freundlich
DE | FR
63
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Iran

Demonstrationen im Iran: «Wir wollen, dass unsere Frauen frei sind»

In this photo taken by an individual not employed by the Associated Press and obtained by the AP outside Iran, protesters chant slogans during a protest over the death of a woman who was detained by t ...
Im Iran kommt es seit einer Woche zu Protesten gegen das gewalttätige Regime.Bild: keystone

Proteste im Iran: «Das Regime muss verschwinden»

Seit dem Tod einer jungen Frau nehmen die Proteste im Iran nicht ab. Gleichzeitig geht die Regierung gewaltsam gegen die Demonstrationen vor. Der 25-jährige Sipan lebt im Iran und erzählt, warum sich sein Land im Aufstand befindet und was es vom Regime fordert.
25.09.2022, 16:5002.10.2022, 19:06
Folge mir

«Wer an den Protesten teilnimmt, riskiert, auf offener Strasse erschossen zu werden», sagt Sipan*, der lieber anonym bleiben möchte. Der 25-Jährige lebt in Urmia, 736'000 Einwohner gross (2016) und die Hauptstadt der iranischen Provinz West-Aserbaidschan. Sipan ist iranischer Kurde. Er gehört damit zu einer Minderheit im Land.

Genau wie Mahsa Amini, mit kurdischem Namen Jina Mahsa Amini, deren Schicksal zurzeit die ganze Welt und vor allem den Iran bewegt. Seit ihrem Tod protestieren hunderttausende Menschen auf den Strassen gegen die Regierung Irans.

«Wir wollten friedlich protestieren, doch das Regime lässt uns nicht und kennt keine Gnade. Deshalb ist die Situation so ausgeartet», sagt Sipan. Der junge Kurde berichtet von Polizisten, welche in die Menge schiessen würden. Von solchen, die mit einem Maschinengewehr die Protestierenden – mehrheitlich Frauen – auseinandertreiben wollen.

Behandelt wie Terroristen

Dies bestätigt ein Video, welches von der Menschenrechtsorganisation Iran Human Rights (IHR) verbreitet wurde, wie die Nachrichtenagentur AFP schreibt. Es zeigt einen Uniformierten in der Hauptstadt Teheran, der mit einem Sturmgewehr in die Menschenmenge feuerte.

Auch Amnesty International hat nach eigenen Angaben festgestellt, dass die iranischen Streitkräfte «vorsätzlich und rechtswidrig» scharfe Munition einsetzen, damit sich die Gruppe Demonstranten auflöst.

Sipan selbst nimmt an den Protesten nicht teil. Zu tief sitzt noch der Schock, als er selbst als Jugendlicher bei einer Demonstration verhaftet wurde. «Was ich dort erlebte, vergesse ich nie mehr. Und den jetzt verhafteten Frauen geht es noch schlimmer», ist Sipan überzeugt.

Angedrohte und durchgeführte Vergewaltigungen, Drohungen gegenüber den Familien der Verhafteten bis hin zu Todesdrohungen seien alles Mittel des Regimes, erläutert der 25-Jährige. Man werde behandelt wie ein Terrorist.

#Justiceformahsa – Iranerinnen landen TikTok-Hit und protestieren gegen Sittenpolizei

Video: watson/Fabian Welsch

Dabei fordern die Protestierenden nichts anderes als grundlegende Menschenrechte. «Wir wollen, dass unsere Frauen frei sind», sagt Sipan, der eine 13-jährige Schwester hat.

Ihn stört es, dass sie ein Kopftuch per Gesetz tragen muss, sobald sie das Haus verlassen will. Seine Schwester fühle sich nicht sicher in der Heimat. «Und das gilt für die meisten Frauen im Iran». Jina Mahsa Aminis Todesfall hat in den iranischen Frauen ein Feuer entfacht, das schon lange in ihnen gebrodelt hatte.

Gleiche Rechte für alle

«Gleichzeitig hat Aminis kurdische Herkunft – sie stammt aus der iranischen Provinz Kurdistan – dafür gesorgt, dass auch die Kurden im Iran ihre Rechte einfordern», erklärt Sipan.

Der Iran mit seinen knapp 84 Millionen Einwohnern (2022) setzt sich zu 38,5 Prozent aus Persern und 19,5 Prozent Aserbaidschanern zusammen, welche beide mehrheitlich dem schiitischen Islam angehören. Die Kurden im Land machen gerade einmal 6,8 Prozent der Bevölkerung aus und unterscheiden sich mit dem sunnitischen Islam auch im Glauben.

Iranians nationals and local feminists protest against the death of Iranian Mahsa Amini, in front of the La Moneda presidential palace in Santiago, Chile, Friday, Sept. 23, 2022. The 22-year-old, who  ...
Weltweit demonstrieren Menschen wegen Mahsa Amini, wie hier in Santiago de Chile.Bild: keystone

«Als Kurde gehören wir im Iran zur Unterschicht», sagt Sipan, dessen Familie jüdisch ist und damit der absoluten Minderheit angehört. Er hofft, dass sich mit den Protesten etwas verändert.

«Wir wollen das Recht auf die eigene Muttersprache, die Wahlfreiheit und gleiche Rechte für Männer und Frauen.» Für viele junge Iraner gebe es derzeit nur eine Lösung. «Das Regime muss verschwinden», so Sipan. Er sei überzeugt, dass die Proteste noch andauern würden.

In this Wednesday, Sept. 21, 2022, photo taken by an individual not employed by the Associated Press and obtained by the AP outside Iran, protesters make fire and block the street during a protest ove ...
Proteste im Iran: Menschen entzünden ein Feuer in der Hauptstadt Teheran, am 21. September 2022.Bild: keystone

«In mehreren iranischen Städten versuchen Demonstranten aktuell, die Kontrolle zu übernehmen», meint der junge Kurde und verweist auf die Stadt Oshnavieh. Wie verschiedene Medien unter Berufung der Nachrichtenagentur Reuters schreiben, seien die Kommunikationskanäle mit der nordwestlichen Stadt Oshnavieh abgeschnitten worden. Selbst die Festnetzverbindungen seien unterbrochen.

«Oshnavieh war eine von mehreren Städten im Nordwesten Irans, die am Freitag einen Streik abhielten. Die kurdische Menschenrechtsgruppe Hengaw veröffentlichte ein Video, das ihrer Meinung nach zeigt, dass die Demonstranten am Freitag Teile der Stadt unter Kontrolle hatten», hiess es aus der Meldung.

Oshnavieh liegt nur knapp 80 Kilometer von Sipans Wohnort entfernt. «Sie haben die Stadt von der iranischen Besatzung befreit», nennt es Sipan.

Die iranische Regierung versucht derweil alles, um die Demonstranten zurückzutreiben und sie zu zerstreuen. Gleichzeitig haben sie in weiten Teilen des Landes das Internet blockiert.

Wichtige Kommunikationskanäle wie Instagram oder WhatsApp sind gesperrt. Sogar Mobilfunknetze funktionieren nur noch zeitweise. Tesla-Chef Elon Musk will darum seinen Starlink-Satelliten-Breitbanddienst im Iran aktivieren, wie er auf Twitter verlautete.

Die Proteste im Iran dauern nun schon über eine Woche an. Die Menschenrechtsorganisation IHR vermeldete bis am Freitagabend bereits mindestens 50 tote Protestierende, darunter auch Minderjährige. Zudem seien über 700 Menschen festgenommen worden.

Wer an den Demonstrationen teilnimmt, riskiert sein Leben. Doch für viele im Iran ist es ein Leben ohne Perspektive, was sich jetzt ändern könnte.

*(Name der Redaktion bekannt)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Reisereportage Iran

1 / 15
Reisereportage Iran
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

#Justiceformasha – Iranerinnen landen TikTok-Hit und protestieren gegen Sittenpolizei

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glücklich
25.09.2022 17:00registriert August 2022
Wenn man sich das Bild genauer anschaut, sieht man dass vor allem junge Männer hier für die Rechte der Frauen auf die Strasse gehen und dies obwohl das ‚nicht gerade ungefährlich‘ ist.

Ein schönes Zeichen und es lässt mich hoffen, dass sich in Zukunft die Situation der Frauen verbessern wird 👍
1682
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
25.09.2022 17:33registriert Februar 2016
Wenn die iranischen Mullahs gestürzt werden, dann werden bald auch keine iranischen Kamikaze-Dronen in Odessa einschlagen und weiteres Leid und Zerstörung verursachen.
Diese bärtigen Mullahs behaupten, Gott zu dienen.
Doch in Wahrheit dienen sie dem Satan...
1489
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
25.09.2022 17:41registriert November 2016
Der Tod dieser Frau hat das Fass wohl endgültig zum überlaufen gebracht. Ich wünsche dem Volk dass sie es schaffen ihr Land zurück zu holen, sie werden schon lange genug unterdrückt.
1385
Melden
Zum Kommentar
63
Glencore zahlt Kongo in Schmiergeldaffäre 180 Millionen Dollar

Der Bergbaukonzern Glencore legt eine Korruptionsaffäre in der der Demokratischen Republik Kongo (DRK) mit einer Zahlung von 180 Millionen Dollar bei. Damit werden auch mögliche künftige Forderungen des Landes abgedeckt.

Zur Story