Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 24, 2020, file photo, an employee of SinoVac works in a lab at a factory producing its SARS-CoV-2 vaccine for COVID-19 named CoronaVac in Beijing. The World Bank has approved $12 billion in financing to help developing countries buy and distribute coronavirus vaccines, tests, and treatments, aiming to support the vaccination of up to 1 billion people, the bank said in a statement late Tuesday, Oct. 13, 2020. (AP Photo/Ng Han Guan, File)

Mehrere Unternehmen arbeiten derzeit an einem Corona-Impfstoff. Bild: keystone

Covid-Impfung erst im Herbst 2021? Wieso es trotz Fortschritten noch lange dauern könnte

Die Experten des Bundes treten auf die Bremse. Mit Blick auf den Erfolg des US-Pharmakonzerns Pfizer sei allergrösste Vorsicht angebracht, sagt die Taskforce. Viele verlässliche Daten würden erst Mitte nächsten Jahres vorliegen.

andreas möckli, kari kälin / ch media



Die Impfung schützt zu mehr als 90 Prozent vor einer Ansteckung mit Covid-19: Die Börsen haben gejubelt über die Medienmitteilung des US-Pharmakonzerns Pfizer und dessen deutschen Partner Biontech. Die Covid-19-Taskforce des Bundes hingegen dämpft die Euphorie. Es sei allergrösste Vorsicht angebracht, viele Aspekte dieses Zwischenergebnisses seien noch unklar, sagte Taskforce-Vizepräsidenten Samia Hurst am Dienstag vor dem Medien in Bern.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Und nein, trotz der positiver Nachrichten sei jetzt nicht der Moment, bei den Anstrengungen im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus nachzulassen und Massnahmen zu lockern. Hurst geht davon aus, dass bis Mitte nächsten Jahres wissenschaftliche Daten vorliegen, welche die Zulassung eines oder mehrerer Impfstoffe erlauben. Die Produktion und die Verteilung derselben gilt es dann zu regeln.

Die grosse Quizfrage lautet: Wann werden in der Schweiz die ersten Personen gegen Covid-19 geimpft? Stefan Kuster mahnt zur Vorsicht. Für eine Prognose, wann in der Schweiz ein sicherer Impfstoff zur Verfügung stehe, sei es noch viel zu früh, sagte der Leiter der Sektion übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Offensiver gibt sich die Kommunikationsabteilung des Amts: «Wir gehen davon aus, erste Impfungen im ersten Halbjahr des nächsten Jahres durchführen zu können», teilt eine Sprecherin mit. Nimmt man den Zeitplan von Samia Hurst zum Nenner, wäre wohl erst im Herbst 2021 mit einem Impfstoff zu rechnen.

Moderna will in der Schweiz einen Antrag für eine Zulassung stellen

Eine weitere wichtige Frage: Wird der Bund auch mit dem Duo Pfizer/Biontech einen Vertrag abschliessen? Das BAG gibt sich dazu zugeknöpft. «Wir sind nach wie vor mit verschiedenen Herstellern in Kontakt», sagte Kuster.

Stefan Kuster, Leiter Abteilung

Stefan Kuster vom Bundesamt für Gesundheit: «Für eine Prognose, wann in der Schweiz ein sicherer Impfstoff zur Verfügung stehe, ist es noch viel zu früh.» Bild: sda

Die Schweiz hat bisher zwei Verträge abgeschlossen. Im August sicherte sich das Land 4,5 Millionen Impfdosen der US-Biotechfirma Moderna. Vor gut drei Wochen kam ein Vertrag mit dem Pharmakonzern Astrazeneca hinzu. Hier schloss der Bund einen Vertrag über die Lieferung von bis zu 5,3 Millionen Impfdosen ab. Insgesamt hat der Bundesrat 300 Millionen Franken für die Beschaffung der Corona-Impfstoffes gesprochen.

Interessant dabei: Im Gegensatz zu Astrazeneca und Pfizer hat Moderna für ihren Impfstoff keinen Antrag auf eine Zulassung in der Schweiz gestellt. Dieser Schritt stehe nun jedoch unmittelbar bevor, wie CH Media erfahren hat. Moderna werden in Kürze einen Antrag einreichen. Die US-Firma wollte auf Anfrage keine Stellung dazu nehmen.

Gesamtes Insta-Live-Interview mit Alain Berset

Video: watson/Helene Obrist

Kann sich die Schweiz bei der Pfizer-Impfung der EU anschliessen?

Die Europäische Union ist derweil mit dem Duo Pfizer/Biontech handelseinig geworden. Die EU-Kommission hat einen Vertrag mit den beiden Firmen fertig ausgehandelt, wie es laut der Nachrichtenagentur DPA aus Verhandlungskreisen heisst. Konkret geht es um 200 Millionen Dosen. Die Ankündigung des Vertrags ist für Mittwoch vorgesehen.

European Council President Charles Michel, right, and European Commission President Ursula von der Leyen put on their protective face mask at the end of a media conference after an EU summit in video conference format at the European Council building in Brussels, Thursday, Oct. 29, 2020. EU leaders held a video conference to address the need to strengthen the collective effort to fight the COVID-19 pandemic. (Olivier Hoslet, Pool via AP)

Die EU-Kommission hat bereits vorgesorgt. Bild: keystone

Dies ist auch mit Blick auf die Schweiz interessant. Denn der Bund verwies beim Vertrag mit Astrazeneca explizit auf die EU: «Basis des Vertrags ist die Vereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und AstraZeneca über die Lieferung von bis zu 400 Millionen Dosen für Europa

Diese Dosen könnten von einzelnen Staaten abhängig von der Bevölkerungszahl bestellt und bei erfolgreicher Zulassung bezogen werden, schrieb das Bundesamt für Gesundheit damals. Für EU-Nichtmitglieder, also EWR- und EFTA-Staaten, werde Schweden die Dosen bestellen und gewinnfrei an die entsprechenden Länder weiterverkaufen. Es wäre also gut möglich, dass sich die Schweiz beim EU-Vertrag mit Pfizer/Biontech erneut anschliesst.

Impfexperten sind zurückhaltend

Ohnehin scheint eine möglichst flächendeckende Impfung der Bevölkerung aktuell aber nicht auf der Agenda zu stehen. Dies sei erst dann vertretbar, wenn zum Impfstoff genügend Daten über einen genügend langen Beobachtungszeitraum vorlägen, sagte Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, den Tamedia-Zeitungen.

Bild

Claire-Anne Siegrist hält eine Durchimpfung der Bevölkerung derzeit für falsch. Siegrist war früher Präsidentin der Kommission für Impffragen. bild: keystone

Auch Claire-Anne Siegrist, ehemalige Präsidentin der Kommission, hält eine Durchimpfung derzeit für falsch. «Zur Erinnerung: Unsere einzige Datenbasis ist derzeit eine Medienmitteilung mit Zwischenergebnissen zu freiwilligen Probanden, die während rund sechs Wochen beobachtet wurden», sagt das Mitglied der Covid-19-Taskforce.

Das Ziel laute nicht, Corona zu eliminieren. Das sei praktisch unmöglich. Das Hauptziel einer Impfung sei, Komplikationen, Spitaleinweisungen und Todesfälle zu verhindern. Deshalb müsse man zuerst möglichst viele Personen der Risikogruppen, deren Umfeld und das Gesundheitspersonal für eine Impfung gewinnen. «In einer nächsten Etappe könnte man dann sagen, es sollen sich alle impfen lassen, die es wünschen», sagt Siegrist.

Einige Impfstoffe müssen stark gekühlt werden

Fest steht: Hinter den Kulissen arbeiten Bund und Kantone schon seit längerer Zeit an einer Corona-Impfstrategie. Dabei werden verschiedene Szenarien durchgespielt. Diese hängen auch davon ab, wie viel Impfstoffe zur Verfügung stehen werden. Wer Priorität geniessen wird, liegt für Kuster auf der Hand: Die Risikogruppen und deren Umfeld.

Eine Herausforderung wird die ganze Logistik. Sowohl der Impfstoff von Pfizer als auch jener von Moderna müssen stark gekühlt werden. Für dies braucht es entsprechende Kapazitäten, die nicht überall vorhanden sind. Gerade beim Pfizer-Impfstoff, der auf -70 Grad gekühlt werden muss, kann dies zu einem Problem werden.

Die Kantone erarbeiten derzeit verschiedene Szenarien, sagte der Basler Kantonsarzt Thomas Steffen an der Medienkonferenz. Müsse ein Impfstoff auf -70 Grad gekühlt werden, so würde dies über Impfstoffzentren geschehen müssen. Denn Arztpraxen und Apotheker sind in der Regel nicht mit solchen Kühlgeräten ausgerüstet. Daher brauche es eine eigenständige Logistik, sagte Steffen. Dies führe lokal zu einer zusätzlichen Herausforderung.

Auch das Bundesamt für Gesundheit arbeitet derzeit an diesen Fragen. Sobald ein gekaufter Impfstoff von Swissmedic zugelassen worden sei, müsse dieser in die Schweiz transportiert und gelagert werden, sagt eine Sprecherin. Danach beginne die Verteilung in die Kantone. Das BAG plane die logistischen Prozesse gemeinsam mit dem Verteidigungsdepartement und den Kantonen.

Derzeit laufen Vorbereitungen bezüglich Lagerungs- und Transportkapazitäten. Auch das BAG sagt, dass die Kühlkette der Impfstoffe sichergestellt werden müsse. Transport, Lagerung und Verteilung würden wesentlich vom jeweiligen Impfstoff abhängen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kambodscha – mit Vogelscheuchen gegen Corona

Schweizer Armee in Westschweiz zu Corona-Dienst eingerückt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte Anrufer: Das solltest du am Telefon nie sagen

Nicht nur per Spam-Mails, auch mit Anrufen versuchen Betrüger immer wieder, an Daten oder Geld von Nutzern zu kommen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte darum besonders ein Wort vermeiden.

Wer am Telefon von unbekannten Anrufern dazu aufgefordert wird, laut «Ja» zu sagen, sollte aufpassen. Denn hierbei kann es sich um eine Betrugsmasche handeln. Davor warnen Faktenprüfungsseiten wie «Mimikama.at» oder auch die Verbraucherzentralen.

Denn Berichten zufolge sollen Nutzer im Anschluss an das Telefonat Rechnungen oder Vertragsunterlagen bekommen haben. Das «Ja» wurde dabei als Vorwand genommen, dass Nutzer dem Vertrag zugestimmt hätten. In Extremfällen soll das «Ja» sogar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel