DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In 8 Tagen aus dem Lockdown? Dieser Thurgauer hat einen Plan

Innerhalb von 8 Tagen könnte man den Lockdown in der Schweiz beenden. Dies behauptet der Thurgauer Mediziner Thomas Krech. Wie das mit 20 Millionen Tests funktionieren soll, erklären wir hier.
05.03.2021, 11:0105.03.2021, 12:28

Die Impfungen alleine werden nicht reichen, um den Weg aus der Pandemie zu ebnen, ist Thomas Krech überzeugt. Aus diesem Grund hat der Mediziner und Unternehmer aus dem Thurgau ein Test-Konzept entwickelt. Über sein Vorhaben berichten heute die NZZ und die Gewerbezeitung. Krechs Firma Misanto führt im Thurgau einen grösseren Teil der Corona-Tests durch.

Krech schlägt vor, innert kurzer Zeit die ganze Bevölkerung der Schweiz zu testen – zwei Mal. Möglich machen sollen dies Schnelltests für daheim und eine ausgefeilte Logistik.

Krech leitet das medizinische Ärztezentrum Misanto in Frauenfeld und ist Experte für Telemedizin.
Krech leitet das medizinische Ärztezentrum Misanto in Frauenfeld und ist Experte für Telemedizin.Bild: pd

So sieht Krechs Acht-Tage-Plan aus:

Tag 0

An Tag 0 soll jede Bürgerin und jeder Bürger per Post einen Schnelltest nach Hause geliefert bekommen. Insgesamt werden 10 Millionen Test verschickt. Laut Krech wäre das Pharmaunternehmen Roche in der Lage, die benötigten Millionen Schnelltests innert nützlicher Frist zu liefern. Auch die Schweizer Post habe bestätigt, dass eine Auslieferung an alle Schweizer Haushalte logistisch machbar sei.

Tag 1

Den Test führen die Menschen zuhause selber durch. Das Problem: Der dazu benötigte Selbsttest ist in der Schweiz noch gar nicht zugelassen. Allerdings arbeitet das Bundesamt für Gesundheit BAG nach eigenen Angaben an einer solchen Zulassung. Krech zielt dabei auf Tests ab, bei denen die Proben-Entnahme über den vorderen Nasenbereich bereits ausreichend ist.

Der Selbsttest soll unkompliziert und einfach durchzuführen sein.
Der Selbsttest soll unkompliziert und einfach durchzuführen sein. Bild: keystone

Die Resultate, die nach rund 15 Minuten feststehen, werden anschliessend digital erfasst. Positiv getestete Personen müssen sich sofort isolieren, Personen im selben Haushalt müssen in Quarantäne. Krech rechnet mit etwa 50'000 positiven Befunden.

Tag 2

Alle diejenigen, die am ersten Tag per Schnelltest ein positives Resultat erhalten haben, sollen am Tag darauf noch einen PCR-Test machen. Begründet wird dies durch die geringere Zuverlässigkeit der Selbsttests. So kann vermieden werden, dass sich falsch Positive in Isolation begeben müssen. Die Röhrchen für den PCR-Spuck-Test sollen ebenfalls nach Hause geschickt werden, um keine Ansteckungsrisiken einzugehen.

Für die Spucktests müsste man sich nicht extra zu einem Testzentrum begeben.
Für die Spucktests müsste man sich nicht extra zu einem Testzentrum begeben.Bild: keystone

Tag 3, 4 und 5

Wer beim PCR-Test zum zweiten Mal ein positives Ergebnis aufweist, muss in Isolation bleiben – 10 Tage insgesamt. Hier schätzt Krech die Anzahl auf 40'000-50'000 Personen.

Dann wiederholt sich das Spiel: Am 4. Tag erhält die gesamte Bevölkerung einen zweiten Schnelltest nach Hause geschickt und am 5. Tage testen sich alle. Wieso ist dieser zweite Test notwendig? Beim ersten Test ist es möglich, dass bereits infizierte Personen ein negatives Resultat erhalten, weil das Virus zu einem frühen Zeitpunkt noch nicht nachweisbar ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Tag 6 und 7

Die Tage 6 und 7 sind wieder identisch mit Tagen 1 und 2. Positiv getestete begeben sich in Isolation und führen am folgenden Tag einen zusätzliche PCR-Test durch. Fällt auch dieses Resultat positiv aus, müssen sie in Isolation verbleiben. Die Anzahl der zu dem Zeitpunkt doppelt positiv Getesteten schätzt Krech auf 8000 Personen.

Tag 8

Der 8. Tag ist schliesslich der Tag, den wir alle mit grösster Sehnsucht erwarten: Er soll das Ende des Lockdowns bringen. Krech erklärt gegenüber der Gewerbezeitung:

«Nach der wiederholten Testung der ganzen Bevölkerung liegt dann die Situation vor, dass alle ansteckenden Bürger in Isolation sind und deshalb keine Ansteckungsgefahr mehr von ihnen ausgeht. Somit können die Wirtschaft, Schulen und Universitäten wieder uneingeschränkt geöffnet werden.»

Doch damit die Schweiz eine coronafreie Zone bleiben würde, müssten alle Einreisenden an der Grenzübergängen einen Schnelltest machen. Krecht schlägt zudem vor, pendelnde Grenzgänger alle fünf Tage testen lassen.

Wichtig aber: Dieser ganze Plan funktioniere nur, wenn ausreichend viele Haushalte mitmachen, denn das Testen geschieht auf freiwilliger Basis.

Krech schätzt die gesamten Kosten auf einmalig 400 Millionen Franken. Zusätzlich würden für die Kontrollen an der Grenze geschätzt 10 Millionen Franken anfallen – pro Tag. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Corona schisst a»: Eine Nacht am Bahnhof Stadelhofen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

172 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Palpatine
05.03.2021 11:10registriert August 2018
Tönt echt interessant. Nur ich glaube das wichtigste wichtigste Unsicherheitsmerkmal wurde in diesen Überlegungen ignoriert: Der Mensch.

Wie es im Text selber steht: "Dieser ganze Plan funktioniere nur, wenn ausreichend viele Haushalte mitmachen, denn das Testen geschieht auf freiwilliger Basis".

Und ich befürchte wirklich, dass zu viele Menschen nicht mitmacht: Weil sie mit den Ausführungen überfordert sind; Weil sie Angst vor einem Resultat haben; Weil sie nicht in Quarantäne wollen; weil in ihren Gedanken Corona eh nur eine Grippe ist; weil sie sich nicht der "Diktatur" beugen wollen; ...
103130
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pitsch Matter
05.03.2021 11:23registriert September 2016
Wenn du nach erfolgreichem Einschicken vom Tesultat dem Tester 200.- Franken gibst, dann würde es klappen. Sonst würden viele diesen Test ignorieren.
34525
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
05.03.2021 11:50registriert September 2017
Ausreichend viele Haushalte? Damit das wirklich funktioniert, müssten doch alle Haushalte mitmachen. Wenn auch nur ein paar Infizierte übersehen werden, fängt es ja gleich wieder von vorne an. Daher: Schöner Plan, aber wahrscheinlich nicht realistisch, da zu viele Covidioten nicht mitmachen würden. Solche Massnahmen funktionieren wohl nur in Diktaturen, wo man einfach alle, die nicht mitmachen, in Lager sperren kann.
6810
Melden
Zum Kommentar
172
Polizei nimmt 25-Jährigen nach Vandalismus-Serie in Wohlen AG fest

Nach einer Serie von Vandalenakten in Wohlen AG hat die Polizei einen 25-jährigen Mann unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Der Italiener ohne festen Wohnsitz in der Schweiz soll 25 Delikte mit einem Gesamtschaden von 100'000 Franken verübt haben.

Zur Story