Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit Durchsagen versuchte die Polizei, die Leute auf der Zürcher Wipkingerwiese auf die Abstandsregeln aufmerksam zu machen. bild: Twitter/@ThBenkoe

Corona-Abstandsregeln: Polizei stellt «Ermüdung» bei der Bevölkerung fest

Das schöne Wetter lockt viele Schweizerinnen und Schweizer trotz Corona ins Freie. Nicht alle halten sich an die Abstandsregeln. Erleichterung ist in der Luft. Das ist trügerisch.



Corona-Sommer im April: Das schöne Wetter hat landauf,landab Zehntausende nach draussen gelockt. Zwar halten sich die meisten Leute weiterhin an die BAG-Empfehlungen.

Die Disziplin lässt nach gut fünf Wochen Lockdown aber langsam nach:

«In den Dialogen der Polizisten zeigte sich bei der Bevölkerung eine gewisse Ermüdung beim konsequenten Einhalten der Regeln gegen das Coronavirus»,

schreibt die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung.

Wer am Wochenende durch die Strassen und Parks spazierte, sah wieder deutlich mehr Menschen draussen. Es scheint, als liege nach den angekündigten Lockerungen des Lockdown-Regimes eine gewisse Erleichterung in der Luft.

Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich etwa registrierte am Wochenende rund 120 Meldungen betreffend das angebliche Nichteinhalten der Abstandsregeln oder die Höchstanzahl von Personen. «Bei den Überprüfungen der Hinweise hatten sich die Gruppierungen meist bereits wieder aufgelöst», so die Polizei weiter.

In der Stadt Zürich führten die warmen Temperaturen dazu, dass sich viele Leute auf der Josefswiese, der Saffa-Insel oder beim Gemeinschaftszentrum Wipkingen an der Limmat aufhielten. Die Polizei machte immer wieder mit Lautsprecherdurchsagen auf die geltenden Regeln aufmerksam und appellierte an die soziale Verantwortung der Anwesenden. «Einige wenige Uneinsichtige mussten weggewiesen werden», so die Polizei weiter. Am Freitagabend musste die Wiese wegen den vielen Leuten geräumt werden.

Die Stadtpolizei Zürich verzeichnete über das Wochenende im Zusammenhang mit dem Coronavirus 152 Einsätze.

Der Zürcher Regierungsrat Mario Fehr bilanziert: «Ich danke der Bevölkerung für ihr Verhalten und bitte sie, die geltenden Massnahmen auch weiterhin konsequent einzuhalten. Wir alle leisten damit einen wichtigen Beitrag zu einer möglichst schnellen Lockerung.»

(amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Diese «Corona-Hymnen» helfen uns durch die Krise...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

326
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
326Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dan2016 20.04.2020 12:39
    Highlight Highlight ist eigentlich die Wipkingerwiese über die Ihr hier berichtet und der Wipkingerpark von dem der Blick berichtet derselbe? Oder gibt es da 2 Terrains, wo Ihr Medien die schweizerischen Trends ablesen könnt? Und der Polizist Gmür auf DRS 1, habt Ihr den auch befragt? Er sollte sich doch grad auch dort aufhalten, wo gute Journalisten über die Schweiz berichten.
  • Lotta_80 20.04.2020 09:59
    Highlight Highlight Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Polizei dies so gesagt haben soll. Und falls doch: Sorry, stimmt ja auch. Gilt ja nicht nur für die jungen Personen, sondern für alle, die auf den Wiesen sitzen
  • panga1964 20.04.2020 09:42
    Highlight Highlight Der Zürcher Regierungsrat Mario Fehr bilanziert: «Ich danke der Bevölkerung für ihr Verhalten und bitte sie, die geltenden Massnahmen auch weiterhin konsequent einzuhalten. Wir alle leisten damit einen wichtigen Beitrag zu einer möglichst schnellen Lockerung.»

    Das ist klar eine versteckte Drohung, man denke darüber nach.
  • Der Buchstabe I 20.04.2020 08:25
    Highlight Highlight Die 100 Franken Busse ist aber auch lächerlich. Das tut nunmal keinem weh.
  • sapnu puas 20.04.2020 08:20
    Highlight Highlight und die so...
    Benutzer Bild
  • Wandervogel 20.04.2020 08:16
    Highlight Highlight Häufig wenn das Verhalten der Bevölkerung beurteilt wird, folgen lediglich Beispiele der Stadt Zürich, als ob diese stellvertretend für die ganze Schweiz massgebend ist. Wie sieht es denn in den Parks und auf den Wiesen von anderen Grossstädten aus? Gibt es dort auch bereits eine Ermüdung oder ist Zürich ein Einzelfall?
    • Normi 20.04.2020 08:43
      Highlight Highlight Vielleicht weil in Zürich die grösste Durchmischung herrscht ? Damit ist auch gemeint dass es viele auswärtige aus anderen Kantonen hat..
    • Bee89 20.04.2020 08:48
      Highlight Highlight Also ich war gestern im Schützenmattpark in Basel. Da haben sich die Leute sehr gut an die Massnahmen gehalten. Keine grossen Gruppen und alle mit Abstand.

      Ich musste mich auch mit einer Freundin treffen, weil ich einfach den sozialen Kontakt gebraucht habe. Aber wir sassen schön mit Abstand auf einer grossen Picknick Decke und mit genug Abstand zu anderen Personen. Es geht auch so.
    • Asho 20.04.2020 09:00
      Highlight Highlight Das Fingerzeigen auf die Städte ist sowieso doof. Im 5km-Radius um die gezeigte Wiese wohnen +450‘000 Menschen. Das ist mehr, als so mancher Kanton (!) Einwohner hat. Dass sich die Menschen in den Städten dadurch viel mehr konzentrieren als in weniger dicht besiedelten Gebieten, ist einfach nur logisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 20.04.2020 04:47
    Highlight Highlight Die User sind mutiert.
    Plötzlich sind sie alle Virologen.
    • McStem 20.04.2020 08:08
      Highlight Highlight Wunder mich nicht. Je nach Anlass sind sie (davon nehme ich mich selbst nicht aus) ja auch Nati-Trainer, Terrorexperten, Historiker, Diplomaten, Ökonomen und nicht zu vergessen Soziologen (Liste kann und darf erweiter werden).
  • zar_dule 20.04.2020 04:00
    Highlight Highlight Hier wird so getan, als sei alles klar: Massnahmen waren richtig und sind es nach wie vor. Das waren sie zu Beginn. Es gibt aber langsam Widerspruch und zwar von Fachleuten. Die sind sich nämlich lange nicht so einig. Paar Denkanstösse:

    Die Dunkelziffer wird wie es aussieht massiv unterschätzt gem. John Ioanidis (Epidemiologe - Standford) siehe Youtube-Link was zu viel tieferen Mortalitätsraten führt. Die Zahlen sind unbrauchbar

    Die Reproduktionsrate des Virus sanke schon zwei Tage vor dem Lockwown auf null (ETH)

    Das Ital. Gesundheitsystem läuft jeden Winter auf 95%-98% Auslastung.





    Play Icon
    • McStem 20.04.2020 08:13
      Highlight Highlight Um mir das Video anzusehen habe ich keine Zeit, aber:

      "Die Reproduktionsrate des Virus sanke schon zwei Tage vor dem Lockwown auf null (ETH)"

      Ernsthaft? Kann nicht sein. Dann hätte es seit zwei Tage vor dem Lockdown keine Ansteckungen mehr gegeben. Dann müssten wir inzwischen bei 0 neuen Fällen pro Tag sein (Aktuell bei 300+)

      "Das Ital. Gesundheitsystem läuft jeden Winter auf 95%-98% Auslastung."

      Quelle?
    • zar_dule 20.04.2020 14:10
      Highlight Highlight Mein Fehler, ich meinte natürlich nicht Null sondern unter 1 VOR dem Lockdown. Das gilt sowohl für Deutschland gemäss Robert-Koch-Institut wie auch für die Schweiz gemäss ETH. Deshalb hat sich Situation ja entspannt und nun stellt sich die Frage, waren die Massnahmen über nötig bzw. wirksam? Btw. Die Massnahme waren zu beginn sicher berechtig, aber nun gibt es viel Hinweise, dass sie so nicht nötig waren.

      Quelle zur Aussage zur chronischen Überlastung des ital. System ist wieder John Ioanidis (Epidemiologe - Standford) und zwar hier im Video (musst nicht suchen - Video startet dort)

      Play Icon
    • Sälüzäme 20.04.2020 20:53
      Highlight Highlight Einer aus Standford Experte für italienisches Gesundheitssystem? Liest er deine Kommentare? Deine Wortwahl ist richtig "waren" und jetzt, Wochen später kann man es besser wissen, muss man aber nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • henk 20.04.2020 01:39
    Highlight Highlight Liebe Mitmenschen

    Seit einem Monat bin ich nun wegen der Corona Pandemie im Militär. Dank sinkenden Neuinfektionen und guten Kapazitäten in den Schweizer Krankenhäusern dürfte dieser Einsatz bald vorbei sein und wir können endlich nach Hause und unserem Studium und unserer Arbeit nachgehen. Jedoch müssen wir innerhalb von 24 Stunden wieder einsatzbereit sein, wenn es eine 2. Welle gibt. Geniesst die Sonne aber bitte tut dies wenn möglich im Privaten und in kleinen Gruppen. Wir möchten keine 2. Mobilmachung erleben. Bleibt wenn möglich zuhause, damit auch wir zuhause bleiben können.
  • Inspiration 19.04.2020 23:09
    Highlight Highlight Himmel nochmals! Ich treffe seit dem Lockdown täglich Leute draussen oder im Park. Ist es wirklich so schwer, 2m Abstand zu halten?
  • Erieri 19.04.2020 22:35
    Highlight Highlight Sperrt doch endlich diese Plätze!
  • Schnurrli 19.04.2020 20:52
    Highlight Highlight okay und wieso liebe stapo zh, sind diese drei plätze (josefswiese, saffa-insel, gz-wipkingen) nicht wie alle anderen orte in der stadt abgesperrt? logisch gehen die leute dann da hin...
    • banda69 19.04.2020 21:09
      Highlight Highlight ... wie wäre es mit Eigenverantwortung und Verantwortung ggü. den Mitmenschen?
    • fandustic 19.04.2020 21:44
      Highlight Highlight Da musst du nicht die liebe Stapo sondern die liebe Stadt fragen. Das Absperren der Plätze liegt in derer Verantwortung.
  • Triple 19.04.2020 20:40
    Highlight Highlight Es erstaunt mich täglich aufs neue wieviele Menschen bereit sind für eine fragliche Sicherheit auf die hart erkämpften Freiheiten zu verzichten. Was dann noch an Denunziantentum dazukommt schlägt alles bisher dagewesene.
    • MaskedGaijin 19.04.2020 22:15
      Highlight Highlight In einer Gruppe auf einer Wiese zu sitzen gilt als "hart erkämpfte Freiheit"?
    • sunshineZH 19.04.2020 22:20
      Highlight Highlight Ist natürlich schwierig mal ein bisschen zu verzichten 😉
    • Toerpe Zwerg 19.04.2020 22:21
      Highlight Highlight Wie genau haben Sie hart für welche Freiheiten gekämpft?

      Btw. es geht nicht um Sicherheit. Es geht um Solidarität und um Vernunft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RedCloud 19.04.2020 20:14
    Highlight Highlight Ich war einmal ein stolzer Schweizer. War der Meinung dass wir ein solidarisches Volk sind, wenn es darauf ankommen sollte. Nun realisiere ich, wie viele egoistische Schweizer es gibt. Nur ja nicht verzichten. Party auf Teufel komm raus. Egal ob dann Leute sterben oder nicht. Hauptsache man selbst hat es lustig. Und wenn dann der Virus bei einem selbst zuschlägt, dann soll der Staat sich darum kümmern, dass man wieder gesund wird. Jetzt schäme ich mich ein Schweizer zu sein. Ein Teil solch einer egoistischen Gemeinschaft zu sein. Vor allem die Jüngeren haben nie gelernt zu verzichten.Verwöhnt.
    • José Santacruz Londoño 19.04.2020 22:59
      Highlight Highlight Ach komm, ich behaupte jetzt mal 98 Prozent halten sich an die Vorgaben. Dumme und Ignoranten hat es schon immer gegeben und wird es auch immer geben. Sich jetzt wegen den paar Idioten schämen Schweizer zu sein finde ich jetzt etwas weit hergeholt..
    • Coromandante 19.04.2020 23:02
      Highlight Highlight Me first ist das Gesetz hier. Wehe der Nachbar schneidet seien Hecke nicht, da es MICH stört. Wehe die Kinder der Nachbarn sind einmal zu laut! Wehe die Grillparty verläuft nicht in Flüsterkultur-Manier. Wehe ich höre auch nur die leiseste Form von Musik. Wehe jemand fährt SUV... es wird gemotzt, gestritten, genörgelt wo es nur geht und mit vollster Freude sich eingemischt wo man (Frau) nur kann. Soviel zum Thema Freiheit...
    • Noschi 19.04.2020 23:06
      Highlight Highlight Du pauschalisierst wohl gerne?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stükatzu 19.04.2020 19:59
    Highlight Highlight Egoismus ist schlimmer als das Virus... P. F.
  • banda69 19.04.2020 19:56
    Highlight Highlight Mir ists grundsätzlich egal, wenn es Leute gibt, die die Regeln nicht beachten. Ein Problem kriege ich aber, wenn diese Egoisten durch ihr Verhalten das Leben von Anderen und die Verkürzung des Lockdowns gefährden.
  • Don Alejandro 19.04.2020 19:49
    Highlight Highlight Bis dann in zwei Wochen wieder eine Verschärfung kommt...
  • Sapientia et Virtus 19.04.2020 19:37
    Highlight Highlight Es braucht kreative Formen des Protestes. Wie wäre es, wenn möglichst viele am 1. Mai nach Zürich ins Zentrum spazieren gehen? Einschliesslich ein bisschen Tram fahren, versteht sich!
    • FrancoL 19.04.2020 20:05
      Highlight Highlight Vielleicht braucht es weniger Kreativität sondern etwas mehr Hirn Herr Sapientia.
    • Varanasi 19.04.2020 20:05
      Highlight Highlight Hier für dich:

      Benutzer Bild
    • Lunaral 19.04.2020 20:51
      Highlight Highlight Gegen was willst du denn protestieren? Gesunden Menschenverstand?
  • Anonym.- 19.04.2020 19:27
    Highlight Highlight
    Play Icon

    Es gibt zwar m.E. kleinere Kritikpunkte in seinen Aussagen, dennoch finde ich die Grundaussage bemerkenswert.
    • Anonym.- 19.04.2020 20:49
      Highlight Highlight Aktuell 11:24
      Also 24, die von den Statistiken des RKI und denen von EuroMOMO nichts halten??
    • Leary Bants 19.04.2020 20:54
      Highlight Highlight Sehr spannend, danke fürs teilen! Mein kleiner einwand als frage formuliert würde lauten: hat nicht der lockdown dazu beigetragen, dass sich der r-wert stabilisiert? Gibts darauf eine antwort?
    • FrancoL 19.04.2020 21:05
      Highlight Highlight Es ging ja um eine Stabilisierung und die ist gelungen, mit Ausnahme von 2-3 Regionen in Norditalien die diesen Zeitpunkt der Stabilisierung verpasst haben, aber dies wird eben in diesem Video nicht erwähnt.
      Immer herrlich mit zu betrachten wie ein Wissenschaftler sich populistischer Mittel bedient um seine Thesen zu stützen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DuhuerePanane 19.04.2020 19:15
    Highlight Highlight Egal wie lange diese Pandemie dauert: die Medien werden bis mindestens Ende Jahr jeden Tag (!) darüber berichten. Die sollten darüber froh sein, denn sonst wäre jetzt schon Saure Gurken -Zeit.
    • Spargel 19.04.2020 20:58
      Highlight Highlight Welche Pandemie? Die aus den Bildern von Bergamo und Wuhan?
    • DuhuerePanane 19.04.2020 22:24
      Highlight Highlight Spargel das ist jetzt aber nicht dein Ernst oder? 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️
    • ZimmiZug 19.04.2020 22:27
      Highlight Highlight Spargel? Lauch!
      Wirklich? Ist der Horizont so eingeengt, dass man anhand der Zahlen nicht rechnen kann, wie es sich ohne Massnahmen entwickelt hätte und sonst wo auch noch entwickelt. Zahlen mit Anstieg aus Russland mal angeschaut? "Wunderschöne" exponenntielle Kurve welch hoffentlich bald etwas flacher wird, wenn die Massnahmen greifen. Ich kann auch vieles nicht. Aber wenn man keine Zahlen rechnen und interpretieren kann, sollte man es Leuten überlassen, welche was davon verstehen.
  • Thorium 19.04.2020 19:09
    Highlight Highlight Zwei Wochen Regen würden in vielerlei Hinsicht gut tun. Das Virus würde sich weniger verbreiten und der Natur täte es auch gut.
  • Ilovepies 19.04.2020 19:06
    Highlight Highlight Das Problem ist, es wurde ein Elefant beschwören doch eine Mücke wurde es. Logisch wird das Ganze nur noch von den devotesten aller Charaktere ernst genommen. Der Rest probt die Grenzen aus.
    • R10 19.04.2020 19:29
      Highlight Highlight Überleg nochmals, warum es nur eine Mücke wurde und welches Szenario uns drohte (und immer noch droht). Vielleicht hilft ein kleiner Blick über unsere südliche Landesgrenze.

      Die, die es immer noch ernst nehmen, sind nicht devot, sondern vernünftig. Der Rest, der die Grenzen testet, ist hingegen egoistisch und offensichtlich nur begrenzt mündig genug, um in einer sozial denkenden und freien Gesellschaft zu leben. Zum Glück macht dieser Rest nur einen kleinen Teil der Bevölkerung aus.
    • samy4me 19.04.2020 19:35
      Highlight Highlight Aus der Mücke wurde nur durch das Einführen und Einhalten der Massnahmen kein Elefant. Schade verstehen das einige Mitmenschen immer noch nicht.
    • pali2 19.04.2020 19:42
      Highlight Highlight Ich finde einfach den Vergleich mit Italien daneben. Wir wissen doch alle, dass unser Gesundheitssystem nicht mit dem italienischen zu vergleichen ist. Und klar, es herrschte zu Beginn sehr viel Unsicherheit über die Gefahr des Virus (noch immer nicht klar) und da versteht jeder den Bund, dass sie kurz mal die Handbremse gezogen haben. Aber irgendwann muss es auch wieder vorwärts gehen...Der Bund hat zu lange die krassen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kosten weniger stark gewichtet als die "Corona-Kosten". Und das wird sie jetzt einholen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Selbstverantwortin 19.04.2020 19:04
    Highlight Highlight Bisher gibt es in CH nur eine Korrelation von Lockdown zu abnehmender Ausbreitung. Korrelation ist nicht gleich Ursache. Siehe Schweden ohne Lockdown. Oder Italien trotz sehr langem Lockdown aber trotzdem grössten Problemen.
    Vielleicht sind viele vernünftiger als der Bundesrat, welcher elementare Grundrechte zu lange einschränkt.
    • blueberry muffin 19.04.2020 19:21
      Highlight Highlight Weil die Schweden sich auch ohne Gesetze an Vorgaben halten?
    • Shlomo 19.04.2020 19:54
      Highlight Highlight So ein Schmarren, in der Schweiz sinken fie aktiven Fälle, in Itslien ist die Steigung auch <0 und in Schweden steigen sie immer no massiv.
    • Selbstverantwortin 19.04.2020 20:00
      Highlight Highlight @blueberry: gutes Argument.
      Allerdings darf man dann auch fragen, ob die CH das auch könnte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • edue 19.04.2020 19:04
    Highlight Highlight Es ist mir schleierhaft, in welchem Umfeld der Bundesrat und Co lebt. " Dank dem disziplinierten Verhalten der Bevölkerung ......" Sorry, lebe ich auf einem andern Planeten? Jeden Tag und jetzt speziel, verschiedene Familien unterwegs dicht aufeinander. Logisch, ungeschützt und die Getränkeflasche macht auch die Runde. Klar, ohne Becher. Würden besser kontrolliert mit höheren Busen könnten auch die Bestimmungen zum Wohle aller gelockert werden. Bei dem egoistischen Verhalten ist beides aber unverantwortlich !
    • Triple 19.04.2020 20:35
      Highlight Highlight Genau, versuchen wir doch unsere Sicherheit zu erhalten indem wir unsere Freiheit einschränken.
    • DerLümmel 19.04.2020 20:43
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Uranos 19.04.2020 22:26
      Highlight Highlight Und auch Sicherheit gehört zur Freiheit.
  • Triple 19.04.2020 18:55
    Highlight Highlight Hab schon lange die Schnauze voll. Das ganze Theater um die Seuche gehört endlich gestoppt.
    • Lululuichmagäpfelmehralsdu 19.04.2020 22:30
      Highlight Highlight Ich auuu..
    • MacB 21.04.2020 12:16
      Highlight Highlight Dann hören wir doch heute alle damit auf und kucken zu, wie das Gesundsheitssystem wie in Italien überlastet? Die INtensivstationen voll, keinen Platz für verunfallte Motorradfahrer? Die Omas und Opas raffen dahin, auf den Gängen der Spitäler. Das willst Du? Wie ignorant von dir.
  • wurzeli 19.04.2020 18:17
    Highlight Highlight Lieber ein Sprint, Rekord oder Chopfab drinnen als ein Corona draussen :-)
  • PlayaGua 19.04.2020 18:17
    Highlight Highlight Bei uns sind weiterhin deutlich weniger Personen unterwegs als üblich (Kt. BE).
    • Lotti Karotti 19.04.2020 18:57
      Highlight Highlight Ja genau.... Gestern kurze Rennveloausfahrt von zuhause über den Schallenberg gemacht. Zwei- und vierrädriger motorisierter Verkehr aus sämtlichen Kantonen der Nation wie an jedem anderen schönen Samstag auch. "chriesdick" sind sie zusammengehockt auf der Passhöhe. Warum muss man von Zürich, Obwalden etc. mit allem was viel PS hat momentan ins Emental brettern?
    • Butzdi 19.04.2020 19:00
      Highlight Highlight Berner brauchen halt ein bisschen länger ;-)
  • Shlomo 19.04.2020 18:14
    Highlight Highlight Wenn dann deren Eltern oder Grosseltern sterben mach ich dann 🤷‍♂️
    • Mügäli 19.04.2020 19:09
      Highlight Highlight @Shlomom- was können den die Eltern oder Grosseltern dafür :(?
    • blueberry muffin 19.04.2020 19:22
      Highlight Highlight @ Mügäli sie haben kein Kondom verwendet?
    • Shlomo 19.04.2020 19:58
      Highlight Highlight @Mügäli: Dumme Töchter oder Söhne gezeugt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DaniSchmid 19.04.2020 18:00
    Highlight Highlight Es wäre mal hilfreich zu verstehen, wo diese ganzen Neuinfektionen trotz Lockdown überhaupt geschehen. Persönlich tippe ich da eher auf Krankenhäuser und dergleichen als auf Parks oder die Migros. Leute die seit Wochen im Homeoffice sitzen sind ja wohl auch kaum infiziert. Hat jemand Daten oder Infos dazu?
    • lilie 19.04.2020 18:56
      Highlight Highlight @DaniSchmid: Koch hat diese Frage mit "Wir wissen es auch nicht" beantwortet.

      Bis vor etwa 10 Tagen hatten wir etwa 1000 neue Positivgetestete pro Tag. Die haben sich natürlich mehrheitlich vor dem Lockdown angesteckt.

      Nun sind wir bei ca. 300 pro Tag, die müssen sich nun wohl nach dem Lockdown angesteckt haben.

      Und da ja immer noch viele Leute ziemlich normal arbeiten, können sie sich im ÖV, auf der Arbeit oder beim Einkauf anstecken.

      Natürlich auch im Spital, Alters- oder Pflegeheim.

      Oder über die Kinder. Man kann nicht alle Löcher stopfen.
    • Super8 19.04.2020 19:18
      Highlight Highlight Gute Frage. 300 Neuansteckungen pro Tag sind ja eigentlich nichts im Vergleich zur Gesamtbevölkerung. Vom daher was der Lockdown sicher erfolgreich. Ich finde unsere Regierung und HErr Koch haben das gut gemacht. Jetzt braucht es aber eine andere Strategie als ein Lockdown. Ein zweiter Lockdown ist nicht möglich.
    • blueberry muffin 19.04.2020 19:23
      Highlight Highlight Arbeit, Einkauf und so weiter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 19.04.2020 17:59
    Highlight Highlight Vergleicht mal die Anzahl getesteter Leute mit der Anzahl von positiv Getesteten. Schon etwas Salamitaktik halb so viele zu testen, um halb so viel Infizierte zu haben. Kann man ja so machen, solange es nur die wenigsten merken ... Ob das klug ist, bleibt fraglich!
    • lilie 19.04.2020 18:59
      Highlight Highlight @Fairness: Nein, so funktioniert das nicht.

      Getestet werden nur Hochrisikopatienten und Hospitalisierte mit Symptomen.

      Werden weniger getestet, bedeutet das, dass es weniger Leute in diesen Gruppen mit Symptomen gibt.

      Und da diese nicht isoliert sind, heisst das auch, dass es in der Gesamtbevölkerung weniger Neuansteckungen gibt.

      (Und wäre ja auch seltsam, wenn es nicht so wäre, nach den rogorosen Massnahmen, die ergriffen wurden).
    • ZimmiZug 19.04.2020 19:06
      Highlight Highlight Man testet die, welche sich melden bzw. Starke Symptome haben. Also ist es ja normal, dass weniger getestet wird, wenn sie Infektionen zurück gehen.
      Natürlich könnte man auch beginnen breiter zu testen. Aber dann könnte man die Resultate nicht mehr vergleichen.
    • Asho 19.04.2020 19:10
      Highlight Highlight Die Testkriterien wurden ja nicht verschärft und die Testkapazität nicht gesenkt. Unter gleichen Test-Zulassungskriterien wird nun weniger getestet als zuvor. Daraus kann man schliessen, dass sich weniger Menschen aus der Risikogruppe krank fühlen und sich daher weniger testen lassen. Die Hospitalisationsraten sind ja auch sinkend. Wenn jemand krank ist (beatmet werden muss), geht er ins Spital, unabhängig ob er gestet wurde oder nicht.
  • iudex 19.04.2020 17:55
    Highlight Highlight Schön, wie hier jeder seinen Senf dazu gibt, obwohl noch so viel an Corona unerforscht ist. Insbesondere irgendwelche dummen Vergleiche zum bösen Schweden, auch wenn von dort lediglich die Anzahl positiver Tests bekannt ist.

    Merkt ihr eigentlich nicht, dass das Ergebnis eurer Aussagen oftmals genau so gut gewürfelt werden könnte?

    • lilie 19.04.2020 19:01
      Highlight Highlight @iudex: Es ist wirklich sehr schwierig, sinnvolle Vergleiche zwischen den Ländern zu ziehen.

      Mit Schweden kann man aber zumindest die Anzahl Hospitalisierten vergleichen. In Schweden werden nämlich nur Leute getestet, die mit Symptomen ins Spital müssen. Das sind 10'000+, in der Schweiz 3'500+.

      Das ist schon ein deutlicher Unterschied.
    • Selbstverantwortin 19.04.2020 20:03
      Highlight Highlight @iudex: das stimmt nicht. Auch für Schweden sind Toten bekannt und wohl vergleichbar.
      18.4.2020:
      Schweden: Corona Tote 1‘400, Bevölkerung 10,2 Mio., Schulen, Restaurants, Geschäfte offen etc.: kein Lockdown
      Schweiz: Corona Tote 1‘300, Bevölkerung 8,5 Mio., Schulen, Restaurants, Teil der Geschäfte geschlossen etc.: Lockdown
    • Hercanic 19.04.2020 20:53
      Highlight Highlight @Selbst-Verantwortin
      Sie haben also mehr Tote als die Schweiz
      und dass obwohl Schweden
      nicht am Hotspot Norditalien grenzt,
      eine 75% niedrigere Bevölkerungsdichte und wesentlich weniger Grenzgänger hat.

      Ja ein wirklich guten Job haben die gemacht.

      Und der Witz am Ganzen, einen grossen wirtschaftlichen Schaden haben sie trotzdem, da dieser zum Grossteil nicht durch geschlossene Gastrobetriebe und Detailhandel versursacht wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lesenderr 19.04.2020 17:37
    Highlight Highlight Wie hat der Fotograf denn das Foto geschossen? Mit der Drohne? Von Zuhause aus...?
    Er setzt sich doch selber über die Anweisungen, egal ob es nun ein (Zitat) "very socially distant daily walk" war oder nicht.
    • ands 19.04.2020 18:15
      Highlight Highlight Nein, spazieren ist explizit nicht verboten.
    • RicoH 19.04.2020 18:23
      Highlight Highlight Huhh... auf den Überbringer der Botschaft einhacken. Kann man, muss/sollte/darf man aber nicht.
    • Pisti 19.04.2020 18:59
      Highlight Highlight Es ist auch nicht verboten zu viert am See zu sitzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ThePower 19.04.2020 17:35
    Highlight Highlight Coronny läuft schon das Wasser im Mund zusammen bei diesen Bildern..Das gibt ein Festessen für dieses verfluchte Virus..Leute, lasst den Blödsinn..
    • ingmarbergman 19.04.2020 17:58
      Highlight Highlight „Festessen“ du hast in Biologie auch einen Fensterplatz gehabt.. 🤦🏻‍♂️
    • Panic4Clicks 19.04.2020 18:42
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • ThePower 19.04.2020 18:58
      Highlight Highlight @ingmarbergman
      Und du in Deutsch, als es um Metaphern ging😛
  • Revan 19.04.2020 17:31
    Highlight Highlight Der Lockdown scheint mir, zumindest in der Deutschschweiz, ein bisschen das Opfer seines eigenen Erfolges zu sein. Durch dass die Massnahmen die täglichen Neuansteckungen stark reduziert und ein weiteres exponentielles Wachsumt (vorerst) verhindert hat, kommen jetzt die ganze "ist doch alles nicht so schlimm"-Läute wieder aus ihren Löchern...
    • MasterPain 19.04.2020 18:00
      Highlight Highlight Ja, und die raffen nicht, «dass alles nicht so schlimm ist» WEIL wir eben diese Massnahmen ergriffen haben.
    • lilie 19.04.2020 19:06
      Highlight Highlight Sehe ich auch so.

      Ich habe ja das BAG im Verdacht, dass sie genau aus diesem Grund noch lange, als eigentlich schon klar war, dass der Peak erreicht war, gepredigt haben: Wir sind nicht über dem Berg!

      Die kennen doch ihre Pappenheimer. 😏
    • ZimmiZug 19.04.2020 19:12
      Highlight Highlight Meine Rede. Habe schon lange befürchtet, das die D-Schweiz zu wenig von der Krise mitbekommen hast, als das man die Tragweite wirklich realisieren konnte.
  • Pumba 19.04.2020 17:30
    Highlight Highlight Wir haben nach wie vor einer der höchsten Ansteckungsraten weltweit. Aber hey, solange es einen nicht trifft ist es ja kein Problem. Ob sich das rächt werden wir sehen. Wenn ja, dann haben wir ein weit grösseres Problem als vorhin..
    • Panic4Clicks 19.04.2020 18:43
      Highlight Highlight Wir haben eine der höchsten Testratden der Welt, aber hey ...
  • Shlomo 19.04.2020 17:22
    Highlight Highlight To be honest, wenn dann die 2te Welle kommt und dann erneut alles geschlossen werden muss muss dann einfach keiner motzen.
    • Nume no eis, bitteee! 19.04.2020 17:57
      Highlight Highlight Die die JETZT draussen sind und die Abstandsregeln nicht befolgen, sind für die zweite Welle dann verantwortlich? Wirklich ernst gemeinte Frage, denn ich verstehs nicht. Das sind Leute, die Auflagen nicht befolgen, andere gefährden, ja auch Egoisten aber imho dann nicht für eine grössere Welle verantwortlich. Da brauchts schon etwas mehr Masse. Nicht falsch verstehen, ich bin zwar draussen aber für mich alleine oder nur mit Schatzi - halte mich da 100% an die Regeln und 90% an die Empfehlungen. Mir gefällt das pauschale Verunglimpfen und vermeintlich falsch bewerten irgendwie nicht.
    • RicoH 19.04.2020 18:25
      Highlight Highlight Nume no eis, bitteee!

      "Die die JETZT draussen sind und die Abstandsregeln nicht befolgen, sind für die zweite Welle dann verantwortlich?"

      Jepp.
    • freifuchs 19.04.2020 18:44
      Highlight Highlight 2. Welle? Es gab auch keine 1. Welle. Die Corona-Spitäler blieben leer. Schon 3 Tage nach dem Lockdown hatten wir den Peak der Ansteckungen erreicht. Dies dem Lockdown zuzuschreiben ist eine Illusion, die durchschnittliche Inkubationszeit liegt bei 6 Tagen, die Zeit bis zum Test nochmals ein paar Tage und dann noch einen Tag fürs Labor. Der Lockdown war unnötig und ein Instrument aus dem Mittelalter und die Mehrheit bzw. die Gebildeten wissen das. Abstand halten, Hände waschen, Masken tragen, all dies war und bleibt sinnvoll. Da hingegen gibts bei den Leuten auf dem Foto verbesserungspotential
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bert der Geologe 19.04.2020 17:19
    Highlight Highlight Die Neuansteckungen gering, Intensivstationen mit viel Reservebetten, Altersheime abgeriegelt. Klima virusfeindlich. Man kann die Lockerungen wagen. In 1-2 Wochen sehen wir das Resultat. Hoffentlich ein gutes.
    • Mario Conconi 19.04.2020 17:59
      Highlight Highlight Ich bitte im Erklärung und Quellenangaben zu: Klima Virusfeindlich.

