Schweiz
Islamischer Staat (IS)

In Schaffhausen und Thurgau wird gegen drei Personen wegen Terror

Schweiz ermittelt gegen drei Personen wegen Terrorverdachts

13.04.2024, 16:1814.04.2024, 14:41
Mehr «Schweiz»

Weil sie Sprengstoffanschläge in der Schweiz geplant haben könnten, sind drei Personen aus den Kantonen Schaffhausen und Thurgau verhaftet worden. Sie stehen auch im Verdacht, die Terrororganisation «Islamischer Staat» («IS») unterstützt zu haben. Die Bundesanwaltschaft und die Staatsanwaltschaft Schaffhausen ermitteln.

Bei den inhaftierten Personen handelt es sich um einen 15-jährigen Schweizer und einen 16-jährigen Italiener aus dem Kanton Schaffhausen sowie um einen 18-jährigen Schweizer aus dem Kanton Thurgau. Ziel der Ermittlungen sei, die genauen Absichten der Beschuldigten zu klären, wie die Behörden am Samstag mitteilten.

Laut den Behörden geht es um strafbare Vorbereitungshandlungen zu vorsätzlicher Tötung und um den Verdacht auf Beteiligung oder Unterstützung der verbotenen Terrororganisation «IS». Die drei jungen Männer waren am Osterwochenende verhaftet worden.

Die zwei Minderjährigen seien im Kanton Schaffhausen festgenommen worden, sagte Staatsanwalt Peter Sticher der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage. Zuvor seien die Behörden in Kontakt mit dem Nachrichtendienst und der Bundesanwaltschaft gestanden. Das Verfahren werde durch die Jugendanwaltschaft des Kantons Schaffhausen geführt. Die Untersuchungshaft sei vom Zwangsmassnahmengericht bis Anfang Mai 2024 verlängert worden.

Die zwei Minderjährigen seien in Kontakt mit dem 18-jährigen Thurgauer gestanden, teilte die Bundesanwaltschaft auf Anfrage von Keystone-SDA mit. Sie führt die Ermittlungen gegen ihn.

Verbindungen zu Verhaftungen in Deutschland

Laut der Bundesanwaltschaft gibt es eine Verbindung zwischen den Schweizer Ermittlungen und ähnlichen Ermittlungen in Deutschland. Auch da wurden über die Ostertage vier 15- und 16-jährige Jugendliche wegen Terrorverdachts in Verbindung mit dem «IS» verhaftet. Die Bundesanwaltschaft steht nach eigenen Angaben mit den zuständigen deutschen Behörden in Kontakt.

Die drei Beschuldigten aus dem deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen sowie der Beschuldigte aus Baden-Württemberg sollen in einer Chatgruppe Anschlagspläne auf Polizeistationen, Kirchen oder Synagogen diskutiert haben, wie Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul am Freitag in Düsseldorf sagte. Sie sollen sich laut Ermittlern zu einem Verbrechen – Mord und Totschlag – in Tateinheit mit der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat bereit erklärt haben.

Ähnliche Fälle in der Westschweiz

Einen ähnlichen Fall gab es in der Schweiz Anfang März. In den Kantonen Waadt und Genf nahmen die Polizeien in einer gemeinsamen Aktion drei Jugendliche fest wegen des Verdachts auf Verbindungen zu extremistischen und radikalisierten Kreisen.

Um welche Art von Extremismus es sich bei den Aktivitäten der drei festgenommen Jugendlichen handelte, wollten die Strafverfolgungsbehörden nicht präzisieren. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) hatte einen Hinweis aus dem Ausland bekommen, wie eine Sprecherin auf Anfrage von Keystone-SDA damals sagte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Keine falschen Erwartungen mehr»: Helsana legt Löhne offen – schon im Stelleninserat
Der Zürcher Krankenversicherungsriese Helsana macht einen weiteren Schritt in puncto Lohntransparenz und legt bereits bei Stelleninseraten das Lohnband offen. Schon mit einer internen Lohntransparenz habe das Unternehmen gute Erfahrungen gemacht, sagt Helsanas HR-Leiter.

Seit gut einem Jahr legt die Zürcher Krankenkasse Helsana ihre Löhne intern offen. Konkret heisst das: Für jede Stelle im Unternehmen ist das Lohnband mit dem Minimal- und dem Maximallohn mit einer Spanne von 30 Prozent bekannt. Gleichzeitig wurden bei Helsana die flexiblen Vergütungen wie Boni fast komplett abgeschafft. Das Ganze sei nicht zuletzt auf Wunsch der Mitarbeitenden geschehen, meldete Helsana damals.

Zur Story