freundlich-1°
DE | FR
35
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
China

Cassis will selbstbewusstere Schweiz gegenüber China

Cassis will selbstbewusstere Schweiz gegenüber China

02.08.2020, 06:3002.08.2020, 13:01
Bundesrat Ignazio Cassis spricht waehrend einer Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen der Ukraine und der Schweiz, am Dienstag, 30. Juni 2020, in Bern. Der von der ETH Zuerich entw ...
Ignazio Cassis.Bild: keystone

Bundesrat und Aussenminister Ignazio Cassis hat das Verhältnis der Schweiz zur Volksrepublik China auf den Prüfstand gestellt. «Jetzt beobachten wir, dass China vom Weg der Öffnung abkommt», sagte er in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

«In 70 Jahren Beziehungen mit China haben wir es verstanden, unser Verhältnis konstruktiv, aber kritisch zu gestalten», betonte er. Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte seien stets Teil des Dialogs der Schweiz mit China gewesen, hiess es.

«Zunächst schaffen wir die wirtschaftlichen Beziehungen, dann reden wir über Menschenrechte», beschrieb Cassis den bisherigen Weg. Doch China habe sich gewandelt, weshalb «die Schweiz ihre Interessen und Werte robuster vertreten muss, etwa durch die Stärkung des internationalen Rechts und des multilateralen Systems.»

Immer mehr Menschenrechtsverletzungen

Selbst das im Jahr 2014 in Kraft gesetzte Freihandelsabkommen mit China sei im Glauben zustande gekommen, dass sich die Schweiz «damit ein wenig von Europa emanzipieren» könne. Nun merke die Schweiz aber, «dass die Geschichte unruhiger verläuft als angenommen». «Die Menschenrechtsverletzungen nehmen zu», erklärte Cassis.

Die Schweiz wolle diese Rechte aber schützen. Und wenn China im Falle Hongkongs das Prinzip «Ein Land, zwei Systeme» aufgebe, betreffe dies auch viele Schweizer Unternehmen, die dort investiert hätten, mahnte der Aussenminister.

In einer solch unsicher und kompliziert werdenden Welt kann sich die Schweiz ein ungeregeltes Verhältnis zur EU nicht leisten, betonte der Bundesrat. Zumal das Land nicht nur erstklassige Wirtschaftsbeziehungen zur EU, sondern auch wichtige gemeinsame Grundwerte verbinde, wie Cassis in dem Interview hervorhob.

Sollte daher die Begrenzungsinitiative der SVP abgelehnt werden, gehe er davon aus, dass die Schweiz noch vor Jahresende in Brüssel Vorschläge machen werde, um die strittigen Punkte beim Rahmenabkommen zu lösen, hiess es gegenüber dem «SonntagsBlick». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
02.08.2020 07:47registriert August 2018
Herr Bundesrat Cassis

Respekt. So klare undiplomatische Worte von einem Bundesrat.

Aber wenn ein Bundesrat solch klare Worte wählt, dann muss es mittlerweise dermassen übel um die Menschenrechte (was schon länger bekannt ist) bestellt sein, dass nur noch der Weg der Undiplomatie (vermutlich nicht) nützt.
16417
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
02.08.2020 08:15registriert Dezember 2018
Genauso selbstbewusster wie gegenüber der EU auch.
12231
Melden
Zum Kommentar
avatar
benn
02.08.2020 08:33registriert September 2019
Das Verhältnis in den letzten Jahren war vor allem gewinnbringend aber sicher nicht kritisch, ausser ein paar pr Floskeln!
663
Melden
Zum Kommentar
35
Eva Herzog ist nicht an den Bürgerlichen gescheitert – sondern an Rotgrün
Die Baslerin Eva Herzog galt bis zuletzt als Favoritin bei der Bundesratswahl. Gegen Elisabeth Baume-Schneider verlor sie vor allem wegen mangelndem Rückhalt in den eigenen Reihen.

Im dritten Wahlgang geschah, was kaum jemand für möglich gehalten hatte. Nicht Eva Herzog wurde zur Nachfolgerin von SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga gewählt, sondern die als Aussenseiterin ins Rennen gestartete Elisabeth Baume-Schneider. Mit 123 Stimmen – darunter ihrer eigenen – erreichte sie exakt das absolute Mehr.

Zur Story