Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundespraesident Ueli Maurer spricht waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 12. Juni 2019 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nicht die Frauen allein sollen fast die ganze Last der AHV-Reform tragen, sagt Ueli Maurer. Bild: KEYSTONE

Wegen Frauenstreik: Finanzminister Ueli Maurer will Rentenalter 66 für Männer

Der Frauenstreik zeigt Wirkung: Nicht nur die Frauen sollen die Hauptlast der AHV-Reform tragen. Maurer spricht sich damit für die generelle Erhöhung des Referenz-Rentenalters um ein Jahr aus. Gleichzeitig will der SVP-Bundesrat damit aber massiv sparen.

Othmar von Matt / ch media



Der Frauenstreik mit den über 500 000 Frauen, die am 14. Juni auf die Strasse gingen, verändert die politische Landschaft. Bundespräsident Ueli Maurer ist mit seinen neuen Ideen ein Beispiel dafür. Der Finanzminister will das AHV-Alter nicht nur für die Frauen (von 64 auf 65 Jahre) erhöhen. Sondern auch für die Männer (von 65 auf 66 Jahre).

Er spricht sich damit für die generelle Erhöhung des Referenz-Rentenalters um ein Jahr aus. Gleichzeitig will Maurer damit aber massiv sparen. Weder Frauen noch Männer sollen Ausgleichsmassnahmen für das höhere Pensionsalter erhalten. Der Bund könnte 2.5 Milliarden bei der AHV sparen, sagt Maurers Rechnung.

Mit Maurers Vorschlag, den drei Quellen bestätigen, trügen die Frauen die Last einer AHV-Reform nicht mehr weitgehend allein. Ohne den Frauenstreik wäre kaum ein bürgerlicher Politiker auf eine derartige Idee gekommen, glauben Insider.

Der Bundesrat beugte sich an seiner Sitzung vom Freitag über ein Aussprachepapier zur AHV-Reform von Innenminister Alain Berset. Es habe sich «um eine erste Diskussion zur Reform der Altersvorsorge» gehandelt, bestätigt André Simonazzi, Sprecher des Bundesrats. «Sie wird in einer der nächsten Sitzungen fortgesetzt.»

Innenminister Berset war mit drei zentralen Anträgen in die Sitzung gestiegen: Erstens soll das Rentenalter der Frauen von 64 auf 65 Jahre erhöht und damit jenem der Männer angeglichen werden. Um diese Erhöhung abzufedern, müssten die Frauen zweitens mit 800 Millionen Franken entschädigt werden. Und drittens sieht Berset eine Zusatzfinanzierung der AHV vor: Die Mehrwertsteuer würde um 0.7 Prozentpunkte erhöht.

Gleich vier Mitberichte

Wie Recherchen zeigen, lief Berset mit seinen Anträgen aber auf. Umstritten waren vor allem die Ausgleichsmassnahmen von 800 Millionen für die Anhebung des Rentenalters der Frauen. Berset entschied sich damit in der ersten Diskussion dafür, die höhere der beiden Varianten für Ausgleichsmassnahmen zu beantragen. Die tiefere Variante liegt bei 400 Millionen.

Wie umstritten die AHV-Reform politisch ist, zeigt sich darin, dass gleich vier Bundesräte Mitberichte zum Aussprachepapier Bersets einreichten. Ueli Maurer (SVP) will das Rentenalter von Männern und Frauen um je ein Jahr anheben. Sein Parteikollege Guy Parmelin fordert auch eine strukturelle Reform.

Die AHV-Reform

Am 27. Juni 2018 gab der Bundesrat den Vorentwurf des Reformprojekts zur Stabilisierung der AHV (AHV 21) in die Vernehmlassung. Sie war am 17. Oktober beendet. Innenminister Alain Berset wollte noch die Abstimmung zur Steuerreform und AHV-Finanzierung vom 19. Mai abwarten, bis er ein Aussprachepapier in den Bundesrat bringt. Am Freitag kam es in der Regierung zu einer ersten Diskussion. Bis Ende August will der Bundesrat dann die Botschaft zur AHV-Reform verabschieden.

Er will die Überbrückungsleistungen für Arbeitslose über 60 Jahre, die der Bundesrat vor kurzem beschlossen hat, ebenfalls im Rahmen des AHV-Pakets diskutiert haben. Viola Amherd (CVP) wiederum fordert für Ehepaare und Konkubinatspaare dieselbe Altersrente. Damit müsste die Rente von Ehepaaren von 150 auf 200 Prozent aufgestockt werden und käme so auf das Niveau der Konkubinatsrenten.

Die CVP hatte schon in ihrer Vernehmlassung zur AHV-Reform gefordert, die diskriminierende Heiratsstrafe bei der AHV müsse aufgehoben werden. Sie sei dazu bereit, betonte sie, einen Teil der 800 Millionen, die für Ausgleichsmassnahmen an Frauen vorgesehen seien, «für die Verminderung der Benachteiligung von Ehepaaren und Paaren in eingetragener Partnerschaft gegenüber Nichtverheirateten in der AHV zu verwenden».

Sommaruga setzt ein ZeichenDie CVP ging in der Vernehmlassung noch weiter. Sie signalisierte Bereitschaft, die Ausgleichsmassnahmen von 800 Millionen vorübergehend auf eine Milliarde Franken zu erhöhen, um die Abschaffung der Heiratsstrafe in der AHV zu erreichen. Der Betrag würde dann, schrieb die CVP, gestaffelt wieder gesenkt.

Die Avancen der CVP mögen Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga (SP) dazu gebracht haben, in ihrem Mitbericht die Ausgleichsmassnahmen für die Frauen noch deutlich höher anzusetzen: auf 1.1 Milliarden statt auf 400 (Variante 1) oder 800 (Variante 2) Millionen. Die Frauen hätten dies verdient, argumentiert Sommaruga. Auch bei ihr zeigen sich damit vor allem die Folgen des Frauenstreiks.

Couchepins Beispiel

Schon einmal hatte ein Bundesrat unmittelbar vor den Wahlen die Erhöhung des Rentenalters propagiert. FDP-Regierungsmitglied Pascal Couchepin brachte 2003 die Erhöhung des AHV-Alters auf 67 Jahre in die Diskussion. Die Wähler straften die FDP dafür sehr schmerzhaft ab. Der Freisinn büsste 2.6 Wählerprozente ein, sackte von 19.9 (1999) auf 17.3 Prozent ab. Ein kleines Erdbeben für Schweizer Verhältnisse.

Kann der SVP mit Maurers Vorschlägen bei den Nationalratswahlen 2019 im Oktober Ähnliches widerfahren? Ein SVP-Politiker jedenfalls hat gar keine Freude an Ueli Maurers Ideen. «Ich bin vehement gegen diese Vorschläge», sagt Sozialpolitiker Ulrich Giezendanner. «Sie kommen für mich nicht infrage.» Er befürchtet, dass das Rentenalter zu einem SVP-Problem wird. (bzbasel.ch)

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

Die AHV-Steuervorlage kurz und klar erklärt

Play Icon

Frauenstreik

Ja, es war Frauenwahl – aber zufrieden sollten wir uns noch lange nicht geben

Link zum Artikel

Wie kam es zum historischen Wahlsonntag für die Frauen, Sarah Bütikofer?

Link zum Artikel

Das Bundeshaus wird weiblicher: Wie diese 5 Frauen am Wahlsonntag für Aufsehen sorgten

Link zum Artikel

41,5% Frauen im Parlament – so steht die Schweiz jetzt im internationalen Vergleich da

Link zum Artikel

Darum sind neben den Grünen auch die Frauen die grossen Siegerinnen

Link zum Artikel

Der Kampf des weissen alten Mannes gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

2, 15 oder 38 Wochen? Ein Überblick im Vaterschaftszeit-Dschungel

Link zum Artikel

«Internet-Trolle sollen nur kommen»: So will Juso-Jansen als Präsidentin provozieren

Link zum Artikel

Die neuen Frauen im Bundesrat lassen die Männer alt aussehen

Link zum Artikel

Ikone, SP-Übermutter, rote Emanze: Christiane Brunner über den Kampf ihres Lebens

Link zum Artikel

Frauen in der Teppich-Etage – deine Vorstellung vs. Realität

Link zum Artikel

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

Link zum Artikel

«Es ist hart, für etwas zu kämpfen, das für die SVP nicht Priorität hat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Frauenstreik

Ja, es war Frauenwahl – aber zufrieden sollten wir uns noch lange nicht geben

38
Link zum Artikel

Wie kam es zum historischen Wahlsonntag für die Frauen, Sarah Bütikofer?

7
Link zum Artikel

Das Bundeshaus wird weiblicher: Wie diese 5 Frauen am Wahlsonntag für Aufsehen sorgten

2
Link zum Artikel

41,5% Frauen im Parlament – so steht die Schweiz jetzt im internationalen Vergleich da

42
Link zum Artikel

Darum sind neben den Grünen auch die Frauen die grossen Siegerinnen

13
Link zum Artikel

Der Kampf des weissen alten Mannes gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

81
Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

78
Link zum Artikel

2, 15 oder 38 Wochen? Ein Überblick im Vaterschaftszeit-Dschungel

46
Link zum Artikel

«Internet-Trolle sollen nur kommen»: So will Juso-Jansen als Präsidentin provozieren

200
Link zum Artikel

Die neuen Frauen im Bundesrat lassen die Männer alt aussehen

63
Link zum Artikel

Ikone, SP-Übermutter, rote Emanze: Christiane Brunner über den Kampf ihres Lebens

15
Link zum Artikel

Frauen in der Teppich-Etage – deine Vorstellung vs. Realität

127
Link zum Artikel

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

244
Link zum Artikel

«Es ist hart, für etwas zu kämpfen, das für die SVP nicht Priorität hat»

25
Link zum Artikel

Frauenstreik

Ja, es war Frauenwahl – aber zufrieden sollten wir uns noch lange nicht geben

38
Link zum Artikel

Wie kam es zum historischen Wahlsonntag für die Frauen, Sarah Bütikofer?

7
Link zum Artikel

Das Bundeshaus wird weiblicher: Wie diese 5 Frauen am Wahlsonntag für Aufsehen sorgten

2
Link zum Artikel

41,5% Frauen im Parlament – so steht die Schweiz jetzt im internationalen Vergleich da

42
Link zum Artikel

Darum sind neben den Grünen auch die Frauen die grossen Siegerinnen

13
Link zum Artikel

Der Kampf des weissen alten Mannes gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

81
Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

78
Link zum Artikel

2, 15 oder 38 Wochen? Ein Überblick im Vaterschaftszeit-Dschungel

46
Link zum Artikel

«Internet-Trolle sollen nur kommen»: So will Juso-Jansen als Präsidentin provozieren

200
Link zum Artikel

Die neuen Frauen im Bundesrat lassen die Männer alt aussehen

63
Link zum Artikel

Ikone, SP-Übermutter, rote Emanze: Christiane Brunner über den Kampf ihres Lebens

15
Link zum Artikel

Frauen in der Teppich-Etage – deine Vorstellung vs. Realität

127
Link zum Artikel

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

244
Link zum Artikel

«Es ist hart, für etwas zu kämpfen, das für die SVP nicht Priorität hat»

25
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

130
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
130Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • konrad_klotz 24.06.2019 12:02
    Highlight Highlight Warum sollen Männer länger als Frauen arbeiten? Kann mir das jemand erklären?
  • MarGo 24.06.2019 07:43
    Highlight Highlight Fallt dir denn nünt Neus, gottverdelli... immer dä glich alt huäre wii, heute mal im Schlauch der Klimadebatte... so en furchbare Siäch, da... I han eifach kä Luscht uf dä tubbel!
  • Schneider Alex 24.06.2019 06:16
    Highlight Highlight Die langfristige Sicherstellung der AHV-Finanzierung kann nicht über die Anpassung des normalen Renteneintrittsalters an die veränderte Lebenserwartung erfolgen. Aufgrund der Arbeitsbelastung des modernen Arbeitsmarktes wäre eine generelle Erhöhung des Renteneintrittsalters kontraproduktiv. Gute Alternativen sind: Flexibilisierung des Renteneintrittsalters; Beitragserhöhungen, ev. auf Kosten von mehr Lohn, höhere MwSt, Finanztransaktionsst., Kapitalgewinnst., Umlagerung des Bundesbudgets für AHV.

  • Ökonometriker 24.06.2019 01:13
    Highlight Highlight 😅 politisch super gespielt. Besser den Frauenstreik für eine rechte Agenda ausnutzen geht kaum. Ueli der Troll?

    Glaube aber kaum, dass dies politisch eine Chance haben dürfte. Das Volk will wohl lieber via MWSt. mehr in die AHV einzahlen und dafür mit 65 in Rente. Wird sich aber an der Urne zeigen müssen...
  • sam from 23.06.2019 22:34
    Highlight Highlight Schön führt der Frauenstreik zu mehr Gleichheit...
    • LeChef 23.06.2019 23:03
      Highlight Highlight Manche sind eben gleicher als andere ;)
  • Easy 23.06.2019 22:21
    Highlight Highlight Im Herbst sind Parlamentswahlen! Geht wählen.
  • Kaj 23.06.2019 22:09
    Highlight Highlight Anstatt dessen dass zum Beispiel die MWSt erhöht wird auf 8% oder das Militärbudget gekürzt wird, will der liebe Herr Maurer uns noch länger arbeiten lassen. Absoluter Witz.. #ScheissRegierig
  • Hans Hofmann 23.06.2019 21:47
    Highlight Highlight Unglaublich, Was für ein Schwachsinn. Herr Maurer
    Das einzige was Sinn macht sind die Abgaben zu erhöhen sei es beim AHV-Lohnabzug oder bei der MWST. Damit die AHV-Kasse sanieren und langfristig auf gesunde Beine stellen. Rentenalter für Mann und Frau gleichberechtigt bei 65.
    • Garp 24.06.2019 16:02
      Highlight Highlight MWST. ist eine sehr ungerechte Steuer, belastet tiefe Einkommen prozentual viel stärker als hohe Einkommen.
  • ninolino 23.06.2019 21:25
    Highlight Highlight Was soll der Käse? Die Produktivität steigt dank neuen Technologien dauernd und beim Fussvolk kommt rein gar nichts davon an. Als Zückerchen faselt die angeblich 'bürgerliche' Seite laufend von der Erhöhung des Rentenalters.
    Irgend etwas läuft da ganz gewaltig falsch...
  • Cédric Wermutstropfen 23.06.2019 21:24
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wieso jetzt wieder alle herumjammern wegen diesem einen Jahr mehr, das Männer, trotz geringerer Lebenserwartung (wobei ich mir nicht sicher bin, ob das stimmt/wirklich ein riesiger Unterschied ist), arbeiten müssen bis zur Pensionierung. Ich habe kein Problem damit, wenn jemandem aus unserem Volke ein Vorteil zuteilwird, wenn er mir nicht zu unverhältnismässigem Schaden gereicht. Im Gegensatz erwarte ich von den Frauen einfach, dass sie von diesem übertriebenen Feminismusschwachsinn Abstand lassen und die lächerlichen Frauenstreiktagsforderungen schnell wieder vergessen.
    • Hallosager 23.06.2019 23:13
      Highlight Highlight Noble Einstellung. Aber es geht wohl in erster Linie darum, dass die Herren und Damen Politiker in Bern, in allen Belangen am Volk vorbei politisieren. Und dann kommt noch ein gutbetuchter Chef-Bünzli daher und verkündet einen solchen Schwachsinn. Zu anderen Zeiten, sind dafür sicherlich auch schon Köpfe gerollt nach solch nicht durchdachten Aussagen 😅🤷‍♂️
    • cgk 24.06.2019 06:07
      Highlight Highlight „dass Männer, trotz geringerer Lebenserwartung (wobei ich mir nicht sicher bin, ob das stimmt“.
      Will der Wermutstropfen jetzt auch statistisch belegte Fakten anzweifeln? Das kenn ich ja von woher?
    • Cédric Wermutstropfen 24.06.2019 07:22
      Highlight Highlight @cgk: „statistisch belegte Fakten“ diese Aussage ist schon einmal, vom logischen Standpunkt, sehr heikel. Ist etwas ein Fakt, müsste man es nicht statistisch zu belegen versuchen und findet man statistische Signifikanz, ist es immer noch kein Fakt per se.

      Was bei diesem Thema oft gemacht wird, ist dass die falschen Zahlen verwendet werden, nämlich die Lebenserwartung ab Geburt. Für diese Diskussion relevant ist aber die ab Pensionierung. Diese Zahl beträgt 2.8 Jahre zu Gunsten der Frauen. Wir müssten m.E. diese Zahl aber noch um selbstverschuldete Todesursachen bereinigen.
  • Arnoli 23.06.2019 21:23
    Highlight Highlight Finde ich gut! Denn "mit 66 Jahren, da fängt das Leben an, mit 66 Jahren da hat man Spass daran..."
  • Garp 23.06.2019 21:22
    Highlight Highlight Solange viele Ü50 keine Stelle mehr finden und da keine Massnahmen ergriffen werden, lehne ich jede Rentenerhöhung ab. Auch solange wie das Rentenalter für alle Berufe gleich gilt, auch solche, die den den Körper in Mitleidenschaft ziehen, wie Bau und Pflege. Solange man so viele Steuergeschenke macht, lehne ich jede Rentenerhöhung ab. Solange Gewinne privatisiert werden und Verluste der Allgemeinheit belastet werden, lehne ich jede Rentenerhöhung ab. Ueli kei Luscht.
    • Sherlock_Holmes 24.06.2019 00:51
      Highlight Highlight Auf den Punkt gebracht – vergiss es Ueli!

