Schweiz
Coronavirus

Corona-Demo in Städten: Mehrere Tausend protestieren

Kundgebung Solidarisches Buendnis Bern "Solidarisch aus der Krise", am Samstag 16. Oktober 2021 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
In Bern demonstrierten mehrere Personen gegen die Covid-Leugner-Demos – einige davon waren vermummt.Bild: keystone

Erstmals grössere Demo in Bern gegen (noch grössere) Covid-Leugner-Proteste

16.10.2021, 18:0917.10.2021, 13:53
Mehr «Schweiz»

In mehreren Schweizer Städten haben am Samstag erneut ein paar Tausend Menschen gegen die Corona-Massnahmen protestiert. In Rapperswil-Jona SG kamen rund 3000 Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen zusammen.

Die Teilnehmenden der bewilligten Kundgebungen protestierten gegen die Massnahmen von Bund und Kantonen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Gemäss Angaben der Polizeien kam es zu keinen grösseren Zwischenfällen.

Zur grössten Kundgebung versammelten sich in Rapperswil-Jona SG am oberen Ende des Zürichsees rund 3000 Menschen. Die Schätzung stammt von der St.Galler Kantonspolizei. Organisiert worden war der Anlass vom Aktionsbündnis Urkantone. Probleme habe es nicht gegeben, sagte ein Polizeisprecher zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Veranstaltung begann mit einem langen Demonstrationszug. Danach folgten Reden auf einem Parkplatz beim Eishockeystadion. Zu Ende gehen sollte die Kundgebung erst am Abend.

Umzüge in Baden und Lausanne

In Baden AG nahmen schätzungsweise 1500 Personen an der laut der Aargauer Kantonspolizei friedlichen Kundgebung teil, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort feststellte. Gleich zu Beginn gab es zwar Rempeleien zwischen den Kundgebungsteilnehmern und einer Handvoll Gegendemonstranten.

Des personnes manifestent lors d'un rassemblement "Non au pass sanitaire et a la restriction de nos libertes" le samedi 16 octobre 2021 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
In Baden, Lausanne und Bern demonstrierten mehrere Tausend gegen die Corona-Massnahmen.Bild: keystone

Die Hitzköpfe auf beiden Seiten konnten von Polizei und Zuschauern beruhigt werden. An der Kundgebung dabei waren auch die sogenannten «Freiheitstrychler». Die Mehrheit der Teilnehmenden der Kundgebung trug keine Maske. Ein 28-jähriger Teilnehmer wurde laut Polizei angehalten, überprüft und weggewiesen.

In Lausanne begann am Nachmittag ebenfalls eine bewilligte Kundgebung. Diese richtete sich gegen den seit dem 13. September vorgeschriebenen Einsatz des Covid-Zertifikats etwa in Restaurants, Bars und Sportstätten.

In Lausanne zogen zwischen 800 und 1000 Personen gegen die Massnahmen durch die Strassen. Sie skandierten «Berset, deine Pässe wollen wir nicht» und «Liberté». Das Covid-Zertifikat sei ein nazimässiger Pass. Verschiedentlich wurde der Rücktritt von Gesundheitsminister Alain Berset gefordert. Die bewilligte Kundgebung verlief friedlich.

Gegenkundgebung in Bern

In Bern dagegen demonstrierten mehrere hundert Menschen für Solidarität und kritisierten die Massnahmen-Gegner scharf. Zur Demonstration aufgerufen hatte das neugegründete «Solidarische Bündnis Bern», das in den nächsten Wochen aktiv bleiben will.

Das linke Bündnis wollte ein Zeichen setzen gegen die aus seiner Sicht rechtsextrem geprägten Demonstrationen und Aktivitäten der letzten Monate. Die Linke müsse eine eigene Antwort finden auf die aktuellen Massnahmen, die sowohl der pandemischen Lage Rechnung trügen als auch staats- und gesellschaftskritisch sein könnten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
213 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gitarrenmensch
16.10.2021 18:13registriert Mai 2021
Vielen Dank an die Gegendemonstranten. Es tut gut zu sehen, dass es Leute gibt, welche der der schweigenden Mehrheit eine Stimme geben.
635110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lil-Lil
16.10.2021 18:41registriert Februar 2021
Endlich! Höchste Zeit dass es Gegendemos gibt.
Bitte weiterhin friedlich, so dass auch Bewilligungen möglich bleiben!
38269
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leowind Pilz
16.10.2021 18:16registriert Oktober 2015
Weiter so Bern ✊🏻
37566
Melden
Zum Kommentar
213
«Es ist eine Farce»: Misstöne kurz vor der Wahl des neuen SRG-Chefs – das sind die Gründe
Die 41 Delegierten der SRG sollen am kommenden Samstag die Wahl des neuen Generaldirektors bestätigen. Sie erhalten aber keine Zeit, um die Personalie zu prüfen. Nun sprechen Delegierte von einer «Farce» und einer «Alibi-Übung.»

Die Ernennung eines Chefs ist eine Chance für eine Organisation. Die neue Führung kann Probleme angehen, die bisher vernachlässigt worden sind. Die SRG wählt am kommenden Samstag einen neuen Generaldirektor, aber von Aufbruchstimmung ist beim öffentlichen Rundfunk wenig zu spüren. Der Verwaltungsrat sieht sich im Gegenteil mit Vorwürfen konfrontiert.

Zur Story