.»
Sabrina Singh, Pentagon-Sprecherin

Singh machte mit ihrer Wortwahl eine direkte Anspielung auf Taylors Hit «Shake it off», die sie im weiteren Verlauf ihres Statements, in dem sie den Kongress um mehr Geld bat, noch weiterführte.

Taylor Swift ruft zum Wählen auf

Dass Taylor Swift mit ihrer riesigen Fanbase durchaus die Macht hat, politisch etwas zu bewegen, hat sich erst vor wenigen Monaten gezeigt. Im September kooperierte die Sängerin mit der Non-Profit-Organisation «vote.org», die Bürger:innen über ihre Möglichkeiten bei anstehenden Wahlen informiert.

In einem Instagram-Post rief Taylor ihre Fans dazu auf, ihre Stimme bei den kommenden Wahlen zu nutzen und verlinkte auf die «vote.org»-Website, auf der man sich für anstehende Wahlen registrieren kann. Laut der Organisation meldeten sich daraufhin im Nachgang 35'000 Menschen zum Wählen an, berichtet «NPR».

Mit dem deutlichen Statement hat das Pentagon nun aber noch einmal klargemacht, dass es keinerlei Pläne mit Taylor verfolgt und sich vor allem klar gegen krude Verschwörungstheorien positioniert. Taylor selbst hat sich zu alledem bisher noch nicht geäussert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
1 / 33
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
Zuerst etwas zu der Entwicklung von Dubai.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Angetrunkene Taylor Swift hat ein Riesenfest an den VMAs – und die Swifties lieben es
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
13.01.2024 22:44registriert Februar 2014
Für echte Republikaner ist es natürlich eine Verschwörung, wenn sich Popstars an ihre Fans wenden und sie zum Wählen aufrufen, denn echte Republikaner tun ja lieber das reine Gegenteil davon; sie tun alles, um den demokratisch wählenden Minderheiten die Wahl zu erschweren oder gar zu verunmöglichen.
914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gen X
14.01.2024 02:39registriert August 2023
Für einen echten GOPler ist es natürlich völlig unmöglich, dass eine Frau(!), die politisch eher links ist (für us-amerikanische Verhältnisse), demokratisch wählt und sich politisch engagiert, selbständig denkt und sich ihren Erfolg selber erarbeitet hat. Sie(!) MUSS ein geheimes Militärprojekt sein!
494
Melden
Zum Kommentar
avatar
AllEyesOnMe
13.01.2024 22:36registriert Juni 2023
„ Eine Theorie, die unter den «Gaylors», wie sich der Teil ihres Fandoms, der die Sängerin für lesbisch oder bisexuell hält, nennt, extrem populär ist.“

Was für ein Dom?🤔 wenn ich diese Artikel sehe (nicht lese) merke ich wie alt ich eigentlich bereits bin 🫣 und ich bin noch nicht mal ganz 50
373
Melden
Zum Kommentar
22
David Precht entlastet: Juden-Aussage bei Lanz keine Volksverhetzung
Unwissenheit kann doch vor Strafe schützen – auch TV-Philosoph Richard David Precht: Nach Äusserungen im Podcast mit Markus Lanz über Juden wird nicht ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat entschieden, dass gegen Richard David Precht und Markus Lanz nicht wegen Volksverhetzung ermittelt wird. Precht hatte mit Äusserungen über orthodoxe Juden wenig Tage nach dem Terrorangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober Empörung ausgelöst. Bei verschiedenen Staatsanwaltschaften gingen Anzeigen ein. Die zuständige Behörde in Mainz ist nun zu dem Schluss gekommen, dass Precht nicht wusste, wovon er sprach, und keine feindselige Absicht hatte. Er habe «unbedacht und in Unkenntnis über den jüdischen Glauben» gesprochen.

Zur Story