Schweiz
Interview

Käsereiverband äussert sich zu Listerienbefall

Interview

Käsereiverband wehrt sich nach Listerienbefall: «Putzen ist ein grosser Teil der Arbeit»

Für den Schweizer Dachverband der Käseproduzenten, Fromarte, ist der Listerien-Ausbruch mit zehn Toten in diesem Frühling auch ein Reputationsschaden. Die Hygiene-Standards seien ausreichend, sagt der Verantwortliche des Qualitäts-Managements.
27.08.2020, 15:27
Sabine Kuster / ch media
Mehr «Schweiz»

Listerien können überall vorkommen auf feuchten Oberflächen und die Bakterien sind hartnäckig. Stefan Truttmann, Verantwortlicher Qualitäts-Management bei Fromarte, dem Dachverband der Schweizer Käsespezialisten, über die ständige Gefahr einer Ausbreitung.

Wie schützen sich Käsereien gegen Listerienbefall?
Stefan Truttmann: Die Käsereien schützen sich mit strikten Hygienemassnahmen und können die Listerien so unter Kontrolle halten. Jeder Betrieb wird täglich gereinigt. Putzen ist ein grosser Teil der Arbeit jedes Käsers.

Wie stellt ein Betrieb den Befall fest?
Die Käsereien schicken regelmässig Proben der Produkte nach festgelegtem Probenplan ein. Für jedes Produkt gibt es einen spezifischen Probenplan, der eingehalten werden muss. Bei Weichkäse wie Vacherin Mont d’Or wird täglich von jeder Produktion eine Probe eingeschickt. Bei Hartkäse passiert das seltener.

Warum?
Der Listerienbefall geschieht von aussen auf der Rinde, die aber bei Hartkäse in der Regel abgeschnitten wird. Bei Weichkäse wird die Rinde mitgegessen.

Listerien sind also eine gut bekannte Gefahr?
Ja, nicht nur in Käsereien in der ganzen Lebensmittelbranche. Aber Ausbrüche sind dennoch sehr selten, da die Kontrollsysteme gut funktionieren.

Werden Sie das Qualitätsmanagement überprüfen?
Das Qualitätsmanagement wird regelmässig überprüft und so festgestellt, ob die Regelungen wirken. Wir weisen die Käsereien immer darauf hin, die Hygieneregeln strikt einzuhalten, und wir werden dies noch intensiver machen.

Haben alte oder grosse Käsereien ein höheres Risiko für einen Befall?
Nein, auch ein alter Betrieb kann die Hygienestandards einhalten und gute Produkte herstellen. Auch die Grösse hat keinen direkten Einfluss darauf.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Käse der schmilzt und Fäden zieht. Mhmmm!
1 / 18
Käse der schmilzt und Fäden zieht. Mhmmm!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Liebe Schweiz, Orange ist eine normale Farbe für Käse!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chnobli1896
27.08.2020 19:45registriert April 2017
Ist das Interview wirklich so kurz oder ging da was vergessen?
922
Melden
Zum Kommentar
5
Bund warnt schon wieder vor Gewittern – es folgt aber eine sommerliche Woche
Wie MeteoNews berichtet, zieht heute Abend wieder eine Gewitterfront über die Schweiz. Dabei bleiben das Südtessin und Südgraubünden verschont.

Die Gewitterfront trifft heute Montag, dem 15. Juli, um etwa 19.30 Uhr auf Genf und zieht anschliessend über das gesamte Mittelland bis nach Liechtenstein hinweg. Am nächsten Morgen dürften laut Prognosen die meisten Wolken über der Schweiz verschwunden sein. MeteoSchweiz hat die Unwetterwarnstufe drei mit der niedrigen Eintretenswahrscheinlichkeit ausgerufen. Das bedeutet, dass wenn es zu Gewittern kommen sollte, eine erhebliche Gefahr besteht.

Zur Story