      Kommt bei einer Abstimmung eh nicht durch.
  • Garp 23.06.2019 21:10
    Highlight Highlight Giezendanner ein Sozialpolitiker? 😳
  • Kruk 23.06.2019 21:10
    Highlight Highlight Wo soll einer bis 66 arbeiten? Auf dem Chefsessel vielleicht, die anderen werden schonnheute mit 56 auf die Strasse gestellt.
  • mako 23.06.2019 21:09
    Highlight Highlight Ich war der Meinung, dass der Frauenstreik die Gleichberechtigung forderte! Warum also sollen Männer wieder länger arbeiten, als Frauen? Ist nun Ueli gaga, oder bin ich es?
  • Kruk 23.06.2019 21:03
    Highlight Highlight Was bringt das den Frauen?
  • Grohenloh 23.06.2019 20:52
    Highlight Highlight Das ist jetzt ein Witz, oder?
    Es geht darum, die Gleichstellung von Mann und Frau herzustellen beim Rentenalter. Das heisst, beide gleichzeitig pensioniert.
  • Selbst-Verantwortin 23.06.2019 20:49
    Highlight Highlight Der Vorschlag ist verfassungswidrig, da diskriminierend.
    Wenn das jemand nur schon länger als 5 Sekunden ernst nimmt, mache ich mir Sorgen um seine geistige Gesundheit. Und das bei einem Bundesrat... 🤦‍♀️🤦‍♂️
  • Basswow 23.06.2019 20:45
    Highlight Highlight Legalisiert Cannabis und verabschiedet Ueli 👍🏽
  • Eskimo 23.06.2019 20:38
    Highlight Highlight Wird die AHV nicht durch die Zuwanderer gerettet? Jedenfalls haben uns das die Linken vorgegaukelt. Eine Erhöhung des Rentenalters für Männer kommt nicht in Frage. Dann eher das der Frauen auf 66 erhöhen.
    • Scenario 23.06.2019 23:11
      Highlight Highlight Lieber Eskimo,
      Ich hoffe du verstehst wie die Altersvorsorge finanziert wird und verstehst auch wieso dies stimmt.
      Die Schweiz (Bevölkerung) ist in den letzten Jahre durch die Zuwanderungen gewachsen. Diese Zuwanderer zahlen in die AHV ein (da meistens Jung und keine Rentner) und finanzieren entsprechend die Rentenbezüger. Ohne diese Zuwanderung, hätten wir schon sehr sehr bald ziemlich grosse Probleme.
    • fireboltfrog 24.06.2019 04:15
      Highlight Highlight Die AHV wie sie heute steht funktioniert nur mit Bevölkerungswachstum, dieses wird momentan durch Zuwanderung gedeckt, aber nicht ganz und wir wollen ja immer weniger Zuwanderer, also wird das immer schwieriger. Irgendwann geht uns einfach der Platz aus, da können die Linken auch nichts daran ändern.
    • Eskimo 24.06.2019 06:28
      Highlight Highlight @Scenario Anscheinend haben wir aber trotz Zuwanderung bald grosse Probleme. Könnte es sein dass die Zuwanderer nicht nur in die AHV einzahlen sondern vorallem in den nächsten Jahren zu AHV Bezügern werden? Aber das war natürlich nicht vorhersehbar, oder...?
    Weitere Antworten anzeigen
  • ThePower 23.06.2019 20:37
    Highlight Highlight Ich wusste irgendwie gleich, dass diese Frauendemo für uns Männer nichts Gutes bringt🙈
    • DiniMuetter 23.06.2019 21:53
      Highlight Highlight Das hat überhaupt nichts mit dem Frauenstreik zu tun, die SVP braucht einen Sündenbock für ihre Massnahmen zu Lasten der Bevölkerung. Ausländer/Feministinnen/"Sozialschmarotzer". Die Leute gegeneinander aufhetzen, dann kommt man mit allem durch. Die SVP macht das schon lange, mit wechselnden Schuldige.
    • äti 23.06.2019 22:02
      Highlight Highlight Wieso fühlt man sich immer besser, wenn es anderen weniger gut geht?
    • Kruk 23.06.2019 22:16
      Highlight Highlight Weil sie vom Herr Bundesrat missverstanden wird.
  • Bemove 23.06.2019 20:31
    Highlight Highlight Das Rentenalter erhöhen ist nur sinnvoll wenn zuvor das Problem der Arbeitosigkeit nachhaltig gelöst wird.
    • skeeks 24.06.2019 01:21
      Highlight Highlight Steht ja so schlimm um unsere Arbeitslosigkeit?
  • Geissrob 23.06.2019 20:23
    Highlight Highlight Als ob so ein Käse am Volk vorbei gehen würde...pure Geldverschwendung wenn das wieder vom Volk bei einem Referendum abgeschossen werden muss
  • verwundertes rehlein 23.06.2019 20:19
    Highlight Highlight bundesratsrenten auf normales rentenalter anheben wär schon mal ein guter anfang....
    • trio 23.06.2019 20:48
      Highlight Highlight Selten ein so blöder Vorschlag gehört. Wenn schon müssten die Gehälter in der Privatwirtschaft behrenzt werden.
    • AlienTechnologie 23.06.2019 23:16
      Highlight Highlight Eigentlich ein guter Vorschlag. Ist ja nicht so als würden sich Bundesräte den Rücken beim Notizblock hochheben zerstören😂

      Andererseits bin ich für ein Höchstalter für Politiker. Beim Ueli habe ich schon mehrmals gedacht, dass sein Kopf der Aufgabe nicht gewachsen ist🙄
  • CH-Bürger 23.06.2019 20:19
    Highlight Highlight Wenn Männlein und Weiblein eigentlich immer gleich behandelt worden wären, das heißt gleicher Lohn für gleiche Arbeit, dann wäre die AHV-Kasse reichlich gefüllt und niemand müsste bestraft werden. Aber wie ich schon so oft geschrieben habe würde/ hätte man die richtigen Leute wählen dann wären wir heute nicht in dieser Situation und der Frauenstreik hätte es nicht gebraucht!
  • forevernewbie 23.06.2019 20:02
    Highlight Highlight mal ne frage:
    was meint man damit, das die frauen bei einer erhöhung des rentenalters 800mio entschädigung bekommen? wieso?
    und in welcher form denn? höhere rente?
    ich bin wohl noch zu jung, blick da echt grad nicht durch..
    danke für ernst gemeintw antworten
  • Todesstern 23.06.2019 19:35
    Highlight Highlight Und das erhöhen des Rentenalters für Männer soll was nützen? Absolut unlogisch.
    • äti 23.06.2019 22:05
      Highlight Highlight Logisch doch: ein Jahr länger arbeiten = ein Jahr weniger Blödsinn machen. Das nützt doch.
    • Scenario 23.06.2019 23:15
      Highlight Highlight arbeiten? Wenn jemand Ü50 arbeitslos wird, ist nichts mehr mit arbeiten... keiner stellt dich ein!
  • vamosT 23.06.2019 19:30
    Highlight Highlight Ah, die SVP will Sexismus beibehalten. Warum bin ich nicht erstaunt.
  • Aussie 23.06.2019 19:26
    Highlight Highlight Ja ok, Rentenalter 66. Aber für Männer und Frauen.
  • Swen Goldpreis 23.06.2019 19:25
    Highlight Highlight Gleichberechtigung ist erst dann gegeben, wenn massiv Männer benachteiligt werden. Männer müssen länger arbeiten, Männer bekommen wegen Quoten in vielen Bereichen bei gleicher Qualifikation den Job nicht, Männer müssen ins Militär, Männer bekommen bei Unterhaltsstreitigkeiten die Rechnung - Frauen die Kinder. Frauen, die Gewalt erleiden, finden spezielle Stellen - Männer, die von ihren Frauen misshandelt werden, werden verspottet. In fast allen Gleichstellungsbüros sitzen zu fast 100 Prozent Frauen. Wäre nicht eher Zeit für einen #Männerstreik?
    • trio 23.06.2019 20:51
      Highlight Highlight Geh doch streiken! Haltet dich niemand auf.
    • xoxo_miro 23.06.2019 23:24
      Highlight Highlight wie wärs mit männlein und weiblein zusammen? wir sind doch alle gleich 🙄
  • wolge 23.06.2019 19:17
    Highlight Highlight Lieber Ueli

    Frauen werden im Schnitt ca. 4 Jahre älter als Männer. Du kannst also ohne weiteres das Rentenalter der Frauen auf 65 anheben während dem du das der Männer auf 65 belässt. Sie profitieren weiterhin von rund 4 Jahren zusätzlicher Rente
    • äti 23.06.2019 22:10
      Highlight Highlight .. kannst du das auch in SFr ausdrücken?
    • Cédric Wermutstropfen 24.06.2019 07:13
      Highlight Highlight Die 4 Jahre Differenz sind bloss ab Geburt, relevant ist aber die Lebenserwartung ab Pensionierung. Dort ist der Unterschied geringer, nämlich 2.8 Jahre und vor allem auf Tumore und Herzkrankheiten zurückzuführen. Ob diese aufgrund des männlichen Körpers oder aufgrund selbstverschuldeter Faktoren bei den Männern grösser ist, vermag ich jedoch nicht zu beurteilen, das wäre aber relevant für diese Diskussion.
  • Aschi44 23.06.2019 19:17
    Highlight Highlight Hat er schon mal daran gedacht, den Umwandlungssatz für Bundesrats-Renten ein zuführen und auch gleich zu senken auf etwa 5%?
  • Another-truther 23.06.2019 19:16
    Highlight Highlight Mit der einführung der AHV wusste man damals schon, das dieses system nur 50-75 Jahre Funktioniert. Was haben die in Bern gemacht? nichts! und jetzt soll der steuerzahler wieder bluten für die unfähigkeit der Bundesräte......
    Nein!
    Renten Alter gemäss Lebenserwartung anpassen ja. Wir arbeiten um zu Leben!!! Nicht umgekehrt!
    • Troxi 23.06.2019 21:06
      Highlight Highlight Was heisst da Unfähigkeit der Bundesräte? Bersets Vorschläge egal ob zur KK oder AHV werden vom Parlament abgeschmettert. Kann man nun auf den BR schieben, ich sehe den Reformstau aber eher beim Parlament.
  • Maracuja 23.06.2019 19:08
    Highlight Highlight Bei Einführung der AHV war das Rentenalter für Mann und Frau gleich (65). Verheirate Männer bekamen aber die Ehepaarrente (anstelle der Einzelrente) bereits, wenn die (damals meist nicht berufstätige) Ehefrau erst 62 war. Hausfrauen erhielten somit die AHV-Rente quasi mit 62. In den 50er Jahren hat man dann das Rentenalter der nicht verheirateten Frauen zuerst auf 63 dann auf 62 gesenkt, um sie den verheirateten Frauen gleichzustellen. Die Ungleichheit Mann und Frau beim Rentenalter wurzelt historisch im Umstand, dass eine Einzelrente nicht reichte ein Ehepaar zu ernähren.
  • Smeyers 23.06.2019 19:02
    Highlight Highlight Gleiches Rentenalter für alle Geschlechter.

    Gleiche Rechte bedeutet auch gleiche Pflichten. Ausserdem würde ich die Pflicht von Militär oder Sozialdienst auch bei den Frauen einrichten. Ansonsten kann man die ganze Emanzipationskiste ja nicht erstnehmen.
  • Blaubar 23.06.2019 19:02
    Highlight Highlight Rentenalter Männer 70, Frauen 60. Dann hört ihr aber bitte auf mit jammern, ok?
  • Miikee 23.06.2019 18:58
    Highlight Highlight Es ist einfach Blödsinn eine Erhöhung anzugehen, wenn nicht auch gleich eine Gleichberechtigung stattfindet.

    Für alle 65 oder von mir aus 66. Aber für alle! Dann ist dieses Mann/ Frau gelaber auch endlich vom Tisch.
    • theshark 23.06.2019 19:19
      Highlight Highlight Gleichstellung JA. M/F oder F/M mit 65 Jahren
    • äti 23.06.2019 22:17
      Highlight Highlight .. was hat man denn davon, ausser dass bei M/F die gleiche Zahl steht? Wie sieht denn die Rechnung aus?
    • äti 24.06.2019 08:57
      Highlight Highlight @E7: ich dachte an die 'Endrechnung' mit allen Faktoren wie: keine AHV-Einzahlung, Arbeitslos, Unterstützung, ..... gegenüber keine Rente .... Ist vielleicht ein Nullsummenspiel.
  • Mariolino 23.06.2019 18:54
    Highlight Highlight Mit der AHV wird die Lebenserwartung im Rentenalter finanziert. Wäre es so abwegig bei der Bemessung der Belastung die deutlich unterschiedlichen Lebenserwartung einmal zu berücksichtigen???
    • Smeyers 23.06.2019 19:03
      Highlight Highlight Genau, Frauen arbeiten bis 70!
    • klugundweise 23.06.2019 20:35
      Highlight Highlight Die Lebenserwartung der Menschen mit hohen Einkommen ist wesentlich höher als diejenige der weniger Verdienenden.
      So, und jetzt?
  • mountaineer 23.06.2019 18:49
    Highlight Highlight Eine Erhöhung des Rentenalters ohne die längst überfällige Angleichung des Rentenalters für Männer und Frauen ist völlig inakzeptabel.
  • DomiTheFisher 23.06.2019 18:47
    Highlight Highlight ansich eine gute idee aber wo bleibt die gleichberechtigung?
    • Eskimo 23.06.2019 20:41
      Highlight Highlight Gleichberechtigung wird nur gefordert wenn Frauen profitieren. Andersrum spielts keine Rolle...
  • barbablabla 23.06.2019 18:42
    Highlight Highlight Wir könnten Cannabus legalisieren und die Ahv sanieren.
    • Dan Ka 23.06.2019 19:21
      Highlight Highlight Oder gleich Mikro-Transaktionssteuer. Das alles kannst du mit den Bürgerlichen vergessen. So lange der Rubel Richtung Elite rollt ist alles bestens.
    • Wander Kern 23.06.2019 19:28
      Highlight Highlight Meine Rente hätte ich vor Jahren schon gesichert...
    • ThePower 24.06.2019 00:30
      Highlight Highlight Kiffen für die AHV? Sehr geil😄Wenn du eine Volksinitative machst ist dir meine Stimme sicher
  • FrancoL 23.06.2019 18:42
    Highlight Highlight Wer von Rentenalteranheben spricht, gleich welche Zahl genannt wird, der soll zuerst sicherstellen, dass die Wirtschaft überhaupt die Arbeitsplätze anbieten kann, denn sonst wird der Fehlbetrag einfach nur verlagert und das macht nun wirklich keinen Sinn. Gilt auch für die Gleichstellung von Mann und Frau, auch diese Arbeitsplätze müssen gesichert werden und wenn ich sehe wie viele in meiner Umgebung ü55 Mühe haben eine Stelle zu halten oder zu finden, dann ist zuerst der Staat zusammen mit der Wirtschaft gefordert.
    • P. Hodel 23.06.2019 19:29
      Highlight Highlight Bin selten gleicher Meinung wie Du, aber hier hast Du uneingeschränkt recht.
    • Dominik Treier 23.06.2019 19:29
      Highlight Highlight Da die Leistungsfähigkeit im Alter im Gegensatz zur Lebenserwartung nicht gross steigt, ist das Wunschdenken. Es gibt viele, die auch länger arbeiten können und das heute schon erfolgreich tun, nur die Menschen dazu zu zwingen, obwohl sie dazu nicht mehr in der Lage sind und man ihnen keine Jobs bieten kann ist keine Lösung, sondern nur eine sehr billige Ausrede der Bürgerlichen, damit man weiter bis zur Vergasung sparen und Steuersenkungen für die Reichen aus den Überschüssen finanzieren kann...
    • FrancoL 23.06.2019 21:36
      Highlight Highlight @Dominik: Nich alle können länger arbeiten, aber etliche würden es gerne tun, wenn sie nicht wie altes Eisen behandelt würden. Und sag mir nicht dass eine Verlängerung der Arbeit um 3-4% nicht bei vielen machbar wäre. Nur man will das nicht die Wirtschaft will das nicht und darum wird es auch nicht funktionieren.
      Man sollte die Arbeitszeitbetrachtung etwas gelöst von den Arbeitsplätzen prüfen und man würde dann erkennen, dass in den letzten 20J die die heute aus der Arbeit scheiden besser unterwegs als vor 20 J. und zwar praktisch in allen Gebieten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stichelei 23.06.2019 18:37
    Highlight Highlight Er hat die kommende Hitzewelle in seinen Gedanken schon vorweggenommen.
    • salamandre 23.06.2019 19:55
      Highlight Highlight 👍😂👍
  • pun 23.06.2019 18:36
    Highlight Highlight "Oh, 500'000 wütende Menschen gehen für Gleichstellung auf die Strasse und fordern gleiche Löhne für gleiche Arbeit, Anerkennung der Care Arbeit, Ende von Sexismus, Elternzeit und so vieles mehr...
    ...
    ...
    Wie wärs wenn einfach alle länger arbeiten müssen?"

    1A Reaktion auf den Frauenstreik, mol.
  • Tom T. 23.06.2019 18:35
    Highlight Highlight Es geht los : Frau und Mann werden aufeinander gehetzt, die Frauen sind schuld und sollen weiterhin bei gleicher Leistung 24-25%länger arbeiten fürs gleiche Geld. Die Bonzen-Parteien freuts.
    • Leon1 23.06.2019 20:22
      Highlight Highlight Ich geb hier mal den Persistent objector;

      „Bei gleicher Leistung 24-25% länger arbeiten ist fürs gleiche Geld“

      ...ist immer noch Quatsch. Auch wenn man‘s wiederholt.
    • Tom T. 23.06.2019 20:36
      Highlight Highlight @Leon1 Meinungsfreiheit ist ok - Faktenfreiheit ist nicht ok. Die beiden Sachen verwechseln zu Viele.
    • Alnothur 23.06.2019 22:06
      Highlight Highlight Und "Frau und Mann werden aufeinander gehetzt" hat der Frauenstreik (oder die Frauenstreikin?) schon ganz allein massiv angeheizt. Was man da für Schilder sah...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Henri Lapin 23.06.2019 18:32
    Highlight Highlight Die AHV wird in erster Linie durch Arbeit finanziert. Da viele auch oder nur ihr Geld arbeiten lassen, sollte auch von dort her Geld in di AHV fliessen.
    • Dominik Treier 23.06.2019 21:03
      Highlight Highlight Wenn da alles gerecht besteuert würde, könnten wir uns problemlos ein Grundeinkommen leisten und das Rentenalter auf 65 lassen...
  • Perwoll 23.06.2019 18:32
    Highlight Highlight Für mich ist mit spätestens 65 schluss egal wie hoch das Rentenalter ist.
    • Perwoll 23.06.2019 22:14
      Highlight Highlight 😂😂😂
    • skeeks 24.06.2019 01:29
      Highlight Highlight Das ist genau eines der Hauptprobleme der Baby-Boomer, dass man starr die 65 als Grenze sieht.
    • Perwoll 24.06.2019 06:58
      Highlight Highlight @skeeks also ich sehe die 65 nicht starr als Grenze, nach unten geht immer was.
  • stevemosi 23.06.2019 18:31
    Highlight Highlight Also Gleichberechtigung bedeutet, wenn das Rentenalter der Frauen auf Niveau der Männer angeglichen wird, muss das Männerentenalter auch ein Jahr rauf. Genau🤷‍♂️
  • Scaros_2 23.06.2019 18:26
    Highlight Highlight Gleichberechtigung bedeutet Gleichstellung und umgekehrt. Punkt. Gegen alles andere werde ich kämpfen.
    • Maya Eldorado 23.06.2019 18:51
      Highlight Highlight Gleichberechtigung: Dazu ist es höchste Zeit.
      Also gleicher Lohn für gleiche Arbeit und chancengleichheit an Kaderstellen.
      Gleichstellung ist vorläufig, biologisch bedingt, noch nicht möglich.
      Oder weisst Du z.B. wie man Männer dazu bringen kann schwanger zu werden, die Kinder zu gebären und anschliessend zu stillen.
      Bisher ist da meines Wissens nur Assistenzarbeit möglich.
    • Ulmo Ocin 23.06.2019 19:02
      Highlight Highlight @Maya Eldorado: Meines Wissens ist Kinder kriegen weder Pflicht, noch irgend eine Krankheit?!
    • Asho 23.06.2019 19:12
      Highlight Highlight Maya: 99% der Männer werden nie in der Position sein, über Löhne oder Kaderstellen zu entscheiden. Wieso soll ich mit einem späteren Rentenalter bluten, nur weil ein paar Arschlöcher noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen sind?
    Weitere Antworten anzeigen
  • no-Name 23.06.2019 18:25
    Highlight Highlight Toll. Die mit der längeren lebenserwartung müssen immer noch nicht gleich lang arbeiten wie die, die im schnitt weniger Leben, bekommen dafür weniger Lohn (und somit weniger sozbeiträge) aber kriegen auch nach der scheidung noch kohle beim tod des ex-mannes.

    Und der wittwer kriegt quasi nix.

