DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kriegsreporter Kurt Pelda in «TalkTäglich» zur Winterthurer Al'Nur-Moschee.<br data-editable="remove">
Kriegsreporter Kurt Pelda in «TalkTäglich» zur Winterthurer Al'Nur-Moschee.
screenshot Telezüri

Kurt Pelda legt in «TalkTäglich» gegen Winterthurer «IS-Paten» nach: «Er ist die graue Eminenz»

Der «Weltwoche»-Reporter Kurt Pelda hat sich in «TalkTäglich» auf TeleZüri zu seinen Recherchen zu einer «IS-Zelle» in der Winterthurer Al'Nur-Moschee geäussert. Und erklärt, warum die Radikalisierung von Jugendlichen oft zu lange unentdeckt bleibt.
26.11.2015, 19:5827.11.2015, 09:47

Nach einer umstrittenen Titelgeschichte über eine angebliche «IS-Zelle» in der Winterthurer Al'Nur-Moschee hat sich Reporter Kurt Pelda erstmals im Fernsehen zu seinen Recherchen geäussert. Dabei hat Pelda in «TalkTäglich» von TeleZüri gegen den Imam A. E. nachgelegt. Dieser ist laut Pelda der Kopf einer «IS-Zelle» und soll Jugendliche radikalisieren und für den Dschihad in Syrien rekrutieren. 

«A. E. ist die graue Eminenz, er hat Hilfs-Imame, die sich um die Jugendlichen kümmern, wenn er gerade keine Zeit hat», sagte Pelda. Dass A. E. gegenüber watson sämtliche Anschuldigungen abstritt, wundert Pelda nicht. «Ich habe 30 Jahre Erfahrung im Umgang mit solch extremistisch eingestellten Leuten und die meisten von denen bestreiten solche Vorwürfe alle rundweg», sagt Pelda. Man dürfe nicht erwarten, dass jemand, der sich terroristisch betätige, die Frage «Bist du ein Terrorist?» einfach mit «Ja» beantworte. 

Kontroverse um «IS-Zelle» in Winterthur
In einem «Weltwoche»-Artikel von letztem Donnerstag veröffentlichte der Kriegsreporter Kurt Pelda eine Recherche zu einer angeblichen «IS»-Zelle im Umfeld der An'Nur-Moschee in Winterthur-Hegi. Darin wirft er dem nordafrikanischen Prediger A. E., der im «Weltwoche»-Artikel mit geändertem Namen erscheint, vor, ​in der An'Nur-Moschee Hass gegen Ungläubige und den Westen zu predigen und mindestens einen jungen Mann aktiv zur Reise in den Dschihad aufgefordert zu haben. Der «SonntagsBlick» bezeichnete A. E. daraufhin als «Der ‹IS›-Pate von Winterthur». A. E. ist seit zehn Jahren Imam in der Schweiz und hat zuvor in Moscheen in Schaffhausen, Zürich und Dietikon gewirkt. (rar)

«Es sieht sehr danach aus, dass das IS und Al-Kaida in der Schweiz auch machen»

Auf die Frage von Moderator Oliver Steffen, ob die Feststellung einer «IS-Zelle» nicht zugespitzt sei, relativierte Pelda ein Stück weit den Begriff «IS-Zelle». Damit meine er nicht, dass sich dort Terroristen auf Anschläge vorbereiten. Aber diese hätten wie früher die RAF oder die Brigate Rosse Unterstützung in der Schweiz, «bei der Logistik, bei der Rekrutierung, bei der Finanzierung und es sieht sehr danach aus, dass das IS und Al Kaida in der Schweiz auch machen». 

Die Behörden, insbesondere in Winterthur hätten zu lange weggeschaut, als sich in Winterthur im Umfeld der Al'Nur-Moschee immer mehr Leute nach Syrien aufgemacht oder entsprechende Absichten geäussert hätten. Dies sei auch der vorsichtigen Vorgehensweise der Rekrutierer geschuldet. Diese sprächen nicht vom sogenannten «Islamischen Staat», sondern appellierten an den Gerechtigkeitssinn der Jugendlichen. «Man spielt mit den Emotionen von 18-Jährigen, gibt ihnen den Respekt, den sie von den Eltern, Lehrmeistern, Lehrern nicht bekommen und appelliert an ihren Gerechtigkeitssinn», sagt Pelda. Erst mit der Zeit gelangten diese zur Überzeugung, dass «sie ihren muslimischen Brüdern und Schwestern in Syrien helfen» müssen. 

«Junge Leute dazu bringen, dumme Sachen zu machen»

Dass die Radikalisierung von Jugendlichen primär im Internet und über Social Media bewerkstelligt werde, ist laut Pelda falsch: «Wer weist einen denn auf solche Facebook-Seiten hin? Ich kenne keinen einzigen Fall, in dem nicht eine charismatische Persönlichkeit oder der Freundeskreis eine entscheidende Rolle bei der Radikalisierung gespielt haben.» 

Zum Abschluss der Sendung warnt Pelda davor, die Gefahr zu überschätzen. «Ein Salafisten-Bart ist noch kein Zeichen, dass jemand die schweizerisch-demokratischen Werte ablehnt», sagt Pelda. Aber es dürfe nicht sein, dass einige wenige Leute im Schutz von muslimischen Vereinen und Moscheen «ihre Ideologien verbreiten und junge Leute dazu bringen, dumme Sachen zu machen». Da brauche es irgendwann Repression. (thi)

IS zerstört Weltkulturerbe in Hatra

1 / 8
IS zerstört Weltkulturerbe in Hatra
quelle: militant video / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerWeise
26.11.2015 20:50registriert Februar 2014
Gut, dass ihr dem Imam eine Möglichkeit gegeben habt, sich zu äußern. Nun stehts Aussage gegen Aussage. Nur das die eine Seite ein ziemlich gut vernetzter Journalist ist.

"Weltwoche-Reporter"? Ech jetzt? lustig wie ihr immer gezielt versucht, den gestandenen Journalisten zu brandmarken. Er ist genau so SRF-, ARD oder WDR-Reporter. Neid?
11720
Melden
Zum Kommentar
31
Max-Havelaar-Chef: «Es wäre schön, wenn auch die SBB Fair-Trade-Kaffee servieren würden»
Seit 30 Jahren engagiert sich die Stiftung Fairtrade Max Havelaar für fairen Handel. Geschäftsleiter Renato Isella kritisiert im Interview Nestlé und Lindt – für andere Unternehmen spricht er viel Lob aus.

Zu den Fair-Trade-Klassikern zählen Kaffee, Schokolade und Bananen. Doch die Produktpalette ist inzwischen viel breiter und umfasst etwa Sportbälle. Ist der offizielle Ball der WM in Katar Fair-Trade-zertifiziert?
Renato Isella: Der WM-Ball ist kein Fair-Trade-Ball. Fairerweise muss man aber sagen, dass Sportbälle diesbezüglich noch eine sehr geringe Bedeutung haben und nicht unsere Priorität sind. Mit unseren begrenzten Ressourcen fokussieren wir uns auf Produkte, die im Massenmarkt eine grosse Wirkung erzielen können.

Zur Story