Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An attendee takes a photograph during the unveiling of Tesla Motors Inc.'s

Teslas Powerwall wird nun auch in der Schweiz angeboten. Bild: Bloomberg

Tesla expandiert in der Schweiz ins Geschäft mit Hausbatterien



Tesla expandiert auch hierzulande ins Geschäft mit Batterien fürs Haus. Damit ist die Schweiz das vierte Land in Europa, in dem die so genannte Powerwall angeboten wird.

Dieser Stromspeicher fürs Eigenheim wird tagsüber von einer Solaranlage auf dem Dach gefüllt, wenn die Sonnenkollektoren mehr Strom erzeugen, als der Haushalt benötigt. Damit könne man die Abhängigkeit vom Stromnetz reduzieren, erklärte Robert Bruchner, der Leiter der Tesla-Energiesparte für die deutschsprachigen Länder, am Dienstag vor den Medien in Zürich. Denn mit dem Heimspeicher sei der eigene überschüssige Solarstrom auch in der Nacht verwendbar.

Zudem biete die Powerwall eine Notstromversorgung: Bei einem Netzausfall könne ein Teil des Hauses weiter versorgt werden.

Für einen Haushalt mit 130 Quadratmetern schätzt Tesla den Stromverbrauch an einem typischen Tag auf 20 Kilowattstunden (kWh). Die Powerwall bietet voll aufgeladen eine Speicherkapazität von 13.5 kWh.

Zeitgleich können maximal 3.6 Kilowatt an Leistung aus dem Speicher abgerufen werden. Damit könnte man 3.6 Waschmaschinen während einer Stunde Wäsche waschen lassen oder 7.2 Tage den Kühlschrank kühlen oder etwa zwei Staubsauger gleichzeitig laufen lassen, rechneten die Tesla-Verantwortlichen vor.

Werde kurzzeitig mehr Energie verbraucht, werde diese aus dem Stromnetz bezogen, hiess es. Ein solcher Heimspeicher kostet hierzulande mit der dazugehörigen Schaltelektronik 9'500 Franken. Für grössere Häuser könne man bis zu 10 Powerwalls miteinander installieren, erklärte Tesla.

Zu Verkaufszahlen wollte Bruchner nichts sagen. Auch die Absatzziele für die Schweiz gebe Tesla nicht bekannt. (sda/awp)

Teslas Hausbatterie wurde 2015 vorgestellt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Strubby 05.12.2019 21:17
    Highlight Highlight Bevor ich mir jetzt so ein Ding anschaffe, was sagt eigentlich die Feuerwehr resp. die Gebäudeversicherung dazu?
    Weiss das jemand?
    Antwort erwünscht.
  • Fredz 05.12.2019 09:08
    Highlight Highlight Es wurde in Aussicht gestellt, dass die Powerwall in der Schweiz für 4000 Fr. zu haben ist. Jetzt sind's 10'000. Wie immer in der Schweiz. Da zockt jemand heftig ab. Also: Direktimport aus USA. Oder doch das Produkt aus Österreich.
  • GraveDigger 05.12.2019 06:07
    Highlight Highlight Ist ja nicht grad billig im Verhältnis der gespeicherten Energie. Wenn man bedenkt wie viel CO2 man produzieren muss auf der Arbeit, um das Ding zu bezahlen für das wenige an Energie was da gewonnen wird. Kann ich mir nicht vorstellen das eine solche Lösung sinnvoll ist. Zudem hätte ich da richtig Respekt so ein Teil im Keller zu montieren wenn das Ding in Flammen aufgeht.
    Braucht zwar mehr Platz, aber ich würde Bleibatterien bevorzugen zumal die deutlich weniger Ressourcen verbrauchen in der Herstellung und zu 100% recycelt werden können.
    Und das eine Waschmaschine nur 1 kw/h verbraucht?
    • DerHans 05.12.2019 07:17
      Highlight Highlight Sie haben keine Ahnung, davon aber reichlich! Bleibatterien!? Memoryeffekt kein Begriff? Die Herstellung und das Recycling auch nicht ohne. Da stellt sich jeder Gasflaschen, Treibstoffe und einen glühend heissen Motor in den Keller/Garage, aber so ein Akku ist dann mega gefährlich. Und ja, heutige Waschmaschinen/Tumbler brauchen z.T nicht mehr als 1-1.5 kwh. Sie sollten nochmals über die Bücher.
    • GraveDigger 05.12.2019 08:21
      Highlight Highlight @DerHans
      Schon mal was von Traktionsbatterien oder Zyklenbatterien gehört? Nicht? Soviel zum Wissen.. Komisch ist nur das bei uns im RZ So gegen 4 Tonnen Bleibatterien stehen. Jahrgang 2011.
    • DerHans 05.12.2019 09:21
      Highlight Highlight @Grave Lithium Akkus sind auch Traktionsbatterien. Nur weisen Lithium Akkus eine 7 fache Energiedichte auf und halten um einiges länger als Bleiakkus. Ich hoffe ihre Bleiakkus für ihr RZ werden nur für den Fall eines Stromunterbruchs verwendet und nicht täglich mehrmals ge- und entladen. Btw. für unsere Usv werden aus Sicherheitsgründen die Bleiakkus jährlich gewartet und spätestens alle 5 Jahre ersetzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Manulu 04.12.2019 20:38
    Highlight Highlight Genial. Habe rasch rechechiert und herausgefunden wo man diese in der Schweiz kaufen kann: www.helion.ch
  • Inspector Callahan 04.12.2019 17:46
    Highlight Highlight Der richtige Schritt, PV Energie dezentral zu speichern.
  • Score 04.12.2019 13:03
    Highlight Highlight Super Sache. Es ist schön wie die Möglichkeiten stetig erhöht werden.
  • Erieri 04.12.2019 12:38
    Highlight Highlight 3.6 Waschmaschinen eine Stunde...was für eine doofe Aussage, 1 Waschmaschine 3.6 Stunden macht wohl mehr Sinn
    • Why-T 04.12.2019 22:39
      Highlight Highlight Nein, im Kontext der maximalen Leistungsabgabe ist das schon richtig.

Schlechte Qualität: Tesla-Autos landen bei Studie auf dem letzten Platz

Eine amerikanische Qualitätsstudie fällt ein vernichtendes Urteil für Tesla-Fahrzeuge. Von den 32 untersuchten Fahrzeugmarken, landetet der E-Auto-Hersteller auf dem letzten Platz.

In der Qualitätsstudie des Verbrauchermagazins J.D. Power , in der die Leistung von Neufahrzeugen in ihren ersten 90 Tagen beurteilt wurde, taucht erstmals Tesla auf, jedoch auf dem letzten Platz. 

Für die Studie wurden US-amerikanische Autobesitzer zu ihren Erfahrungen mit ihren Neuwagen befragt. Erhoben wurden die gemeldeten Mängel je 100 Fahrzeuge. Das Ergebnis zeichnet kein gutes Bild von Tesla-Neufahrzeugen: Die Modelle S, X, Y und 3 hatten 250 Probleme pro 100 Fahrzeuge. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel