DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit Durchsagen versuchte die Polizei, die Leute auf der Zürcher Wipkingerwiese auf die Abstandsregeln aufmerksam zu machen. bild: Twitter/@ThBenkoe

Corona-Abstandsregeln: Polizei stellt «Ermüdung» bei der Bevölkerung fest

Das schöne Wetter lockt viele Schweizerinnen und Schweizer trotz Corona ins Freie. Nicht alle halten sich an die Abstandsregeln. Erleichterung ist in der Luft. Das ist trügerisch.



Corona-Sommer im April: Das schöne Wetter hat landauf,landab Zehntausende nach draussen gelockt. Zwar halten sich die meisten Leute weiterhin an die BAG-Empfehlungen.

Die Disziplin lässt nach gut fünf Wochen Lockdown aber langsam nach:

«In den Dialogen der Polizisten zeigte sich bei der Bevölkerung eine gewisse Ermüdung beim konsequenten Einhalten der Regeln gegen das Coronavirus»,

schreibt die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung.

Wer am Wochenende durch die Strassen und Parks spazierte, sah wieder deutlich mehr Menschen draussen. Es scheint, als liege nach den angekündigten Lockerungen des Lockdown-Regimes eine gewisse Erleichterung in der Luft.

Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich etwa registrierte am Wochenende rund 120 Meldungen betreffend das angebliche Nichteinhalten der Abstandsregeln oder die Höchstanzahl von Personen. «Bei den Überprüfungen der Hinweise hatten sich die Gruppierungen meist bereits wieder aufgelöst», so die Polizei weiter.

In der Stadt Zürich führten die warmen Temperaturen dazu, dass sich viele Leute auf der Josefswiese, der Saffa-Insel oder beim Gemeinschaftszentrum Wipkingen an der Limmat aufhielten. Die Polizei machte immer wieder mit Lautsprecherdurchsagen auf die geltenden Regeln aufmerksam und appellierte an die soziale Verantwortung der Anwesenden. «Einige wenige Uneinsichtige mussten weggewiesen werden», so die Polizei weiter. Am Freitagabend musste die Wiese wegen den vielen Leuten geräumt werden.

Die Stadtpolizei Zürich verzeichnete über das Wochenende im Zusammenhang mit dem Coronavirus 152 Einsätze.

Der Zürcher Regierungsrat Mario Fehr bilanziert: «Ich danke der Bevölkerung für ihr Verhalten und bitte sie, die geltenden Massnahmen auch weiterhin konsequent einzuhalten. Wir alle leisten damit einen wichtigen Beitrag zu einer möglichst schnellen Lockerung.»

(amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese «Corona-Hymnen» helfen uns durch die Krise...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Corona und Einsamkeit: Keiner will mehr ins Altersheim

Seit der Pandemie stehen in 60 Prozent der Schweizer Altersheimen Betten leer. Dafür steigt die Nachfrage bei der Spitex.

Angst vor einer Ansteckung, beschränkte Besuchszeiten und Einsamkeit: Viele Betagte schrecken derzeit davor zurück, in ein Heim zu gehen. 60 Prozent der Schweizer Pflegeinstitutionen verzeichnen einen Rückgang der Neueintritte und leere Betten. Das zeigt eine nationale Umfrage im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit. Die Zahlen müssen allerdings noch näher analysiert werden, sagt Markus Leser, Mitglied der Geschäftsleitung beim Heimverband Curaviva.

Gleichzeitig sind im letzten Jahr wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel