DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fallzahlen explodieren, aber im Zürcher Abwasser finden sich markant weniger Coronaspuren

31.12.2021, 13:3531.12.2021, 16:44
Die Kläranlage Werdhölzli.
Die Kläranlage Werdhölzli.Bild: KEYSTONE

Die Daten aus den Zürcher Abwasserreinigungsanlagen zeigen etwas Ungewöhnliches: Während die Zahl der positiv getesteten Personen neue Höchststände erreicht, werden gemäss dem täglichen Lagebulletin der kantonalen Gesundheitsdirektion im Abwasser markant weniger Coronaspuren nachgewiesen.

Weshalb es zu diesem Rückgang gekommen ist, können sich die Gesundheitsdirektion und das kantonale Labor noch nicht genau erklären. Die Analysen und Kontrollen des Abwassers seien normal verlaufen, teilte die Gesundheitsdirektion am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Womöglich seien über die Festtage einfach viele Leute nicht bei der Arbeit oder nicht zuhause. Wenn diese Hypothese stimme, sollten die Werte wieder ansteigen. «Wir werden im Verlauf der nächsten Woche voraussichtlich weitere und gesicherte Schlüsse ziehen können.»

Aus den Abwasserdaten lassen sich keine täglichen Entwicklungen herauslesen, es ist auf die Entwicklung über mehrere Wochen abzustellen: «Kommunales Abwasser ist eine komplexe Materie und seine Zusammensetzung wechselt ständig», heisst es dazu auf der Internetseite des Wasserforschungsinstituts Eawag, das das Abwasser-Monitoring mit der ETH Lausanne entwickelt hat. So könnten etwa heftige Regenfälle einen Einfluss haben.

Unterschiedliche Kurven

Gemäss dem Lagebulletin, das die Gesundheitsdirektion täglich am späten Nachmittag publiziert, fanden sich von Ende November bis über Mitte Dezember hinaus im Zürcher Abwasser immer mehr Coronaspuren.

Der dabei erreichte Höchststand des Sieben-Tage-Mittels übertraf die Spitzenwerte von Mitte August deutlich, die zum Sommerferienende verzeichnet wurden. Doch dann brachen die Werte ein; sie liegen im aktuellen Bulletin wieder auf dem Stand von Ende November.

In den Zürcher Testzentren zeigt sich ein anderes Bild. Das Sieben-Tage-Mittel der positiv Getesteten pro 100'000 Personen ging zwar vor Weihnachten auch während ein paar Tagen leicht von rund 100 auf 90 zurück, es steigt seither aber wieder an und hat inzwischen die Marke von 120 erreicht. Das entspricht einem neuen Höchstwert.

Diese Situationen kennen wir alle, seit Maskenpflicht herrscht

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Auch in absoluten Zahlen wurden im Dezember neue Höchstwerte erreicht. Am 24. Dezember wurden zum ersten Mal mehr als 2'000 neue positive Coronafälle ausgewiesen, und in den vergangenen drei Tagen wurden im Kanton Zürich zwischen 2'394 und 2'552 neu bestätigte Infektionen registriert.

Positive Bilanz des Abwasser-Monitorings

Seit Ende Mai 2021 werden in zwölf Zürcher Abwasserreinigungsanlagen Proben genommen und auf genetisches Material des Sars-CoV-2-Virus untersucht. Die festgestellte Viruskonzentration soll die Pandemieentwicklung nachzeichnen. Diese Abwassermessung läuft gemäss Angaben der Gesundheitsdirektion einwandfrei.

«Die Daten sind ein weiteres Werkzeug, um die epidemiologische Lage aus einer etwas anderen Sicht zu beobachten», hält die Direktion auf Anfrage weiter fest. Bisher sei zu sehen, dass die Abwasserdaten die Daten der Testungen gut abbilden könnten. «Dies ist wichtig, weil wir damit ein Instrument haben, das die epidemiologische Lage unabhängig vom Testverhalten der Bevölkerung messen kann.» (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vereisender Regen sorgt für Unfälle – mindestens eine Person verletzt

Vereisender Regen und Glatteis haben in der Nacht auf Freitag in der Nordwestschweiz zu Unfällen und einer verletzten Person geführt.

Zur Story