Schweiz
International

Corona: 70% der EU sind geimpft – so steht die Schweiz im Vergleich da

70% in der EU sind geimpft – so steht die Schweiz im Vergleich da

Malta top, Bulgarien flop – und die Schweiz? So schnell verimpften die EU-Länder im Vergleich zur Schweiz.
29.07.2021, 12:0529.07.2021, 13:42
Mehr «Schweiz»

Eines der Impfziele hat die Europäische Union erreicht: Mindestens 70 Prozent der Erwachsenen haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Bis Ende des Sommers sollen 70 Prozent vollständig geimpft sein. Das gab Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bekannt. Wir zeigen, welche Länder besonders gut vorankommen – und wie die Schweiz im EU-Vergleich dasteht.

Die Top 3

Malta

Malta hat seinen Impfturbo früh gezündet. Mittlerweile hat die Inselgruppe mit rund 520'000 Einwohnern die Herdenimmunität schon erreicht. Über 80 Prozent der Bevölkerung ist bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft.

Ungarn

In Ungarn braucht es noch ein wenig, um den Herdenschutz zu erreichen. Das Land zählt aber auch ein bisschen mehr Einwohner, nämlich 9,8 Millionen. Um das Impftempo zu beschleunigen und anfängliche Impfstoffknappheit zu überbrücken, setze Ungarn frühzeitig Impfstoffe aus China und Russland ein. Dies hat sich nun bewährt.

Spanien

Die Spanier sind gut mit dabei. Verglichen mit den grossen Ländern der EU ist Spanien mit seinen knapp 47 Millionen Einwohnern gar Impfvorreiter. 65 Prozent der Bevölkerung ist bereits einmal gepikst worden. Man rechnet damit, dass Ende August 70 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft ist.

Damit wir die Impfquote der Schweiz genauer beleuchten können, haben wir sie zur Liste der EU-Staaten hinzugefügt.

Der Bulgarien-Flop

In den ärmsten Mitgliedsstaaten der EU zeigt sich ein anderes Bild. Am weitesten von der Zielvorgabe der EU-Spitze entfernt ist Bulgarien. Von den rund 7 Millionen Einwohner haben sich nur knapp 13 Prozent impfen lassen. Dies liegt weit hinter der Impfquote der über 19 Millionen Einwohner von Rumänien.

Schweiz auf Platz 15

Bei der Impfquote spielt die Schweiz nicht in der obersten Liga mit. Stattdessen befinden wir uns im Mittelfeld auf Platz 15. Verglichen mit grossen EU-Länder wie Frankreich (über 67 Millionen Einwohner) oder Deutschland (rund 83 Millionen Einwohner) glänzt die Schweiz mit ihrer Impfquote nicht wirklich.

Die Lage weltweit

Um aus der Pandemie zu kommen, ist der Impffortschritt weltweit entscheidend. Weltweit sieht die Lage aktuell so aus:

Warum der weltweite Impffortschritt entscheidend ist:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
31. Dezember 2019: Erste Meldungen über eine mysteriöse Lungenkrankheit, die in der zentralchinesischen Metropole Wuhan ausgebrochen ist, werden publiziert. 27 Erkrankte sind identifiziert.
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PixelPrinz
29.07.2021 12:28registriert Dezember 2020
Obwohl wir Schweizer uns manchmal wie die Krönung der Schöpfung aufführen, sind wir doch eigentlich dank der vielen Nullchecker und Egoisten nur dröges Mittelmass. Tja, schade eigentlich.
20824
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lushchicken
29.07.2021 13:04registriert Oktober 2014
Schlecht, ganz schlecht. Absolutes Armutszeugnis für ein angeblich so gebildetes und fortschrittliches Land.
6415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Döner macht schöner
29.07.2021 12:39registriert Mai 2020
70% SIND geimpft...
Ansonsten ist es schon ein bisschen peinlich, dass wir D oder I hinterherhinken. So wie das Tempo momentan aussieht wird das wohl auch so bleiben.
473
Melden
Zum Kommentar
51
Globaler Kampf gegen den Hunger – das sind die Brennpunkte

Die Agenda 2030 der UNO hat sich zum Ziel gesetzt, den Hunger weltweit bis zum Jahr 2030 zu beenden. Sechs Jahre vor Ablauf dieser Frist ist die Weltgemeinschaft weiter davon entfernt als noch vor einem Jahrzehnt: Der Kampf gegen den Hunger macht kaum Fortschritte, vornehmlich aufgrund der Zunahme von bewaffneten Konflikten, der Folgen der sich zuspitzenden Klimakrise, der Nachwirkungen der Covid-19-Pandemie und der sich weiterhin verschärfenden globalen Ungleichheiten.

Zur Story