DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An attendee takes a photograph during the unveiling of Tesla Motors Inc.'s

Teslas Powerwall wird nun auch in der Schweiz angeboten. Bild: Bloomberg

Tesla expandiert in der Schweiz ins Geschäft mit Hausbatterien



Tesla expandiert auch hierzulande ins Geschäft mit Batterien fürs Haus. Damit ist die Schweiz das vierte Land in Europa, in dem die so genannte Powerwall angeboten wird.

Dieser Stromspeicher fürs Eigenheim wird tagsüber von einer Solaranlage auf dem Dach gefüllt, wenn die Sonnenkollektoren mehr Strom erzeugen, als der Haushalt benötigt. Damit könne man die Abhängigkeit vom Stromnetz reduzieren, erklärte Robert Bruchner, der Leiter der Tesla-Energiesparte für die deutschsprachigen Länder, am Dienstag vor den Medien in Zürich. Denn mit dem Heimspeicher sei der eigene überschüssige Solarstrom auch in der Nacht verwendbar.

Zudem biete die Powerwall eine Notstromversorgung: Bei einem Netzausfall könne ein Teil des Hauses weiter versorgt werden.

Für einen Haushalt mit 130 Quadratmetern schätzt Tesla den Stromverbrauch an einem typischen Tag auf 20 Kilowattstunden (kWh). Die Powerwall bietet voll aufgeladen eine Speicherkapazität von 13.5 kWh.

Zeitgleich können maximal 3.6 Kilowatt an Leistung aus dem Speicher abgerufen werden. Damit könnte man 3.6 Waschmaschinen während einer Stunde Wäsche waschen lassen oder 7.2 Tage den Kühlschrank kühlen oder etwa zwei Staubsauger gleichzeitig laufen lassen, rechneten die Tesla-Verantwortlichen vor.

Werde kurzzeitig mehr Energie verbraucht, werde diese aus dem Stromnetz bezogen, hiess es. Ein solcher Heimspeicher kostet hierzulande mit der dazugehörigen Schaltelektronik 9'500 Franken. Für grössere Häuser könne man bis zu 10 Powerwalls miteinander installieren, erklärte Tesla.

Zu Verkaufszahlen wollte Bruchner nichts sagen. Auch die Absatzziele für die Schweiz gebe Tesla nicht bekannt. (sda/awp)

Teslas Hausbatterie wurde 2015 vorgestellt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die beliebtesten Elektroautos – ein Modell fährt allen davon

Die Top 10 der meistverkauften Elektroautos des vergangenen Jahres halten die eine oder andere Überraschung bereit.

Elektroautos setzen ihren Höhenflug fort. Tesla ist im schnell wachsenden Segment der E-Autos weltweiter Marktführer und die traditionellen Autobauer nehmen ebenfalls Fahrt auf. In Europa fährt Renaults Zoe an die Spitze der E-Auto-Charts. Die Schweiz hingegen bleibt ein Tesla-Land.

Letztes Jahr kamen weltweit rund 2,2 Millionen Elektroautos auf die Strassen. Ausschliesslich elektrisch fahrende Modelle, also ohne Hybride und Plug-in-Hybride, erreichten einen Marktanteil von 2,8 Prozent (8,2% in …

Artikel lesen
Link zum Artikel