Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selfie mit einer Kuj.

Bild: shutterstock.com

Wir sind 8,54 Millionen – 8 Zahlen zur Schweiz, die du kennen musst



Da ist sie wieder, die Publikation «Die Bevölkerung der Schweiz». Sie fasst vorher einzeln erschienene Mitteilungen des Bundesamts für Statistik zu den Einwohnerinnen und Einwohnern dieses Landes zusammen – ein überaus spannendes Nachschlagewerk. Wir haben die wichtigsten Zahlen für dich rausgepickt:

8'544'527 Personen …

… umfasste die Schweizer Wohnbevölkerung Ende 2018.

Bevölkerungsstatistik 2018

Bild: bfs

Drei Mal so viele …

… Einpersonenhaushalte wie 1970 gab es 2018 in der Schweiz – und doppelt so häufig Zwillingsgeburten.

32 Jahre alt …

… sind Frauen durchschnittlich bei der ersten Niederkunft , 4.2 Jahre älter als noch 1970. Heiraten tun sie im Schnitt mit 30 Jahren, knapp 6 Jahre später als damals. Bei den Männern hat sich das Erstheiratsalter ebenfalls um 6 Jahre verschoben auf 32 Jahre.

Bevölkerungsstatistik 2018

Bild: bfs

40 Prozent …

… aller Ehen werden geschieden. Der Anteil der Scheidungen hat sich in den letzten 50 Jahren fast verdreifacht. In den 1970er Jahren war die Hochzeit nur für jeden 10. Bräutigam ein erneuter Versuch, 2018 hatte schon jeder vierte eine Ehe hinter sich. Von den Bräuten war letztes Jahr nur knapp jede fünfte geschieden.

Bevölkerungsstatistik 2018

Bild: bfs

Gut 35 Prozent …

… der Ehen sind gemischtnational. In den meisten war der Mann Schweizer und die Frau Ausländerin. Mehrheitlich wählten beide Geschlechter europäische Partner. Nach den Favoritinnen aus Deutschland entschieden sich Männer am häufigsten für Italienerinnen vor Kosovarinnen, Französinnen und Serbinnen. Das differiert nur leicht von der allgemeinen Häufigkeit von Herkunftsländern: Italien führt mit knapp 15 Prozent, gefolgt von Deutschland (14.3), Portugal (12.3), Frankreich (6.3), Kosovo (5.2), Spanien (3.9), Türkei (3.2) und Serbien mit 3 Prozent.

25.1 Prozent …

… betrug der Ausländeranteil. Kein Nachbarstaat beherbergt so viel Migranten: Österreich verzeichnet 19,2, Deutschland 16,6, Frankreich 12.2 und Italien 10.2 Prozent. 1970 waren in der Schweiz eine gute Million der damals 6.3 Millionen Einwohner Ausländer, letztes Jahr waren es über zwei Millionen.

Bevölkerungsstatistik 2018

Bild: bfs

13 Prozent …

… der Einwohner starben vor dem 65. Altersjahr. 1970 waren es noch fast ein Drittel. Die Altersstruktur der Bevölkerung hat sich gemäss BfS denn auch fast am meisten entwickelt.

46.8 Prozent …

… der Einwohner erreichen heute ein Alter von mindestens 85 Jahren. 1970 waren es nur 15.4 Prozent gewesen und 1940 durften gar nur 6 von 100 Einwohnern damit rechnen, so alt zu werden. (sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So gross wäre eine Stadt für die gesamte Weltbevölkerung

Darum glaubt der Chef bald alleine im Büro zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel