Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paradoxe Studie: Schweizer wohnen zumeist in Städten, würden aber lieber im Dorf leben



Obwohl mittlerweile drei Viertel der Schweizerinnen und Schweizer in Städten leben: Im Herzen sind sie Dorfbewohner geblieben, wie eine repräsentative Umfrage zeigt. 72 Prozent haben angegeben, in einem Dorf leben zu wollen.

Auch Kleinstädte stehen noch relativ hoch im Kurs: 67 Prozent sehen in der Kleinstadt die ideale Umgebung. Weitere 37 Prozent finden eine Agglomerations-Gemeinde den besten Ort zum Leben.

Schlecht schnitten hingegen grössere Städte ab: Nur 30 Prozent der 1200 Befragten gaben an, gerne in einer Stadt leben zu wollen. Dies zeigt eine Umfrage, die am Dienstag von der eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) publiziert wurde.

Ein Hochradfahrer am Umzug des Biedermeierfestes, am Sonntag, 7. September 2014, in Heiden. Alle vier Jahre wird das Dorf Heiden ins 19. Jahrhundert zurueck versetzt und die Zeit der Biedermeier zelebriert. Das Fest geht auf den 7. September 1838 zurueck. Damals wurde Heiden bei einem Grossbrand fast komplett zerstoert. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sehnsucht nach ländlicher Idylle – in Heiden AR findet sie Audruck im «Biedermeierfest».
Bild: KEYSTONE

Agglomeration eher unbeliebt

Ein Grossteil der Bevölkerung möchte also ländlich wohnen. Gleichzeitig wünschen sich die Befragten aber auch öffentliche Verkehrsmittel und eine Anbindung ans Strassennetz. Für die WSL paradox: Beides wäre in der Agglo zu haben, doch die ist eher unbeliebt.

Für die Forschenden der WSL ist der Wunsch nach Wohnen im Grünen heikel. Mache man in der Schweiz weiter wie bisher, würden ländliche Regionen grossflächig in geringer Dichte besiedelt, während Dörfer wegen des gut ausgebauten Verkehrs zu Pendler-Schlaforten würden.

Bild: KEYSTONE

Ein Hund in einem Kinderwagen am Umzug des Biedermeierfestes, am Sonntag, 7. September 2014, in Heiden. Alle vier Jahre wird das Dorf Heiden ins 19. Jahrhundert zurueck versetzt und die Zeit der Biedermeier zelebriert. Das Fest geht auf den 7. September 1838 zurueck. Damals wurde Heiden bei einem Grossbrand fast komplett zerstoert. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Natur braucht auch ihren Platz.
Bild: KEYSTONE

Kein verdichtetes Bauen in Dörfern

Das schlimmste Szenario wäre gemäss WSL, in ländlichen Regionen den Verkehr flächendeckend auszubauen und gleichzeitig den Investoren freie Hand zu lassen. Die Folge wären eine fast flächendeckende Zersiedelung und der Verlust von Natur- und Erholungsräumen.

Als Lösung schlagen die WSL-Forschenden vor, regionale Zentren zu lebendigen Kleinstädten werden zu lassen – mit dichter Bebauung, gepflegten historischen Bauten und guter Verkehrserschliessung. Umliegende Dörfer jedoch sollten auf den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur verzichten.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 13.01.2016 10:59
    Highlight Highlight Warum wir gerne ländlich wohnen (2)

    Die steigende Wohnflächennachfrage der ansässigen Bevölkerung, der Drang vieler Familien aufs Land können wir nicht beeinflussen.

    Eine qualitativ hochwertige Verdichtung der Besiedlung ist zu begrüssen und entspricht auch den Vorlieben der urban gesinnten Leute. Es gibt aber einen grossen Bevölkerungsanteil, der gerne sein „Hüsli mit Garten“ hat. Im Übrigen weist der Modetrend des „urban gardening“ darauf hin, dass auch bei den urban Gesinnten noch ein Rest an Natursehnsucht vorhanden ist, der gerne im Wohnumfeld erfüllt werden will.
  • Schneider Alex 13.01.2016 10:57
    Highlight Highlight Warum wir gerne ländlich wohnen (1)

    Warum haben viele ländliche Gemeinden JA gestimmt zur Masseneinwanderungsinitiative? Weil die ländlich wohnenden Leute die lockere Bauweise, den geringen Anteil von Mietwohnungen, die Eigenverantwortung für Haus und Garten und die mässige Verkehrsbelastung schätzen. Sie wollen nicht, dass noch mehr Gemeinden zu seelenlosen, verdichteten Agglomerationsgemeinden verkommen. Um die lockere Bauweise auf dem Land in möglichst vielen Gemeinden zu erhalten, müssen wir dort ansetzen, wo das möglich ist: bei der Reduktion der Zuwanderung.

  • Shlomo 13.01.2016 08:16
    Highlight Highlight Wie sagt man so schön: "Man bekommt die Leute aus dem Dorf aber das Dorf nicht aus den Leuten."
  • Schneider Alex 13.01.2016 03:27
    Highlight Highlight Warum zersiedelt sich die Schweiz?

    Weil ein grosser Teil der Bevölkerung immer noch das selbständige Wohnen im eigenen Haus mit Garten liebt, ob das den Planern passt oder nicht, und weil sich viele Leute das auch leisten können und wollen.

    Weil die masslose Zuwanderung die Wohnkosten in den urbanen Gebieten in die Höhe treibt und so viele Familien aus diesen Gebieten in ländliche Gebiete vertreibt.

    Weil der Rückzug der Landschaftsinitiative ein kapitaler Fehler der Umweltverbände war.
  • Luca Brasi 12.01.2016 21:38
    Highlight Highlight Ich lebe lieber in der Stadt...Es muss ja nicht Zürich sein. ;)
  • Scaros_2 12.01.2016 14:48
    Highlight Highlight Was ist daran Paradox. Auf dem Land ist der Preis für Grundstück tiefer und die Erholung grösser. Jedoch verlangen viele Jobs, das man in der Nähe der Firma wohnt oder der Öv ist mies trotz hoher dichte. Dazu kommt das es auf dem Land weniger Läden hat, das Internet u.U. noch nicht gut ist oder auch andere Umstände verhindern es. Aber der Traum ist insgeheim die positiven bedingungen der Stadt auf dem land auch zuhaben aber zu Preis und Ruhe/Erholung einer Ländlichen Gegend.
  • Madison Pierce 12.01.2016 14:14
    Highlight Highlight Das ist für mich nicht erstaunlich. Im Dorf ist die Lebensqualität höher, man kann sich mehr Wohnfläche und einen Garten leisten, die Kinder können draussen spielen etc., aber da viele Jobs vorwiegend in Städten angeboten werden und nicht jeder täglich pendeln will, zieht man halt doch in die Stadt.

    Ich würde auch am liebsten abgeschieden auf einem grossen Bauernhof wohnen, aber aus praktischen Gründen ziehe ich die Nähe zum Bahnhof vor und lebe deshalb in einem mittelgrossen Dorf.

    Evtl. wird es mit mehr Möglichkeiten für Home Office einfacher, auf dem Land zu leben.

Sechs Personen nach Unfall mit Armeefahrzeug in Effretikon ZH verletzt

Auf der Hauptstrasse im Raum Effretikon ZH sind am frühen Freitagnachmittag sechs Militärangehörige bei einem Unfall mit einem Militärfahrzeug verletzt worden. Bis am Abend konnten alle Rekruten das Spital wieder verlassen.

Nach ersten Erkenntnissen sei der Duro-Transporter auf die Seite gekippt, sagte ein Armeesprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Fünf der Verletzten wurden in umliegende Spitäler gebracht. Einer der Soldaten wurde auf der Krankenstation in der Kaserne …

Artikel lesen
Link zum Artikel