DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau mit Schutzmaske im Zug der SBB zwischen Zuerich und Sargans, aufgenommen am Montag, 29. Juni 2020. Das Tragen von Schutzmasken wird aufgrund des Coronavirus empfohlen, ist aber freiwillig. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

«Gesichtsmasken mit schlechter Qualität haben den Schweizermarkt überschwemmt», warnt die Corona-Taskforce des Bundes in einer Mitteilung. Bild: keystone

Corona-Taskforce warnt vor schlechter Maskenqualität

Wieder sind sie ein rares Gut: Wegen der Maskenpflicht im ÖV, die ab Montag, 6. Juli gilt, beginnt der Run auf den Gesichtsschutz erneut. Doch beim Einkaufen ist Vorsicht geboten: Viele Masken fallen beim Qualitätstest durch.



Der Run auf die Schutzmasken hat wieder begonnen. Wer Bus, Bahn oder Schiff benutzt und über 12 Jahre alt ist, muss ab nächsten Montag, 6. Juli, eine Schutzmaske tragen. Das hat der Bundesrat vergangenen Mittwoch beschlossen.

Während im März die Schutzmasken beinahe überall ausverkauft waren und Spitäler und gesundheitliche Einrichtungen über knappe Bestände klagten, sieht die Situation drei Monate später besser aus. Ende Mai stoppte die Schweizer Armee den Einkauf weiterer Masken. Wie SRF berichtet, seien derzeit 250 Millionen Schutzmasken an Lager. Die Bestände sind folglich aufgefüllt. Doch nun stellt sich ein neues Problem.

Der dramatische Anstieg des Maskenbedarf führte dazu, dass dubios Angebote und Händler wie Pilze aus dem Boden schossen. In einem am 2. Juli publizierten Papier warnt die Corona-Taskforce des Bundes vor minderwertiger Qualität: «Ähnlich wie in anderen Ländern haben Gesichtsmasken mit geringer Qualität den Schweizer Markt überschwemmt», so die Autoren des Papers.

Neben den FFP-Masken (siehe Grafik) sind auch die einfachen Hygiene- oder Chirurgenmasken betroffen, die im Detailhandel und in Apotheken erhältlich sind. «Die Probleme traten nach unserem Kenntnisstand ab Mitte März auf», heisst es auf Anfrage beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz. Es sei nicht auszuschliessen, dass die Probleme weiterhin bestünden.

Bild

Hygiene- oder Mund-Nasen-Schutz-Masken schützen bei korrekter Anwendung vor allem andere Personen vor einer Ansteckung und nicht den Träger oder die Trägerin. Zu einem geringen Masse besteht auch eine Schutzwirkung für den Träger oder die Trägerin.

«Entsprechen die Hygienemasken nicht der vorgeschriebenen Norm, kann der Filtrationsschutz tiefer und der Schutz des Umfelds geringer sein», erklärt René Rossi von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa).

Hygienemasken haben drei verschiedene Schichten, wobei die mittlere Schicht als Membran fungiert und die Filteraufgabe übernimmt. «Wenn beispielsweise diese Membran fehlt, dann dringen viel mehr und grössere Tröpfchen durch die Maske hindurch», erklärt Rossi.

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Video: watson

Er vergleicht es mit dem Filterschutz eines Schals oder T-Shirts: «Wenn man sich nur ein Stück Stoff über den Mund zieht, dann hat man nur einen Filtrationsschutz von 20 Prozent». Deshalb rate das Bundesamt für Gesundheit auch davon ab, nur ein Schal oder Stück Stoff als Mundschutz zu tragen.

Swissmedic erhält zahlreiche Verdachtsmeldungen

Dass Masken mit schlechter Qualität überhaupt in Umlauf geraten konnten, liegt einerseits daran, dass der Bund in der COVID-19-Verordnung den Verkauf von nicht-konformen medizinischen Gesichtsmasken zulässt. Diese jedoch explizit nur zur nicht-medizinischen Verwendung, wie beispielsweise fürs Zugfahren oder Einkaufen.

Andererseits gibt es aber auch keine zentrale Instanz, die die Qualität von medizinischen Gesichtsmasken in der Schweiz überprüft. Dies, weil die Masken zu Medizinprodukten der Klasse I gezählt werden. Das ist die geringste Risikoklasse. «Bei den Hygienemasken sind die Hersteller für die Konformität und damit auch für die Qualitätsprüfung verantwortlich», bestätigt Swissmedic-Mediensprecher Lukas Jaggi. Dennoch hat Swissmedic bereits über 80 Verdachtsmeldungen auf nicht-konforme medizinische Gesichtsmasken erhalten.

Produktinformationen überprüfen

Klar ist: Besser als gar keine Masken schützen auch jene mit qualitativen Mängeln. Jaggi von Swissmedic rät Endverbrauchern, die Angaben auf der Verpackung zu prüfen, wenn sie konforme Medizinprodukte kaufen wollen: «Eine CE-Markierung und Produktinformationen in den Landessprachen sind sicher ein gutes Zeichen. Weiter sollte der Hersteller oder dessen Vertreter in der EU ersichtlich sein.»

So trägst du die Maske richtig

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

1 / 22
Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Katastrophe in Indien – warum sie auch für uns Konsequenzen hat

Indien befindet sich nicht nur am Rand einer Katastrophe, sondern mittendrin. Warum der Westen eine Mitschuld daran trägt und wieso Indiens Situation uns eine Lehre sein sollte.

Während die Schweiz und andere Länder bis anhin immer knapp an der Katastrophe vorbeigeschrammt sind oder – im Falle von New York, Italien und Brasilien – mit einem Bein im Desaster standen und stehen, erlebt Indien gerade den Super-GAU.

Das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land ist momentan für 40 Prozent der weltweiten Corona-Neuinfektionen verantwortlich. Die tägliche Infektionsrate liegt bei ca. 350'000 Menschen pro Tag. Die Fallzahlen pro Million Einwohner liegen somit zwar «nur» auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel