Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Käsereiverband wehrt sich nach Listerienbefall: «Putzen ist ein grosser Teil der Arbeit»

Für den Schweizer Dachverband der Käseproduzenten, Fromarte, ist der Listerien-Ausbruch mit zehn Toten in diesem Frühling auch ein Reputationsschaden. Die Hygiene-Standards seien ausreichend, sagt der Verantwortliche des Qualitäts-Managements.

Sabine Kuster / ch media



Listerien können überall vorkommen auf feuchten Oberflächen und die Bakterien sind hartnäckig. Stefan Truttmann, Verantwortlicher Qualitäts-Management bei Fromarte, dem Dachverband der Schweizer Käsespezialisten, über die ständige Gefahr einer Ausbreitung.

Wie schützen sich Käsereien gegen Listerienbefall?
Stefan Truttmann: Die Käsereien schützen sich mit strikten Hygienemassnahmen und können die Listerien so unter Kontrolle halten. Jeder Betrieb wird täglich gereinigt. Putzen ist ein grosser Teil der Arbeit jedes Käsers.

Wie stellt ein Betrieb den Befall fest?
Die Käsereien schicken regelmässig Proben der Produkte nach festgelegtem Probenplan ein. Für jedes Produkt gibt es einen spezifischen Probenplan, der eingehalten werden muss. Bei Weichkäse wie Vacherin Mont d’Or wird täglich von jeder Produktion eine Probe eingeschickt. Bei Hartkäse passiert das seltener.

Warum?
Der Listerienbefall geschieht von aussen auf der Rinde, die aber bei Hartkäse in der Regel abgeschnitten wird. Bei Weichkäse wird die Rinde mitgegessen.

Listerien sind also eine gut bekannte Gefahr?
Ja, nicht nur in Käsereien in der ganzen Lebensmittelbranche. Aber Ausbrüche sind dennoch sehr selten, da die Kontrollsysteme gut funktionieren.

Werden Sie das Qualitätsmanagement überprüfen?
Das Qualitätsmanagement wird regelmässig überprüft und so festgestellt, ob die Regelungen wirken. Wir weisen die Käsereien immer darauf hin, die Hygieneregeln strikt einzuhalten, und wir werden dies noch intensiver machen.

Haben alte oder grosse Käsereien ein höheres Risiko für einen Befall?
Nein, auch ein alter Betrieb kann die Hygienestandards einhalten und gute Produkte herstellen. Auch die Grösse hat keinen direkten Einfluss darauf.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Käse der schmilzt und Fäden zieht. Mhmmm!

Liebe Schweiz, Orange ist eine normale Farbe für Käse!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tierpark Goldau SZ nimmt weisses Reh auf

Im Rehgehege des Natur- und Tierparks Goldau SZ lebt neu ein Tier, das aus der Fabelwelt zu stammen scheint: Es ist ein junges Reh, das fast vollständig weiss ist. Dass das Tier nun im Tierpark und nicht im Freien lebt, dürfte auf eine Verwechslung zurückgehen.

Das Jungtier sei im letzten Frühling von Unbekannten bei einer Ziegenhalterin abgegeben worden, offenbar in der falschen Annahme, dass es sich um ein Zicklein handle, teilte der Natur- und Tierpark Goldau am Dienstag mit. Das Jungtier sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel