DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nordkorea wird von Kim Jong Un (hier mit Ehefrau Ri Sol-Ju) mit eiserner Hand geführt.
Nordkorea wird von Kim Jong Un (hier mit Ehefrau Ri Sol-Ju) mit eiserner Hand geführt. Bild: EPA/KCNA

CVP-Nationalrat twittert begeistert über Nordkorea – und verärgert Parteikollegen

21.07.2019, 05:3021.07.2019, 12:20

Die Sommerferien haben begonnen. Viele nationale Politiker gönnen sich das letzte Mal etwas Ruhe vor den Wahlen im Herbst. Nicht so Claude Béglé, CVP-Nationalrat des Kantons Waadt. Béglé befindet sich gerade auf Durchreise in Nordkorea – und teilt seine Erlebnisse munter in den sozialen Medien.

So schreibt Béglé nach dem Besuch einer nordkoreanischen Textilfabrik auf Twitter: «Die Löhne sind niedrig (CHF 50 pro Monat), aber alles wird vom Staat kostenlos zur Verfügung gestellt: Reis und die wichtigsten Lebensmittel, Unterkunft, Gesundheit, Bildung. Und es funktioniert viel besser, als wir es uns hätten vorstellen können.»

Auch einer musikalische Darbietung von Kindern durfte Béglé beiwohnen und ist danach voll des Lobes: «Das sind die guten Seiten des Sozialismus, bemüht um den Zugang zu Wissen und Kultur

Béglés begeisterte Twittertiraden über das totalitäre Regime stossen bei seinen Parteikollegen auf wenig Begeisterung.

Die CVP-Nationalrätin Christine Bulliard-Marbach hat wenig übrig für Béglés Reiseberichte. Er befinde sich in einem sozialistischen Land mit einem Diktator, der unangemessene Dinge tue. «Die Tatsache, dass er sich von so vielen Dingen beeindrucken lässt, überrascht mich sehr», so Bulliard-Marbach gegenüber RTS.

Charles Juillard, Vizepräsident der CVP, kritisiert Béglé: «Das ist nicht das Gesellschafts- und Wirtschaftsmodell, das die CVP verteidigt», so Juillard. «Wir stehen ein für individuelle Freiheit und Demokratie.»

Auch über Twitter melden sich User, die Kritik an Béglés positiven Reiseberichten ausüben. «Hatten Sie auch die Gelegenheit, die prächtigen Schiessplätze für Hinrichtungen oder die malerischen Atomversuchsanlagen zu besuchen?», schrieb ein User sarkastisch unter Béglés Bilder.

Rückendeckung erhält Béglé von Parteikollege Gérald Cretegny. Natürlich laufe vieles schief, doch es lohne sich, gemeinsam mit Nordkorea Lösungen zu finden, so Cretegny.

Béglé selbst hat sich zu den Twitterposts noch nicht direkt geäussert. Gemäss einem Facebookpost weilt er rund zehn Tage in Nordkorea. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

1 / 17
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
quelle: epa/yonhap/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Therealmonti
21.07.2019 05:41registriert April 2016
Je doofer desto Social Media. Gilt auch für Politiker.
28714
Melden
Zum Kommentar
avatar
CogitoErgoSum
21.07.2019 08:18registriert August 2018
Wie in allen Diktaturen wird Touristen etwas vorgegaukelt. Selbständige Fahrten ins Landesinnere sind wohl kaum erlaubt. Und selbst wenn, die Menschen kennen nichts anderes und sind mit ihrem Leben vermutlich sogar zufrieden. Schein ist nicht Sein und zudem eine Frage der Perspektive.
24518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stratosurfer
21.07.2019 08:59registriert März 2014
Beängstigend peinlich wie naiv sich einer unserer Nationalräte durch das Schauspiel beeindrucken lässt...
15912
Melden
Zum Kommentar
42
Und plötzlich beschäftigt auch die SVP die Frauenfrage
Wen nominiert die SVP für die Ersatzwahlen vom 7. Dezember? Geht es nach Urgestein Christoph Blocher, wäre die Kandidatur einer Frau «begrüssenswert». Auch Toni Brunner wünscht sich «eine Auswahl». Ob er damit seine Partnerin Esther Friedli meint, lässt der alt Nationalrat allerdings offen.

«Es gibt eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden. Jetzt ist die Zeit zum Schweigen.» Schliesslich seien zurzeit noch viele Namen im Rennen, darunter auch «viele gute Frauen». Das ist alles, was SVP-Nationalrätin Esther Friedli an diesem Donnerstagabend im Toggenburg zu einer möglichen Bundesratskandidatur sagen will.

Zur Story