DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus: So ist die Lage in der Schweiz und diese Massnahmen gelten



Wie viele Corona-Fälle gibt es in der Schweiz?

Das Referenzlabor für neu auftretende Viruserkrankungen (NAVI) in Genf hat in der Schweiz in 24 Fällen Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus bestätigt (Stand 1. März). Bisher wurden mehr als 1300 Personen mit Verdacht auf das neue Coronavirus abgeklärt.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

>> Coronavirus: 3 Massnahmen, um die Ausbreitung zu verhindern

Welche Kantone haben Fälle gemeldet?

Meldungen zu Erkrankungen liegen vor aus den Kantonen: Aargau, Baselland, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Genf, Graubünden, Tessin, Waadt, Wallis und Zürich. Alle Erkrankten sind isoliert. Die Gesundheitsbehörden benachrichtigen enge Kontaktpersonen.

Welche Massnahmen gelten derzeit in der Schweiz?

Der Bundesrat hat die Situation als «besondere Lage» gemäss Epidemiengesetz eingestuft. Das entspricht der zweiten von drei Stufen. Folgende Massnahmen sind in Kraft:

Das Bundesamt für Gesundheit informiert mit einer Coronavirus-Kampagne über sechs Verhaltensregeln:

Wie sieht die Lage international aus?

Weltweit sind mehr als 89'000 Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus gemeldet. Davon sind 3045 Menschen verstorben; 133 Personen starben ausserhalb des chinesischen Festlands. Insgesamt sind mehr als 45'000 Menschen wieder geheilt.

In Italien gibt es 1694 bestätigte Coronavirus-Fälle, davon sind 34 Menschen verstorben. In China und mehr als 50 weiteren Ländern oder Regionen wurden Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus bestätigt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Gastro war ein einfaches Opfer»: Das sagen Toni Brunner und andere Beizer zur Öffnung

Am Montag dürfen Restaurants wieder aufmachen. Das Land ist glücklich, weil das bedeutet, dass die Normalität einen grossen Schritt näher rückt. Auch in den Gaststuben steigt die Vorfreude. Doch die langen Monate des Lockdowns haben dort viele Spuren hinterlassen.

Sie ist überall im Gasthaus zum Rössli in Oberägeri, schwirrt munter umher. Man kann die Vorfreude aus den Stimmen hören, aus den Gesichtern lesen. Am meisten aus jenem der Hausherrin, Barbara Schneider. Die Wirtin sitzt an einem Tisch in der Gaststube und erzählt, was es jetzt noch alles zu tun gibt. Das Essen einkaufen. Die Getränke bestellen. Die Vorhänge waschen. Die Speisekarte machen.

Und dann nächste Woche: Die Türe öffnen. Gäste empfangen. «Arbeiten, endlich wieder, das Geld nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel