Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gute Rahmenbedingungen für berufstätige Eltern: eine von sechs Forderungen der SP-Bundeshausfraktion zur Gleichstellung für die kommende Legislatur. (Themenbild)

Die Mehrheit der Frauen übernehmen die Kinderbetreuung, weil es an Teilzeitmöglichkeiten für Männer mangelt. Bild: KEYSTONE

Junge blicken optimistisch in eine gleichgestellte Zukunft – doch es gibt einen Haken

Heute Sonntag wird weltweit für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau demonstriert. In einer neuen Studie gaben die Mehrheit der Jungen an, dass sie punkto Gleichstellung optimistisch gestimmt sind. Doch je älter sie werden, desto mehr schwindet dieser Optimismus.



Jedes Jahr, Anfang März, strömen Tausende von Menschen auf die Strasse, um für die Rechte der Frau zu kämpfen. Der Weltfrauentag ist ein Symbol für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. Denn diese ist noch nicht erreicht. Zahlreiche Studien zeigen, dass Frauen in zahlreichen Lebensbereichen noch immer benachteiligt werden.

Eine im Mai 2019 veröffentliche Befragung von Amnesty International zeigte: Jede fünfte Frau in der Schweiz wurde schon Opfer von sexueller Gewalt. Auch in der Wirtschaft bestehen weiterhin Unterschiede. Das zeigen Zahlen des Bundesamt für Statistik. Nur knapp 32 Prozent der erwerbstätigen Frauen sind in einer Führungsposition und leiten ein Unternehmen.

Auf einen weiteren Aspekt konzentrierte sich eine aktuelle Umfrage der Organisation Plan International Schweiz. Laut den Studienautoren blicken 75 Prozent der Männer und Frauen im Alter von 14 bis 24 optimistisch in die Zukunft. Sie sind guter Hoffnung, dass die Gleichstellung der Geschlechter in der Schweiz zur Norm werden wird.

Doch der Schein trügt. «Wir waren sehr überrascht, als wir dieses Ergebnis sahen», sagt Suba Umathevan, CEO von Plan International Schweiz gegenüber watson. Der jugendliche Optimismus scheint nicht angebracht zu sein, so Umathevan weiter. «Sobald die Frauen älter werden und die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz tauschen, kommt es häufiger vor, dass sie Ungleichheit erfahren oder miterleben.» Das Selbstvertrauen beginne mit steigendem Alter und Eintritt in die Berufswelt zu schwinden.

Auch die Studienautoren schreiben, dass die Schweizer Schulen wohl «ein besserer Ort für Optimismus zu sein scheinen, als die Arbeitsplätze, die die Jugendlichen am Ende erwarten.»

Untermauert werden diese Aussagen von den weiteren Studienergebnissen: Mit zunehmenden Alter steigt nämlich der Anteil Frauen, die sich am Arbeitsplatz ungleich behandelt fühlen, von 21 auf 31 Prozent.

Realität zeigt ein anderes Bild

42 Prozent der Frauen gaben an, dass sie am Arbeitsplatz bereits diskriminiert wurden. Und auch in Führungspositionen wird es nicht einfacher: Rund 60 Prozent der Befragten sagte, dass Frauen mehr Leistungen als Männer erbringen müssten, wenn sie denn eine Führungsposition inne hätten.

Die wichtigsten Resultate der Umfrage zusammengefasst:

Bild

bild: piktochart/watson

Auch bei der Teilzeitarbeit sind die Unterschiede gross. Mit 31 Jahren beginnen Frauen, weniger Zeit am Arbeitsplatz zu verbringen. 82 Prozent der Männer in der Schweiz arbeiten Vollzeit. Bei den Frauen sind es nur 41 Prozent. Das sei vor allem ein institutionelles und strukturelles Problem und basiere nicht auf individuellen Entscheidungen, so Umathevan.

Fast 6 von 10 Männern würden zu Hause bleiben und sich um die Kinder kümmern, wenn die Frau den besseren Job hätte.

Die Bereitschaft der Männer, mehr Teilzeit zu arbeiten oder die Kinderbetreuung ganz zu übernehmen, wäre nämlich da. Fast sechs von zehn Männern sagten, dass sie zu Hause bleiben und sich um die Kindern kümmern würden, wenn die Frau den besseren Job hätte.

Die Bereitschaft, die Teilzeitstatistiken zu ändern, wäre folglich da. Und der Optimismus dafür offenbar auch. Doch das alleine reiche nicht, so die Studienautoren. «Es braucht weiterhin Massnahmen, um die Gleichstellungen in unseren politischen und wirtschaftlichen Institutionen zu verankern.»

Zur Studie

Die Mädchenrechtsorganisation Plan International Schweiz wollte wissen, wie junge Frauen und Männer in der Schweiz zum Thema Gleichberechtigung stehen. Befragt wurden 1002 junge Frauen und 1242 junge Männer zwischen 14 und 24 Jahren sowie 714 Frauen zwischen 24 und 40 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«We can do it»-Parodien

«Sie macht Feminismus im Büro, obwohl das hier verboten ist»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel