DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesundheitsminister Berset spricht sich trotz steil ansteigenden Corona-Zahlen gegen neue Massnahmen aus.
Gesundheitsminister Berset spricht sich trotz steil ansteigenden Corona-Zahlen gegen neue Massnahmen aus. Bild: keystone

«Wir stehen am Anfang der Bewährungsprobe» – von 2G-Regel will Berset & Co. nichts wissen

Die Fallzahlen steigen, aber die Lage in den Spitälern sei noch nicht beunruhigend. Die Gesundheitsdirektoren haben sich am Donnerstag mit Alain Berset getroffen.
18.11.2021, 15:22

Es sei jetzt der Anfang der Bewährungsprobe. So kommentierte Lukas Engelberger, Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK), in Bern vor den Medien die aktuelle Lage. In den nächsten Tagen und Wochen werde sich weisen, ob die Impfquote und die Massnahmen genügen. Zuvor hatten sich die Gesundheitsdirektoren am Donnerstagmorgen mit Bundesrat Alain Berset getroffen.

Noch, so Engelberger, sei die Belastungsgrenze in den Spitälern nicht erreicht. Dies auch darum, da die Anzahl der Spitaleinweisungen nicht so stark steigt, wie die Anzahl der Neuansteckungen. «Aber wenn wir ins Ausland schauen, dann mahnt uns dies schon zu grosser Vorsicht», sagte der GDK-Präsident. Er machte auch klar, dass in den Kantonen an weiteren Massnahmen gearbeitet werden: «Dabei geht es vor allem um die Schutzdispositive in Spitälern, Heimen und Schulen.»

2G ist derzeit kein Thema

Auf Bundesebene seien derzeit keine weiteren Massnahmen nötig, sagte Bundesrat Berset. Auch ihn «beunruhigt» der aktuelle Anstieg, aber noch gäbe es keinen Anlass für weitere Verschärfungen. «Um es klar zu sagen: Es gibt aber auch keinen Spielraum für weitere Lockerungen», so Berset. Die erweiterte Zertifikatspflicht bleibt vorläufig also bestehen. «Gleichgültig gegenüber der Entwicklung sind wir aber nicht», sagte der Gesundheitsminister. Sollte sich eine Überlastung der Spitäler abzeichnen, dann würden Massnahmen ergriffen. Er wehrte sich auch gegen den Vorwurf, der Bundesrat scheue sich im Vorfeld der Abstimmung über das Covid-Gesetz vor neuen Verschärfungen.

Booster sorgt für mehr Schutz

Einmal mehr weibelte er für die Impfung. Diese schütze Personen über 65 Jahren auch nach 6 Monaten noch zu 80 Prozent vor schweren Verläufen. Direkt nach der Impfung sind es noch 90 Prozent. «Das ist ein hoher Wert. Es ist und bleibt der beste Weg aus der Krise», so Berset. Aber auch die Auffrischungsimpfung sei wichtig und werde ihren Teil zur Lösung beitragen.

Von 2G oder einem Lockdown für Ungeimpfte wollten weder Berset noch Engelberger etwas wissen. Das sei im Moment noch nicht angebracht. Auch ein strengeres Homeoffice-Regime sei kein Thema gewesen. (mg) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sputim legt Impfskeptiker rein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was der Bundesrat vor einer Woche sagte – und wie es heute aussieht
Noch vor einer Woche sagte der Bundesrat, die Lage auf den Intensivstationen sei unter Kontrolle. Jetzt häufen sich Berichte von dramatischen Zuständen.

Rund eine Woche ist es her, da klang es in Bern noch so, als habe man in den Spitälern alles unter Kontrolle. Der Bundesrat verzichtete darauf, weitere Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus zu ergreifen.

Zur Story