DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitglieder der Armee werden per Helikopter ins Spital geflogen.
Mitglieder der Armee werden per Helikopter ins Spital geflogen. Bild: facebook/airzermatt

Entwarnung nach Unglück bei der Schweizer Armee: Soldaten sind ausser Lebensgefahr

Bei einer Übung der Schweizer Armee erlitten vier Soldaten eine Kohlenmonoxidvergiftung. Sie befinden sich aber ausser Lebensgefahr.
04.05.2021, 10:3804.05.2021, 16:40

Bei einer Armee-Übung nach einer Übernachtung im Panzer sind am Simplonpass vier Soldaten bewusstlos und verletzt aufgefunden worden. Drei von ihnen mussten an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden.

Das Unglück ereignete sich in der Nacht auf Dienstag auf einem Artillerieschiessplatz, wie das Nachrichtenportal tagesanzeiger.ch berichtete. Ein Sprecher der Armee bestätigte den Vorfall.

Ein Schuetzenpanzer M113 am 4. Juni 2003 in voller Fahrt bei Frauenfeld.
Ein Schuetzenpanzer M113 am 4. Juni 2003 in voller Fahrt bei Frauenfeld.Bild: KEYSTONE

Die vier Soldaten seien mit einer Kohlenmonoxidvergiftung von Kameraden gefunden worden, sagte Armeesprecher Daniel Reist. Sie wurden mit Rettungshelikoptern ins Spital geflogen. Gesamthaft waren drei Helikopter und eine Ambulanz im Einsatz, wie die Air Zermatt mitteilte.

Drei der Soldaten wurden ins Universitätsspital nach Genf geflogen. Einer wurde mit der Ambulanz ins nächstgelegene Spital gebracht. Der Zustand aller Soldaten ist laut Armee nicht lebensbedrohlich.

Die Soldaten müssten nicht mit Langzeitfolgen rechnen, sagte Reist zu «20 Minuten». «Möglicherweise sind Abgase hereingekommen, möglicherweise stand eine defekte Standheizung am Ursprung des Unfalls», so Reist. Der Unfall werde jetzt untersucht.

Nacht im Panzer verbracht

Bei den vier Soldaten handelt es sich um drei Rekruten und einen Wachtmeister, welche die Nacht für eine Übung der RS in einem Schützenpanzer verbracht haben. Es war eine der letzten Übungen der Rekrutenschule im Artillerieausbildungszentrum in Bière VD, bevor die RS am 21. Mai endet.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatten die vier Männer den Motor laufen lassen, damit die Heizung wegen kalten Temperaturen funktioniert, schrieb tagesanzeiger.ch. Dabei könnte das Gas in den Innenraum geraten sein.

Laut Air Zermatt konnte nach ersten Erkenntnissen wegen der bedeckten Heizung kein Luftaustausch stattfinden, was zu der Vergiftung führte. Klar ist, dass das Kohlenmonoxid bei einem Verbrennungsvorgang entstanden ist. Ob das Gas aber vom Motor oder der Heizung kam, wird nun von der Militärjustiz untersucht, wie der Armeesprecher erklärte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glenn Quagmire
04.05.2021 10:53registriert Juli 2015
Gute Besserung Jungs.
54210
Melden
Zum Kommentar
avatar
SlicedTiced
04.05.2021 10:45registriert Oktober 2015
Es gibt ein Risiko im Kampfpanzer Leopard, wenn man beide Luken schliesst und die Luftwege zum Motor umleitet (wird für das Waten benötigt). Normalerweise sollten die Luken aber offen sein und auf die Gefahr wird während der Ausbildung explizit aufmerksam gemacht.
46619
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dirty Sanchez
04.05.2021 10:59registriert Mai 2019
Kohlenmonoxidvergiftung? Falls ja, hoffe ich die wurden rechtzeitig gefunden! Das ist sehr gefährlich.
26015
Melden
Zum Kommentar
104
Die ETH Zürich rechnet vor, wie wir das Klimaziel Netto-Null bis 2050 erreichen können
Weg von Öl und Gas bis zum Jahr 2050. Eine riesige Herausforderung für die Schweiz. Wie das gehen könnte, haben Forschende der ETH Zürich während dreier Jahre erarbeitet und nun in einen Bericht der Akademien der Wissenschaften gefasst.

Die Schweiz muss eine Energieversorgung mit einer CO2-Bilanz von Netto-Null bis 2050 erreichen, um die globale Erwärmung bei mindestens 1.5 Grad Celsius zu stoppen. Die Aufgabe sei in den letzten 10 Jahren aber nicht einfacher geworden, sagte Studienleiter Konstantinos Boulouchos von der ETH Zürich an der Präsentation des Berichts in Bern.

Zur Story