bedeckt
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Drohnen

6 Dinge, die du zu den Patienten-Drohnen in Genf wissen musst

6 Dinge, die du zu den Patienten-Drohnen in Genf wissen musst

In Genf könnten in Zukunft Patienten mit Drohnen von Spital zu Spital transportiert werden. Der Kanton Genf will die Entwicklung von Ambulanz-Drohnen vorantreiben. 6 Dinge, die du darüber wissen musst.
03.10.2019, 19:2904.10.2019, 14:44

Warum will Genf Ambulanz-Drohnen testen?

Zwischen der Uniklinik in Genf und den Alterszentren werden jährlich mehr als 30'000 Patienten transportiert. Das kostet Geld und Zeit. Gemäss Chrystelle Charat, Direktorin der Entwicklungs- und Zukunftsabteilung des kantonalen Verkehrsamtes, könnten rund ein Drittel der Patienten mit einer Drohne von der einen Klinik zur anderen transportiert werden.

Wie könnte die Drohne aussehen?

argodesign.comVideo: streamable

Die texanische Designagentur «argodesign» befasste sich bereits mit dem Aussehen einer Patienten-Drohne. Die von der Agentur erstellte Animation zeigt eine Kapsel, in der ein Patient auf einer Liege Platz finden würde.

Gemäss «agrodesign» könnte ein einzelner Pilot, der normalerweise einen einzigen Hubschrauber fliegen würde, eine ganze Flotte von solchen Patientendrohnen ferngesteuert verwalten. Mit einem Gewicht von zwei Tonnen und einer Grundfläche so gross wie ein Kleinwagen, soll die Patientendrohne möglichst überall landen können.

Fliegen die Patienten alleine in der Drohne?

Transportiert werden sollen Personen, die zu Genesungszwecken von einem Ort zu einem anderen transferiert werden müssen. Ob sie alleine in der Drohne fliegen oder von Pflegepersonal begleitet werden, sei noch nicht definiert, so Chrystelle Charat, Direktorin der Entwicklungs- und Zukunftsabteilung des kantonalen Verkehrsamtes in Genf.

Wann gibt es den ersten Prototypen zu sehen?

Bis 2025 soll ein erster Prototyp entstehen, so Charat. In einem ersten Schritt geht es aber zuerst darum, den Bedarf und das nötige Budget dafür zu ermitteln.

Sind Drohnen überhaupt sicher genug für Menschentransporte?

Das wird die grosse Frage bleiben. Anfang Jahr testete die Schweizerische Post zusammen mit dem Unispital Drohnen als Transportmittel für Laborproben. Nach zwei Zwischenfällen, bei denen die Drohnen abstürzten, wurden die Tests vorerst gestoppt. Dies zeigt, dass auch weitaus kleinere Drohnen noch nicht vor Abstürzen gefeit sind – von zwei Tonnen schweren Exemplaren einmal ganz zu schweigen.

Drohnen
AbonnierenAbonnieren

Kommen Lufttaxis an anderen Orten schon zum Einsatz?

Noch nicht. Aber die Entwicklungen für autonome Lufttaxis laufen auf Hochtouren. Boeing als auch Airbus tüfteln bereits an Passagier-Luftgeräten. Und auch der Fahrdienst Uber will bereits 2023 ein Lufttaxi-Netzwerk starten.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nach diesen 34 Drohnenbildern willst du ein Vogel werden

1 / 36
Nach diesen 34 Drohnenbildern willst du ein Vogel werden
quelle: unsplash
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohnenangriff auf die grösste Ölraffinerie Saudi-Arabiens

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gigi,Gigi
03.10.2019 20:27registriert Januar 2015
Da freut man sich aufs Alter! Per Paketpost ins Altersheim.
1161
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
03.10.2019 20:43registriert September 2017
2 Tonnen? Das klingt nach ziemlich viel, um eine Person zu transportieren. Die Hälfte davon ist wohl Batterie, oder wie ist das zu verstehen? Ein 2-Tonnen-Helikopter transportiert jedenfalls deutlich mehr als einen Menschen.
441
Melden
Zum Kommentar
avatar
thelastpanda
03.10.2019 23:39registriert Januar 2018
Wie wärs denn mit einer Art Rohrpost für Patienten?
380
Melden
Zum Kommentar
14
Ameti kann sich Hans-Ueli Vogt «nicht schöntrinken» – sein Konter sitzt
In der SRF-Sendung «Club» vom Dienstagabend flogen die Fetzen. Sanija Ameti, Präsidentin der Operation Libero, wird für eine Aussage von SVP-Bundesratskandidat Hans-Ueli Vogt getadelt. Er fühle sich beleidigt.

Die SVP-Bundesratskandidaten Albert Rösti und Hans-Ueli Vogt mussten sich am Dienstagabend im SRF-«Club» vor ihren Kritikern verteidigen.

Zur Story