      Besten Dank
    • atorator 19.04.2020 18:10
      Highlight Highlight Welches "virusfeindliche" Klima? Bin mal gespannt auf deine Erklärung, aber nicht von Donnie abschreiben.
    • Klirrfactor 19.04.2020 18:22
      Highlight Highlight Das kommende Klima ist nicht virusfeindlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • CalibriLight 19.04.2020 17:18
    Highlight Highlight Wenn ich das alles so lese, denke ich mir: "Ach steckt euch doch alle an, ihr Deppen".
    • Phrosch 19.04.2020 17:39
      Highlight Highlight Calibri, ich gäbe dir gern recht, aber die Deppen werden dann zur Gefahr für alle und die Spitäler überfüllen.
    • Töfflifahrer 19.04.2020 18:22
      Highlight Highlight Wenn es denn nur diese Deppen wären, aber die verteilen das dann in ihrem Bekannten und Arbeitskreis. Und juhu, plötzlich sind 2, 4, 8, 16,.... innerhalb kurzer Zeit angesteckt wegen eines Idioten.
  • champedissle 19.04.2020 17:17
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man einfach ab morgen alle Einschränkungen aufheben und dafür sämtliche Intensivstationen der Spitäler schliessen. Vielleicht begreift es dann Herr und Frau Schweizer im 2. Anlauf?
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 19.04.2020 19:58
      Highlight Highlight Intensivstationen sind leer! Man könnte auch alles öffnen ausser Massenveranstaltungen und Clubs. Ich wette der Kollaps würde nicht kommen. 🤷
    • karl_e 20.04.2020 00:10
      Highlight Highlight Die meisten ü65 wollen nicht auf der Intensivstation künstlich beatmet werden und in Bauchlage mit einem Schlauch im Hals sterben.
      Intensivstationen benötigt man übrigens nicht nur für Alte mit Corona, bester champedissle.
  • Flavio O. 19.04.2020 17:14
    Highlight Highlight Kurze Zwischenfrage:

    Fallen die Leute in Schweden, das eine milde Strategie (Schulen und Wirtschaft möglichst offen) fährt, tot um?

    Na, also. Setzt bitte den Verstand (wieder) ein.
    • Shlomo 19.04.2020 17:20
      Highlight Highlight Schweden hat eine massiv höhere Mortalität und ihre aktiven Cases sind munter am weiter steigen.
    • Max Dick 19.04.2020 17:26
      Highlight Highlight Einfache Antwort: Ja, das tun sie. Schweden hat viel die höhere Anzahl Todesfälle als seine Nachbarländer. Und das schlimmste wird dort noch bevorstehen.
    • karl_e 19.04.2020 17:27
      Highlight Highlight Was sind "aktive Cases"?
    Weitere Antworten anzeigen
  • elco 19.04.2020 17:10
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Klaus07 19.04.2020 17:27
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • elco 19.04.2020 17:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • mrmikech 19.04.2020 18:08
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Arneis 19.04.2020 17:10
    Highlight Highlight Ja, es lässt nach, ist leider menschlich. Dennoch, die meisten halten sich daran, und darauf sollte man sich fokusieren.

    Wenn dann bürgerliche Politiker öffentlich Druck machen, alles wieder aufzutun, dann brodelt die Pfanne - extrem unproduktiv.
  • elco 19.04.2020 17:08
    Highlight Highlight Anstatt den Jugendlichen auf den Wiesen nach zustellen, sollte man die ungebremste Ausbreitung in den Alters- und Pflegeheimen mittels regelmässigen Test zu stoppen versuchen.
    • elco 19.04.2020 17:21
      Highlight Highlight Wieso Blitz ihr? Genf, Waadt, 2/3 der Todesfälle sind Heimbewohner. Im Kanton Zürich über 50%
      in den betroffenen Einrichtungen in der Stadt Zürich waren von 190 Bewohner 80 positiv. 40% hatten keine Symptome, waren unerkannt und haben weitere Bewohner infiziert. Nein, die liegen nicht an der Limmat.
    • Klaus07 19.04.2020 17:32
      Highlight Highlight Schon einmal der Gedanke gekommen, das Jugendliche das Virus verbreiten?
      Vielleicht arbeitet ein Familienmitglied einer ihrer Freunde in einem Alten- oder Pflegeheim und infiziert durch ihr verantwortungsloses Verhalten die Menschen dort.
    • elco 19.04.2020 17:45
      Highlight Highlight @Klaus07 vielleicht schon einmal der Gedanke gekommen dass sie falsch liegen? Schauen sie die Fakten an. Wir können das Virus nicht ausmerzen. Wir müssen damit leben, lernen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bran_don 19.04.2020 17:07
    Highlight Highlight Das war zu erwarten, nach dem der Bundesrat und das BAG wieder einmal sehr unklug gehandelt hat. Da jede Person hier in der Schweiz über die PK erfahren hat, dass eine Lockerung vor der Türe steht. Psychologisch gesehen für viele Personen gibt man indirekt grünes Licht. Anstatt die Betriebe zuerst stillschweigend zu informieren und 2 Tage vor der Lockerung es offiziell bekannt zu geben für alle. Ich frage mich wieder einmal, was für Angestellte im BAG arbeiten und vor allem wo der/die PR Manager war respektive zu was geraten hat. Darum ist der Titel zu diesem Artikel falsch.
    • Beckham 19.04.2020 17:16
      Highlight Highlight Betriebe stillschweigend informieren😂😂😂 selten so gelacht...
    • Calvin Whatison 19.04.2020 17:34
      Highlight Highlight Und wenn der Bundesrat und das BAG nicht informiert , sind Sie bestimmt eine/r der Ersten der/die reklamiert. Gell. 🤦🏻‍♂️😂😂😂
  • Wolfman 19.04.2020 17:04
    Highlight Highlight Diese Ermüdung war vorauszusehen, sie musste ja mal kommen, vor allem in der Deutschweiz. Im Tessin und in der Romandie ist man alles andere als erfreut über diese Lockerungen was verständlich ist, bei den Fallzahlen die dort vorherrschen. Nun, ich hoffe inständig, dass ich mich irre aber meiner Meinung nach werden Deutschland, Österreich und auch die Schweiz einen sehr hohen Preis für diese verfrühten Lockerungen zahlen müssen. Leider hat man vergessen,dass die CH noch immer, gemessen an der Bevölkerung, eine der höchsten Ansteckungsraten von Europa hat und dennoch lockern? Na dann viel Spass
  • De-Saint-Ex 19.04.2020 16:58
    Highlight Highlight Vielleicht liegt es auch daran, dass wir hierzulande schon so viele Verbote haben, dass auf Empfehlungen schon mal gar nicht reagiert wird? Abgesehen davon wird es eh „ein paar“ Idioten geben, die‘s erst dann checken würden, wenn sie auf der Intensiv liegen (oder auch dann nicht). Hoffe eine 2. Welle kommt nicht so wie offenbar befürchtet. Sonst wars das mit dem Sommer im Freien. Danke auch!
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.04.2020 17:02
      Highlight Highlight Andere Länder haben mehr Verbote und die Leute halten sich daran. Hier herrscht eine konsequente LMAA-Haltung. Ausnahmen bestätigen die Regel.
    • De-Saint-Ex 19.04.2020 17:11
      Highlight Highlight Habe mich wohl nicht richtig ausgedrückt. Ich meinte GENERELL Verbote, sodass ein Teil der Bevölkerung nur noch auf klare Verbote reagiert, so wie beim Rauchen im öffentlichen Raum. Bin ja auch der Meinung, dass wir dankbar sein sollten, nicht wie anderswo Ausgangssperre zu haben... wegen ein paar Idioten riskieren wir die aber. Hoffe, es sei so klarer formuliert.
    • Klaus07 19.04.2020 17:34
      Highlight Highlight @De-Saint-Ex, was für Generelle Verbote sprechen Die an? Das Rauchen?
  • Asmodeus 19.04.2020 16:56
    Highlight Highlight Anstatt zu diskutieren sollte man halt Büssen.
    • Peter R. 19.04.2020 17:11
      Highlight Highlight Finde ich auch. Asiatische Länder (Singapur) haben gezeigt, dass man mehr Wirkung hat wenn man bei Nichteinhaltung sehr hohe Strafen ausspricht.
      Wenn die Polizei hier nur Mahnungen ausspricht hat das keine Wirkung für die Nichteinsichtigen.
    • Theageti 19.04.2020 17:18
      Highlight Highlight Zumindest sicher die "Uneinsichtigen"
    • Aliminator 19.04.2020 17:33
      Highlight Highlight Ah, die Insel auf der Kaugummis verboten sind und es für‘s Sprayen Peitschenhiebe gibt 👍🏻
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 19.04.2020 16:52
    Highlight Highlight Dass sind dann auch die, welche sich ganz verwundert die Augen reiben, wenn eine weitere Welle anrollt und evt. noch dichter gemacht wird.

    Ja aber, wir haben gemeint... Ich hör Sie schon. 🤦🏻‍♂️🤷🏻‍♂️
    • sapperlord 19.04.2020 17:31
      Highlight Highlight „Meinen“ tun nur Narren und Bettseicher, pflegte meine Grossmutter zu sagen.
  • gelasma 19.04.2020 16:45
    Highlight Highlight Wenn die Abstandsregeln konsequent eingehalten werden kann gar nicht wirklich gelockert werden. Wie sollen denn all die Leute zur Arbeit mit 2m Abstand? Wenn sich alle daran halten haben wir wenige Fälle, ja, aber es findet dann auch keine Durchseuchung statt. Ich frage mich schon langsam ob das alles Zielführend ist, vor allem wenn bei der Hälfte der Bevölkerung die Infektion problemlos verläuft. Im Grunde können wir froh sein, wenn viele sich nicht an die Regeln halten und Immunität aufbauen. Solange sie sich gegenüber der Risikogruppen korrekt verhalten... http://gruppen korrekt verhalten...
    • 123und456 19.04.2020 16:57
      Highlight Highlight Nur doof, dass nach wie vor nicht sicher ist ob nach einer Ansteckung effektiv eine Immunität aufgebaut wird...
    • Electric Elefant 19.04.2020 16:59
      Highlight Highlight Echt, jetzt auch noch diese Ignoranten zu Helden machen? Wie gut das mit der Durchsuchung klappt, hat man eigentlich in GB gesehen...

    • gelasma 19.04.2020 17:14
      Highlight Highlight Zu Beginn der Pandemie waren die Risikogruppen noch zuwenig sensibilisiert und geschützt. Siehe Italien, wo sie den Heimen sogar Geld bezahlt hatten um Coronakranke alte Menschen aufzunehmen - absurd. Meine Eltern sind zuhause. Ich halte Ihnen gegenüber Abstandregeln ein. Was nützt es ihnen, wenn ich das Virus nicht erhalte wenn ich dank meinem Verhalten sie sowieso nicht gefährde? Es wäre ihnen mehr geholfen wenn ich bald wüsste, dass ich kein Risiko mehr darstelle. @123und456: klar, das funktioniert nur mit Immunität. Die Chance, dass dieses Virus anders als alle andern ist, ist aber klein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alteresel 19.04.2020 16:44
    Highlight Highlight Einstein soll gesagt haben, es gebe nur zwei grenzenlose Sachen, das Universum und die Dummheit der Menschen. Bei ersterem bin ich mir nicht sicher.
    • Panic4Clicks 19.04.2020 19:05
      Highlight Highlight Die grenzenlose Staatsgläubgigkeit wäre das dritte grenzenlose ...
  • Rethinking 19.04.2020 16:37
    Highlight Highlight Die geplante Lockerung ist sicher für viele ein Segen, insbesondere für Geschäfte die nun wieder öffnen dürfen...

    Sie trägt wohl aber auch dazu bei, dass die Leute sich weniger Sorgen machen und dadurch das Social Distancing vernachlässigen...
  • passiver Überströmer 19.04.2020 16:31
    Highlight Highlight Sportplätze, Schulanlagen und Parks abzusperren war und ist nicht sehr schlau. So konzentrieren sich die Leute auf weniger Raum. Siehe zB. Allmend Zürich.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.04.2020 16:39
      Highlight Highlight Schulanlagen? Voller Kids. Parks? Voller Familien. Sportplätze? Man spielt woanders. Nö, es konzentriert sich überhaupt nichts. Es ist wie immer, nur sind nun die Leute dort, wo sie sonst nicht sind.

      Es stellt sich einfach heraus, dass wir zu viele sind. Klares Indiz: Verdichtetes Bauen überall.
    • magnet1c 19.04.2020 16:55
      Highlight Highlight Antianalist, was nun passiert würde ich als ziemlich mennschlich beschreiben. War in etwa zu erwarten.
      Bezüglich zu vieler Menschen; Angebot und Nachfrage. Solange Platz / Grundversorgung / Sicherheit / Medizin etc. vorhanden, nimmt die Bevölkerung zu. Dies ist unaufhaltsam, bis eines Tages ein grosser "Klapf" kommt. Und anstelle verdichdeten Bauens würdest du das Verbauen jeglicher Landschaften bevorzugen? Oder wäre es dir lieber, die Grenzen zu schliessen damit nicht mehr gebaut werden muss ?
    • magnet1c 19.04.2020 17:02
      Highlight Highlight P.S: Für unser "verdichtetes Bauen" haben Sie in Tokyo, New York, London, Guangzhou, Hongkong etc. maximal ein müdes Lächeln übrig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.04.2020 16:28
    Highlight Highlight Ich weiss ja nicht, wo sich die Polizei in den letzten vier Wochen herumgetrieben hat. Aber die "Ermüdung" ist schon seit vier Wochen deutlich erkennbar. Es hat sich nichts geändert, nur das Wetter wurde wärmer, was wie jedes Jahr zur Folge hat, dass sich auch noch die hinterletzten Sofakleber nun wieder hinaus wagen. Nichts hat sich geändert und wer etwas anderes behauptet, verschliesst ganz einfach die Augen.

    Ich war vorgestern kurz in Oerlikon unterwegs, da waren ca. 60 Personen dicht(!) beieinander stehend an der Brown-Boveri-Strasse auf dem "Naherholungsplatz" versammelt. No one cared.
    • lilie 19.04.2020 16:48
      Highlight Highlight @Antinatalist: No one cared. Du ja anscheinend auch nicht. 😏
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.04.2020 16:57
      Highlight Highlight Ähm?! Ich war alleine unterwegs. Mit permanent >2 Metern Abstand.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.04.2020 16:58
      Highlight Highlight Und ich habe mich dort nicht aufgehalten, ich bin daran vorbeigefahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blubber 19.04.2020 16:28
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wieso man den See teilweise geschlossen hat und andere Orte nicht?
    • äxgüsi 19.04.2020 16:41
      Highlight Highlight Weisst du was das für einen Auflauf am See gibt? Da hilft Plakat und Polizei nichts - die Seepromenade wäre trotz Corona zum Platzen voll. Garantiert.
    • Garp 19.04.2020 16:59
      Highlight Highlight Weil viele Wasser und See toller finden als Wiese und Wald ohne Wasser.
    • Panic4Clicks 19.04.2020 19:09
      Highlight Highlight Ich bin dauernd am See, hier im Garten ist nichts abgesperrt. Den beiden netten Securitas Herren, hab ich freundlich erklärt, dass ihre Kompetenz an meinem Tor endet, und meine Party sie einen Feuchten angeht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 19.04.2020 16:27
    Highlight Highlight Ja diese Ermüdung merkt man langsam im Umfeld, ich persönlich war schon vor der Coronakrise eher der "Stubenhocker" also hat sich nicht viel verändert für mich (haha), aber für die ganzen Outdörler dürfte langsam der Geduldsfaden reissen.

    Eigentlich schade, aber es wird wohl darauf hinauslaufen, das alle 65+ sowie risikogruppen isoliert werden damit der Rest frei ist.

    Allerdings ist das mit Vorsicht zu geniessen, wenn bei 2mio gleichzeitig infizierten nur schon 1% auf die Intensivstation muss, gehts Rund in den Spitälern.
    • lilie 19.04.2020 16:52
      Highlight Highlight @thzkuda7: Es müssen etwa 5% ins Spital und etwa 1% versterben, hab ich im Kopf.

      Und eine einseitige Isolation von Risikopatienten wird der BR weiterhin ablehnen, von wegen Gleichberechtigung (und Lebensqualität).

      Zumal ja auch jüngere im Spital landen und Betten belegen können, sie versterben einfach seltener. Aber ob man stirbt oder nicht, man liegt eben in einem solchen Fall 3 Wochen auf der Intensivstation, und das können wir auch dann nicht stemmen, wenn es nur die Gesunden sind.
    • champedissle 19.04.2020 17:18
      Highlight Highlight Das mit den 65+ ist eine Erfindung des BAG und sonst eigentlich nirgendwo anzutreffen. Das Riskoalter liegt etwa bei 80+, wobei die 20 - 55 jährigen zu 80 % schwere Lungenschädigungen davon tragen.
    • gelasma 19.04.2020 17:24
      Highlight Highlight Diese Zahlen stimmen nicht. Die Anzahl der Fälle, der Verstorbenen und wieder Genesenen ist immer in Bezug auf die Anzahl der Personen die getestet wurden. Absolut niemand weiss wieviele Personen tatsächlich angesteckt wurden. Es gibt Hochrechnungen, Schätzungen, Glaskugeln etc. In der Zeitung liest man von Faktor 10 Dunkelziffer (das wären dann 275'000. Andere Zeitungen sprechen von 10% der Bevölkerung, das wären dann 857'000, eine völlig andere Zahl. Nur schon daraus sieht man, dass keinerlei Aussagen möglich sind zur Zeit. Die Faktenlage ist unklar. Es muss flächendeckend getestet werden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heb dä Latz! 19.04.2020 16:24
    Highlight Highlight Wäre doch die Polizei bei den zu kurz gekommen Lärmbubis und debilen Autoposern auch so eifrig und konsequent.
    • Garp 19.04.2020 16:55
      Highlight Highlight Allein im Auto steckst du wenigstens keinen an.
    • Heb dä Latz! 19.04.2020 17:00
      Highlight Highlight @Garp

      Du musst es ja wissen, warum du immer allein bist.
    • Garp 19.04.2020 17:06
      Highlight Highlight Ich hab kein Auto und bleib einfach möglichst zu Hause.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerRaucher 19.04.2020 16:23
    Highlight Highlight Auch wenn ich es nicht gutheiße. Ich werde nie nachvollziehen können wie man deswegen die Polizei rufen muss wenn man was sieht. Wie damals zur Stasi-Zeit. Der größte Lump im ganzen Land,
    das ist und bleibt der Denunziant.
    • reamiado 19.04.2020 16:35
      Highlight Highlight Voll, vor allem sinds vielleicht auch grosse Familien, die Zählen dann zusammen wie eine Einzelperson, aber nein Herr & Frau "Gutbürgerin" haben nichts besseres zu tun, als den andern auf die Finger zu schauen und alles zu melden, mehr Entspannung (Neudeutsch: chillen) wäre angesagt.
    • ZimmiZug 19.04.2020 16:35
      Highlight Highlight Was mich wirklich stört, ist die eklatante Diskrepanz vieler Leute zwischen Selbst- und Fremdwarnehmung. "Ich mache es gut, den ich treffe ja "nur" den und die andere. Aber alle anderen sind böse, welche ich auf der Strasse sehe" Da würde etwas selbstreflektion den meisten gut tun.
      Aber: Nichts desto trotz ist es halt wirklich so, dass die Zügel in der Bevölker schon etwas gar locker gelassen werden. Ich habe es ja schon lange gesagt: Es ging in der D-Schweiz zu wenig dreckig, als dass die Masse begriffen hätte welche Stunde geschlagen hat. Jetzt geht es halt wieder los....
    • Barracuda 19.04.2020 16:45
      Highlight Highlight Der grösste Lump im ganzen Land ist immer noch der rücksichtslose Querulant. Die zweite Welle wird kommen, und wem wir das zu verdanken haben, sehen wir hier.
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Intensivmediziner zieht Bilanz: «Eine Patientin ist schon seit 77 Tagen bei uns»

Peter Steiger, stellvertretender Institutsdirektor Intensivmedizin am Unispital Zürich, hat noch keine Monate wie die letzten beiden erlebt.

«Wir sahen die Welle kommen von China via Italien. In die Intensivstationen im Tessin, im Welschland und auch besonders Zürich kamen immer mehr Covid-­19-Patienten. Wir fürchteten die Überlastung.

Am Unispital Zürich schufen wir zwei separate Corona-Intensiv­stationen. Wir konnten schliesslich genug Beatmungsgeräte beschaffen, aber der Knackpunkt blieb gut ­geschultes Personal. Wir waren erleichtert, als das Operationsprogramm eingeschränkt wurde, sodass wir weniger Patienten als sonst auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel