Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Dschihadisten-Reisende aus Winterthur: «Die Stadt sollte mehr Verantwortung übernehmen»



Bild

Der 36-jährige Blerim Bunjaku ist SP-Politiker (ehem. EVP), Schulpfleger und Unternehmer. Er wohnt zusammen mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Winterthur und setzt sich dafür ein, dass Radikalismus jeglicher Art eingedämmt wird. 

Allein dieses Jahr gibt es fünf bekannte Fälle von Syrien-Reisenden aus der zweitgrössten Zürcher Stadt. Einer von ihnen konnte am Flughafen Zürich aufgehalten werden, den anderen vier gelang die Ausreise. Nun will Syrien-Experte Kurt Pelda weitere Fälle von Radikalisierung entdeckt haben. Wir haben den Ortsansässigen Politiker Blerim Bunjaku, der gute Kontakte zur muslimischen Gemeinde in Winterthur pflegt, zur Situation in der Stadt befragt:

Herr Bunjaku, gibt es in Winterthur eine IS-Zelle?
Blerim Bunjaku: Es gibt in Winterthur junge Muslime, die radikalisiert werden. Ich habe auch von solchen gehört, die tatsächlich nach Syrien wollen. Ich denke man kann von einer IS-Zelle sprechen, ja.

Wo werden diese radikalisiert? 
Die Drahtzieher sind wahrscheinlich in Winterthur. Es handelt sich aber nicht um Gebetsleiter oder Prediger. Die muslimischen Gemeinschaften in Winterthur sind gegen Radikalismus und haben dies auch genügend oft betont. 

Wie kann man gegen solche Personen vorgehen?
Ich habe mit verschiedenen muslimischen und andersgläubigen Gemeinschaften die Arbeitsgruppe «Fair Winti» gegründet, um gegen die zunehmende Radikalisierung vorzugehen. Es geht darum, dass man solche Personen isoliert, ihnen keine Plattform gibt. Ich wünschte mir aber, dass dabei nicht ich, sondern die Stadt Winterthur die Verantwortung übernimmt.

Warum?
Ich exponiere mich mit dieser Arbeitsgruppe. Das ist gefährlich für mich, für meine Familie. Es sollte die Aufgabe der Stadt sein, sich für das friedliche Zusammenleben in Winterthur einzusetzen.

Haben Sie Drohungen erhalten?
Indirekt, ja.​

(lhr)

«Foreign Fighters» aus der Schweiz

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel