klar-2°
DE | FR
32
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
FDP

KKS: «Die FDP ist wie ein Schmetterling»

KKS: «Die FDP ist wie ein Schmetterling» (was sie damit meint, steht hier)

25.06.2021, 07:36

Justizministerin Karin Keller-Sutter (FDP) hat ihre Partei in einem Zeitungsinterview mit einem Schmetterling verglichen. Als neuen Präsidenten oder Präsidentin wünscht sie sich für die FDP eine führungsstarke Persönlichkeit.

Bunddesraetin Karin Keller Sutter spricht bei einem Besuch der Alarmzentrale der Bundespolizei fedpol, am Montag, 10. Mai 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Karin Keller-Sutter und ihr Ausflug in die Zoologie.Bild: keystone

«Die FDP ist wie ein Schmetterling», sagte Keller-Sutter im am Freitag veröffentlichten Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» zur Feststellung, dass sich die FDP gerade in zwei Flügel teile. Die FDP habe Flügel, werde aber in der Mitte von einem Körper zusammengehalten, von den liberalen Grundwerten.

Unterschiedliche Meinungen habe es immer vertragen bei der FDP, sagte Keller-Sutter. «Der Schmetterling hatte immer Flügel.» Wichtig sei der Liberalismus als nicht teilbarer Kern, und die FDP brauche einen «positiven und konstruktiven Kampfgeist.»: «Man darf die Debatte nicht scheuen.»

Die Nachfolgerin oder der Nachfolger der zurücktretenden Parteipräsidentin Petra Gössi müsse eine führungsstarke Persönlichkeit sein, sagte Keller-Sutter. «Ich finde die Flügeldiskusison in dieser Frage destruktiv.»

Gössis Vorgänger Philipp Müller habe im Nationalrat am rechten Rand der FDP politisiert, aber er habe die Partei geführt. «Er wirkte als Parteipräsident integrierend. Deshalb war er erfolgreich.»

Gössi hatte am 14. Juni nach fünf Jahren an der Parteispitze ihren Rücktritt auf spätestens Ende Jahr bekanntgegeben. Die 45-jährige Juristin will sich vermehrt auf ihre berufliche Karriere konzentrieren. Am 2. Oktober will die FDP den Nachfolger oder die Nachfolgerin für Gössi wählen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt zurück

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yolo
25.06.2021 08:42registriert Mai 2015
Als Raupe 🐛 frisst man sich auf Kosten den Anderen so richtig satt und wenn es nichts zu holen gibt, verpuppt man sich und flattert arrogant davon?
375
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
25.06.2021 09:18registriert September 2020
Die FDP ist der wesentliche Treiber für das Auseinanderklaffen der Schere zwischen Arm und Reich. Eine tickende Zeitbombe.
226
Melden
Zum Kommentar
avatar
benn
25.06.2021 08:54registriert September 2019
Ich würde sie eher mit einem Blutegel vergleichen, treu der Wirtschaft saugt sie die Gesellschaft aus!
205
Melden
Zum Kommentar
32
«Wegen Blockade mit der EU haben Firmen die Schweiz verlassen»
Simone Wyss Fedele, die Chefin von Switzerland Global Enterprise, erklärt, wie sich Schweizer Firmen in China auf eine Eskalation vorbereiten, weshalb der Standort Mexiko boomt, welche Folgen die Blockade in der EU-Politik für die Neuansiedlungen in der Schweiz hat und welches Land davon profitieren könnte.

Die Null-Covid-Politik ist Geschichte, China ist zurück im Spiel, heisst es vielerorts. Stimmt das?
Simone Wyss Fedele: Ja. Wir erwarten im dritten Quartal eine starke Erholung beim Schweizer Geschäft mit China. Denn eines ist klar: China bleibt für Schweizer Firmen sehr wichtig – schon aufgrund der Grösse des Marktes.​

Zur Story