    Gleichstellung a la Suisse! 🙄
    • skeeks 24.06.2019 01:32
      Highlight Highlight Dann schaffen wir die Rente doch ab und jeder soll selbst fürs Alter vorsorgen!
      Ups, dann sind wir ja wieder im 19. Jahrhundert...
  • Lucas29 23.06.2019 18:25
    Highlight Highlight Für beide Geschlechter gleiches Rentenalter!!!
  • demian 23.06.2019 18:22
    Highlight Highlight Der Ueli interessiert sich nicht für Mann oder Frau. Er will einfach nur sparen. Irgendwie muss er ja die Ausfälle der Steuergeschenke für die Wirtschaft kompensieren.
    • Der Kritiker 23.06.2019 20:01
      Highlight Highlight Der Ueli will gar nichts mehr, ausser endlich in seinen Ruhestand zu gehen. Dies wird nach seiner desaströsen Amtsführung auch langsam Zeit. Seine Schwäche wird mit diesem Vorschlag uns allen erneut vor Augen geführt, denn er traut sich erst kurz vor seinem Ende als BR, diesen "warmen" Vorschlag zu machen.
    • redeye70 23.06.2019 22:16
      Highlight Highlight Deshalb nein, nein und nochmals nein. Die Wirtschaft soll ihren fairen Beitrag leisten zur Gesellschaft.
  • zellweger_fussballgott 23.06.2019 18:21
    Highlight Highlight Das Rentenalter für Männer und Frauen soll gleich sein! Fertig. Also beide 65 oder 66, aber nicht unterschiedlich. Zudem muss das Rentenalter eh weiter ansteigen (wegen der steigenden Lebenserwartung und den dadurch resultierenden steigenden Renten), wenn die Finanzierung der AHV/IV und der Pensionskasse nachhaltig gesichert sein soll.
    • pun 23.06.2019 18:32
      Highlight Highlight ...oder man verzichtet die nächsten 20 Jahre auf Steuersenkungen für Unternehmen und Reiche. Dann wäre die Finanzierung von vielem gesichert.
    • esclarmonde 23.06.2019 18:38
      Highlight Highlight Klar, Renten weiter ansteigen lassen. Schon heute haben 50+ oft Probleme, eine Anstellung zu finden. Das muss auch finanziert werden.
  • Clife 23.06.2019 18:20
    Highlight Highlight Was hat das jetzt mit Gleichberechtigung zu tun 😂 Erstmal muss der Schutz von Ü55 Jährigen im Arbeitsmarkt gewährleistet werden. DANN kann das Rentenalter erhöht werden (erstmal bei Frauen für Gleichberechtigung auf 65). Erst jetzt kann über eine Erhöhung des Rentenalters für beide Geschlechter diskutiert werden. So langsam glaube ich echt, dass Politiker der SVP (und auch FDP) „Baum“ studiert haben.
  • 7immi 23.06.2019 18:19
    Highlight Highlight Man sollte beide auf 65 oder 66 anheben, ein Unterschied ist nicht mehr zeitgemäss und diskriminierend. Es gibt keinen Grund, weshalb man einen Unterschied aufgrund der Geschlechter machen sollte. Wenn, dann nach Branche.
    • Pointer 23.06.2019 18:32
      Highlight Highlight War der Unterschied jemals zeitgemäss?
  • Troxi 23.06.2019 18:18
    Highlight Highlight Wir können das Rentenalter erhöhen und die AHV entlasten und durch die Langzeitarbeitslosen Ü50 die ALV und Sozialhilfe an die Wand fahren. Moll Bravo. Wenn der Frauenstreik wirklich Wirkung gezeigt hätte, wäre das ungleiche Rentenalter passé.
    • skeeks 24.06.2019 01:20
      Highlight Highlight Die Arbeitslosenquote 50+ betrug 2018 2.5%, ist also tiefer als die Quote über alle Gruppen. Allein schon dadurch ist klar, dass ein Rentenalter 66 etwas nützen würde, da die Mehrheit über 50 arbeitet. Somit kann von ALV und Sozialhilfe an die Wand fahren keine Rede sein!
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 23.06.2019 18:16
    Highlight Highlight "Ohne den Frauenstreik wäre kaum ein bürgerlicher Politiker auf eine derartige Idee gekommen, glauben Insider."
    Nicht?
    Das wäre bedauerlich. Diese Politiker sollten dementsprechend mehr watson lesen, insbesonders die Kommentarspalte, hier wurde diese sehr gute Idee schon oft vorgebracht.
    Gleichberechtigung ist gut und recht, aber dagegen wird sie die Linke mit allem stemmen.
    Und die Nachhaltige Sicherung der AHV ist a) zu wichtig um weiter aufzuschieben b) würde ein Jahr für beide noch besser reformieren als nur eines für Frauen.
  • banda69 23.06.2019 18:15
    Highlight Highlight Aha. Rentenerhöhung für Männer.
    Wegen dem Frauenstreik.

    Maurer macht das was er und die SVP am Besten können: Das Volk spalten und gegeneinander aufhetzen.

    Die SVP. Was für eine bösartige menschen- und umweltfeindliche Partei. Und ja, die SVP schadet unserem schönen Land.
  • Sörbeee 23.06.2019 18:14
    Highlight Highlight Frau und Mann auf 66?
  • wasps 23.06.2019 18:13
    Highlight Highlight Gut, den Zusammenhang mit Frauenstreiktag und Erhöhung des Rentenaltes der Männer auf 66 herzustellen, ist doch sehr mutig. Maurer will einzig und allein sparen. Zudem widerspricht er der Parteilinie. Damit zu Punkt zwei: Warum sollte die SVP in den Wahlen abgestraft werden, wenn sie für Rentenalter 65 bei Mann und Frau sind?
  • Chrigi-B 23.06.2019 18:12
    Highlight Highlight 64 für ALLE?
  • Markus97 23.06.2019 18:10
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht was der Gedanke hinter einem höheren Rentenalter für Männer ist. Männer haben eine kürzere Lebenserwartung und arbeiten erst noch öfters in körperlich auslaugenden Berufen.
    • bebby 23.06.2019 18:32
      Highlight Highlight Die Lebenserwartung ist stark gestiegen!
    • Allion88 23.06.2019 18:33
      Highlight Highlight Lustig, dass die gleichberechtigungs streiker hier nicht aufschreien. Ist doch diskriminierend, dass man den frauen nicht zutraut, gleich lange zu arbeiten

      @markus: diskriminierend ist nur, wo man benachteiligt ist. Der rest ist natürlich gerechtfertigt
    • Der Kritiker 23.06.2019 19:57
      Highlight Highlight Ich erkläre's Dir in 4 Worten: die Finanzierbarkeit der AHV!
  • Jarl Ivan 23.06.2019 18:08
    Highlight Highlight Am Ende werden wir Arbeiten bis wir das Zeitliche segnen. Wohin fürt dies alles noch.
    • wasps 23.06.2019 19:09
      Highlight Highlight Ins Zeitliche.
    • bebby 23.06.2019 19:41
      Highlight Highlight Aber das war die Ursprüngliche Idee der ahv - eine Versicherung für das Langlebigkeitsrisiko. Nicht für 20 Jahre für alle.

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel