Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(L-R) Swiss Air Force historic aircrafts DH-115 Vampire, F-5 Tiger, Hunter and Mirage III perform during the Air14 airshow at the airport in Payerne August 31, 2014. The Swiss Air Force celebrates their 100th anniversary with the biggest airshow in Europe this year.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: TRANSPORT MILITARY)

DH-115 Vampire, F-5 Tiger, Hunter und Mirage III (v.l.n.r.). Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Seit 1946 forderten 130 Abstürze der Schweizer Luftwaffe 82 Tote



Der F/A-18-Absturz ist seit 1998 der vierte schwere Zwischenfall der Schweizer Luftwaffe mit einer Maschine dieses Typs. Weitaus schlimmer sieht die Unfallbilanz einiger Vorgänger-Jets aus.

F/A-18 Hornet: 4 Unfälle, 4 Tote

ZUR MELDUNG, DASS ZWEI SCHWEIZER KAMPFJETS AM DIENSTAGMORGEN UM 8:30UHR EIN FLUGZEUG DER ISRAELISCHEN GESELLSCHAFT EL AL AN DER SCHWEIZER GRENZE BEI SCHAFFHAUSEN WEGEN EINER BOMBENDROHUNG ABGEFANGEN HABEN, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG 5. JULI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Der Kampfjet FA 18 der Schweizer Luftwaffe startet am Dienstag, 29. Juli 2008 vom Flugplatz Emmen zu einem Testflug. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Bild: KEYSTONE

Bei den vier Unfällen mit Maschinen des Typs F/A-18 Hornet fanden insgesamt vier Insassen den Tod. Nach dem jüngsten Absturz verfügt die Luftwaffe noch über 30 der ab 1997 ausgelieferten 34 «Hornissen».

F-5-Tiger: 10 Crashs, 1 Toter

(L-R) Swiss Air Force historic aircrafts DH-115 Vampire, F-5 Tiger, Hunter and Mirage III perform during the Air14 airshow at the airport in Payerne August 31, 2014. The Swiss Air Force celebrates their 100th anniversary with the biggest airshow in Europe this year.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: TRANSPORT MILITARY)

Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Von den seit 1978 beschafften 110 F-5-Tiger-Kampfjets gingen zwischen 1981 und 2016 deren 10 durch Crashs verloren. Ein Pilot starb bei den Unfällen. Heute sind noch 24 der veralteten Jets einsatzbereit.

Mirage-III: 10 Unfälle, 4 Tote

(L-R) Swiss Air Force historic aircrafts DH-115 Vampire, F-5 Tiger, Hunter and Mirage III perform during the Air14 airshow at the airport in Payerne August 31, 2014. The Swiss Air Force celebrates their 100th anniversary with the biggest airshow in Europe this year.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: TRANSPORT MILITARY)

Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Von den 61 Mirage-III-Abfangjägern, die von 1966 bis 2003 im Einsatz standen, erlitten 10 bei Unfällen Totalschaden. Vier Personen starben, darunter eine Frau, die im Simmental BE von abstürzenden Trümmerteilen getroffen wurde.

Hunter MK 58: 28 Crashs, 16 Tote

(L-R) Swiss Air Force historic aircrafts DH-115 Vampire, F-5 Tiger, Hunter and Mirage III perform during the Air14 airshow at the airport in Payerne August 31, 2014. The Swiss Air Force celebrates their 100th anniversary with the biggest airshow in Europe this year.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: TRANSPORT MILITARY)

Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Schlechter sieht die Unfallbilanz der Kampfflugzeuge Hawker Hunter MK 58 aus, die von 1958 bis 1994 im Schweizer Luftraum kreisten. 160 Maschinen dieses Typ wurden gekauft, deren 28 gingen bei Unfällen verloren. 15 Piloten wurden getötet, dazu auf der Axalp BE ein Fotograf.

DH-112-Venom: 50 Abstürze, 35 Tote

A specially painted Hawker Hunter (L) a Hawker Hunter training plane, (C) and a DH-112 Venom,(R) vintage planes of the Swiss air force, fly in formation during the airshow Air 04, in Payerne, Switzerland, Saturday 04 September 2004.  Swiss Air Force organised the Air 04 Payerne Air which is the first major Swiss military air show since 1994, taking the opportunity to celebrate the 90th anniversary of the founding of the Swiss Air Force and the 40th anniversary of the Patrouille Suisse.  EPA/FABRICE COFFRINI

Bild: KEYSTONE

Gar auf 50 Abstürze mit 35 Toten kam die DH-112-Venom-Flotte. Zwischen 1954 und 1983 waren insgesamt 250 Maschinen dieses Typs im Einsatz.

DH-100 Vampire: 28 Crahs, 22 Tote

(L-R) Swiss Air Force historic aircrafts DH-115 Vampire, F-5 Tiger, Hunter and Mirage III perform during the Air14 airshow at the airport in Payerne August 31, 2014. The Swiss Air Force celebrates their 100th anniversary with the biggest airshow in Europe this year.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: TRANSPORT MILITARY)

Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Von den 175 Maschinen des Vorgängermodells DH-100 Vampire, die zwischen 1949 und 1990 im Dienst standen, verunglückten 28. Eine erste Maschine hatte schon bei einem Startunfall 1946 Totalschaden erlitten. Insgesamt 22 Luftwaffenangehörige kamen ums Leben. (whr/sda)

Schweizer F/A-18 über dem Susten abgestürzt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er baute in Zürich das grösste Schweizer Flugzeug aller Zeiten

Der Bund überlegt derzeit, welchen ausländischen Kampfjet er beschaffen soll. Einst war es umgekehrt: Ein Schweizer hat seine Kampfflugzeuge aus Oberrieden Armeen in der ganzen Welt angeboten. Der Erfolg sollte sich aber nicht ganz einstellen.

Mit 25 Jahren konnte Alfred Comte Kampfflugzeuge nicht nur fliegen, sondern sie auch selber bauen. Der Welsche gehörte zu den ersten Militärpiloten der Schweiz und betrieb ab 1920 zuerst eine Flugschule und Werkstatt, dann eine Flugzeugfabrik in Oberrieden.

Nach neun Jahren flatterte ein Auftrag von solcher Grössenordnung ins Haus, dass Comte seine Fabrik mit rund 25 Angestellten um eine zweite Montagehalle erweitern musste. Direkt am Seeufer, wo heute das Fitnesscenter Holmes Place mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel