bedeckt
DE | FR
26
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Digital

Genf will Patienten in Drohnen transportieren

Mit der Drohne ins Spital fliegen: Klingt nach Science Fiction – und wird in Genf Realität

News aus der Sparte: Verdammt, hab ich das nicht in einem Sci-Fi-Film gesehen?
03.10.2019, 08:3203.10.2019, 09:34
Könnte auch aus einem Sci-Fi-Film stammen: Konzept einer Patienten-Drohne.
Könnte auch aus einem Sci-Fi-Film stammen: Konzept einer Patienten-Drohne.Bild: screenshot argodesign

Drohnen sind ja für allerlei Sachen gut. Um coole Ferienvideos zu machen zum Beispiel. Oder um Päckchen zu transportieren. Wenns dann auch klappt.

Der Kanton Genf möchte nun jedoch einen Schritt weiter gehen. Wie der Kanton in einer Medienmitteilung schreibt, möchte er Drohnen für den Patiententransport entwickeln lassen. Der Staatsrat hat am Mittwoch beschlossen, ein entsprechendes Projekt fortzusetzen.

Die Drohnenambulanz soll zwei Tonnen wiegen und für den «nicht dringenden Transport von Patientinnen und Patienten» bestimmt sein. Speziell die Route zwischen den Universitätskliniken Genf (HUG) und dem Spital Trois-Chênes soll damit bedient werden. Rund sechs Kilometer Luftlinie trennen die beiden Krankenhäuser.

Bis zu 10'000 Transporte pro Jahr

Laut Chrystelle Charat, Direktorin der Entwicklungs- und Zukunftsabteilung des kantonalen Verkehrsamtes in Genf, könnte die Drohne bis zu 10'000 Patienten im Jahr zwischen den Spitälern transportieren. Das wäre ein Drittel der jährlichen Transporte. Ein Prototyp könnte gemäss Charat bereits im Jahr 2025 durch die Lüfte gleiten.

Das Projekt basiert auf einer Machbarkeitsstudie zu Taxidrohnen im Rahmen der Europäischen Initiative für Stadtinnovation für intelligente Städte und Gemeinden. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt wie auch Skyguide haben an dieser Studie mitgewirkt.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nach diesen 34 Drohnenbildern willst du ein Vogel werden

1 / 36
Nach diesen 34 Drohnenbildern willst du ein Vogel werden
quelle: unsplash
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohnen-Show in China

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
03.10.2019 08:40registriert August 2018
DIE POST würde gerne mithelfen bei der Entwicklung.
1677
Melden
Zum Kommentar
avatar
Auric
03.10.2019 08:55registriert Juli 2019
Bei der aktuellen Absturzrate ist das sicher ein Baustein zur Verringerung der Gesundheitskosten.
1127
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sandro Wanderlust
03.10.2019 09:04registriert Juli 2017
Wenn die Drohne noch da steht wenn der Boden schon gesandet ist um das vom Unfall ausgelaufene Öl aufzusammeln, dann könnten sie grad mit dem Auto kommen.

Grundwasser vor Patient. 🤣
Genf will Patienten in Drohnen transportieren
Wenn die Drohne noch da steht wenn der Boden schon gesandet ist um das vom Unfall ausgelaufene Öl aufzusammeln, dann könnten sie grad mit dem Auto kommen. ...
731
Melden
Zum Kommentar
26
Im Bundesratsrennen holt Baume-Schneider «mit Siebenmeilenstiefeln» auf
Die Aussenseiterin aus dem Jura, Elisabeth Baume-Schneider, punktet als SP-Bundesratskandidatin bei den Bauern. Und ein angespannter SVP-Favorit Albert Rösti wird nach dem FDP-Hearing aufgemuntert.

Drinnen im Saal geht es um Milliarden und Millionen, um das Budget des Bundes fürs nächste Jahr. In der Wandelhalle davor dominiert hingegen ein anderes Thema: die Bundesratswahlen von Mittwoch, 7. Dezember. Und hier zeichnet ab, dass es insbesondere aufseiten der SP-Kandidatinnen noch einmal spannend werden könnte. «Elisabeth Baume-Schneider ist mit Rückstand gestartet, doch jetzt holt sie mit Siebenmeilenstiefeln zu Eva Herzog auf», sagt ein einflussreicher bürgerlicher Nationalrat.

Zur Story