Schweiz
Gesundheit

Pressekonferenz Ärztetarif Tarmed: Was verdienen Ärzte künftig?

Was verdienen Ärzte künftig? Wie geht es weiter mit den Spitälern? Das sagt der Bundesrat

19.06.2024, 14:0719.06.2024, 16:51
Mehr «Schweiz»

Die Kosten im Gesundheitswesen explodieren. Und ein Drittel aller Krankenkassenprämien – 12 Milliarden Franken – sind auf den völlig veralteten Ärztetarif Tarmed zurückzuführen.

Von diesem System profitieren in erster Linie Spezialisten mit technischen Geräten – für einige Ärzte sei der Tarif so eine Geldmaschine, so Verena Nold vom Krankenkassenverband Santésuisse gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

Dabei hat der Ärzteverbindung FMH zusammen mit dem Krankenkassenverband Curafutura Tardoc vorgelegt als neues Tarifsystem. Doch zum einen hat der Bundesrat inhaltliche Vorbehalte geltend gemacht. Und zum anderen hat Santésuisse mit den Spitälern einen anderen Tarif entworfen, der unter anderem Pauschalen für ambulante Behandlungen vorsieht.

Diese verzwickte Situation soll jetzt gelöst werden, wie Gesundheitsministerin Elisabeth Baume-Schneider am Mittwoch vor den Medien bekannt gegeben hat. Bis am 1. November dieses Jahres müssen sich die Tarifpartner einigen, in welchen Fällen welcher Tarif gelten soll. Per 1. Januar 2026 soll ein neues Tarifsystem eingeführt werden.

«Essenziell für das Gesundheitssystem»

Gesundheitsministerin Elisabeth Baume-Schneider hat die Einführung der Einzeltarifstruktur Tardoc sowie der ersten Patientenpauschaltarife am Mittwoch als «essenziell für das Gesundheitssystem» bezeichnet. Die Reform sei «unbestreitbar», sagte Baume-Schneider am Mittwoch vor den Medien. Dies insbesondere «nach Jahren der Blockade zwischen den Tarifpartnern».

Mit der Änderung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) im vergangenen Jahr habe das Eidgenössische Parlament die rasche Einführung von Pauschaltarifen möglich gemacht, so die Bundesrätin. So habe die neue Organisation ambulante Arzttarife (OAAT AG) im Januar 2024 ihre Arbeit aufgenommen und sorge nun dafür, dass die Koordination zwischen den verschiedenen Tarifpartnern gewährleistet werden könne.

«Dank all dieser Entwicklungen ist der Bundesrat überzeugt, dass dies jetzt der richtige Zeitpunkt für die Inkraftsetzung der beiden Tarifstrukturen ist.»

Die Aufgabe der OAAT AG sei nun die stetige Weiterentwicklung der Tarife, so Baume-Schneider. Weitere Koordination sei «unabdingbar, denn beide Strukturen betreffen die ambulanten, medizinischen Bereiche». Dies vor allem in Bezug auf die Kostenneutralität: «Kostenneutralität ist wichtig, sie muss lesbar sein», sagte Baume-Schneider weiter. Man müsse verstehen, wo es teurer werde und wo nicht. So müsste unter anderem auch die Berechnung der Pauschalen, die bisher ausschliesslich auf Daten aus den Spitälern beruhte, angepasst werden. (yam, mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57
18-jähriger Motorradfahrer in Cutterwil mit 148 km/h geblitzt

Ein 18-jähriger Motorradfahrer ist am Samstagmorgen in Cutterwil im Kanton Freiburg bei einer Geschwindigkeitskontrolle mit 148 km/h gemessen worden. Erlaubt gewesen wären 80 km/h. Er ist Fahrausweis und Motorrad los. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen eines Raserdelikts.

Zur Story