Nebelfelder
DE | FR
23
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Über Tausend protestieren in der Schweiz gegen Iran-Regime

«Weg weg – Mullah muss weg» – Demonstrant holt Flagge bei iranischer Botschaft in Bern ein

01.10.2022, 17:0101.10.2022, 19:34

In mehreren Städten weltweit sind Iranerinnen und Iraner erneut für Proteste gegen das Regime ihres Landes auf die Strasse gegangen. In der Schweiz schlossen sich über tausend Menschen am Samstag den Kundgebungen an – vor der iranischen Botschaft in Bern musste die Polizei eingreifen.

In Zürich demonstrierten teils bei strömendem Regen gegen tausend Menschen, in Bern waren es vor der iranischen Botschaft gegen 200 Personen, wie Journalisten der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichteten. In Genf waren es rund 500.

epa10217604 A protester takes down the Iranian flag on the ground of the Iranian embassy during the global protest against the Iranian regime in front of the Iranian embassy in Bern, Switzerland, 01 O ...
Ein Demonstrant holt die iranische Flagge auf dem Gebiet der iranischen Botschaft ein, 1. Oktober 2022.Bild: keystone

In Bern wurde ein Demonstrant von der Polizei festgenommen, nachdem er von Sicherheitskräften unbehelligt die iranische Flagge auf dem Gelände der iranischen Botschaft eingeholt hatte, wie ein Keystone-SDA-Fotograf berichtete.

Die Kantonspolizei Bern bestätigt in einer Medienmitteilung, dass zwei Personen auf das Botschaftsgelände vorgedrungen seien. Beide seien für «weitere Abklärungen» auf die Polizeiwache gebracht worden. Zudem hätten Teilnehmende der unbewilligten Kundgebung eine Absperrung durchbrochen und seien auf das Botschaftsgebäude zugerannt, weshalb kurzzeitig Gummischrot eingesetzt worden sei.

Proteste seit zwei Wochen

Die Teilnehmenden der verschiedenen Demos in der Schweiz riefen zur Solidarität mit dem iranischen Volk auf. Man wolle die Bewohnerinnen und Bewohner und die Regierung der Schweiz in Kenntnis setzen, dass das herrschende Regime im Iran über keine Legitimation verfüge, die friedlichen Demonstrationen brutal niederschlage, zahlreiche Menschen inhaftiert und viele erschossen habe, hiess es in einer Mitteilung der Demonstrierenden.

Die Demonstrierenden trugen Plakate und skandierten unter anderem «Weg weg weg – Mullah muss weg». In Zürich traten auch Politiker auf, darunter der Grüne Nationalrat Balthasar Glättli und SP-Nationalrätin Min Li Marti.

People protest against the death of Iranian Mahsa Amini, in Zurich, Switzerland, on Saturday Oct. 1, 2022. Amini, a 22-year-old woman who died in Iran while in police custody, was arrested by Iran's m ...
Zürich, 1. Oktober 2022.Bild: keystone

Solidaritätskundgebungen zur Unterstützung der Frauen im Iran fanden laut den Aktivistinnen und Aktivisten in 170 Städten weltweit statt. Auslöser der seit zwei Wochen andauernden Demonstrationen im Iran und im Ausland ist der Tod der Kurdin Mahsa Amini. Die 22-Jährige war in Teheran von der Sittenpolizei festgenommen worden, offenbar weil sie das islamische Kopftuch nicht den Regeln entsprechend getragen hatte. Nach Angaben von Aktivisten soll sie von der Polizei geschlagen und deshalb später im Spital gestorben sein. Seitdem demonstrieren landesweit Tausende Menschen gegen den repressiven Kurs der Regierung und der Sicherheitskräfte sowie das islamische System.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glenn Quagmire
01.10.2022 17:50registriert Juli 2015
Wäre schön, wenn dieses Land wieder so sein könnte wie vor der Revolution der religiösen Faschisten.
7310
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
01.10.2022 18:55registriert Juni 2016
Bravo. Das Persische Volk verdient eine menschenwürdige, säkulare, freie Demokratie.
550
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
01.10.2022 19:50registriert Juni 2021
Ich wünsche dem Iran die Freiheit.
Schluss mit diesem pervertierten religiösen Gängelband, dass die Menschen brutal unterdrückt!
411
Melden
Zum Kommentar
23
Sensible Daten landeten im Milieu: Bericht entlastet heutige Zürcher Justizdirektion

Nach der unsachgemässen Entsorgung von Computerfestplatten hat eine externe Untersuchung die Justizdirektion Zürich entlastet. Ein Datenleck sei heute nicht mehr möglich, hiess es an einer Medienkonferenz am Dienstag.

Zur Story