Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrfacher Mord in Hausen AG: Staatsanwaltschaft beantragt lebenslänglich



Forensiker und Polizisten untersuchen das Mehrfamilienhaus indem die Beamten zwei tote Frauen gefunden haben, aufgenommen am Montag, 8. Januar 2018 in Hausen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Polizei am Tatort in Hausen AG. Bild: KEYSTONE

Das Bezirksgericht Brugg soll einen Mann wegen mehrfachen Mordes in Hausen AG zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilen. Das hat die Staatsanwaltschaft gefordert. Der damals 54-jährige Kosovare soll 2018 seine Ehefrau und seine Schwägerin erstochen haben.

Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren beantragt. Die Anklage sei nun aber erweitert worden, teilten die Gerichte des Kantons Aargau am Mittwoch mit.

Ab dem 23. November steht der Kosovare vor Gericht. Der Prozess dauert voraussichtlich drei Tage und findet in der Mehrzweckhalle Hausen statt.

Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann am 8. Januar 2018 seine 38-jährige Ehefrau und deren 31-jährige Schwester mit einem Stich beziehungsweise drei Stichen getötet hat. Die Tatwaffe, ein Messer, konnte am Tatort sichergestellt werden. Der Beschuldigte wurde vor Ort verhaftet. Er befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massiver Betrug mit gefälschten iPhones in der Schweiz aufgeflogen – so gingen Täter vor

Weil sie sich an einem ausgeklügelten Betrugssystem mit gefälschten iPhones beteiligten, wurden ein Chinese und seine Mutter vom Bezirksgericht Baden verurteilt. Apple trat als Privatklägerin auf.

Rund 1300 gefälschte iPhones aus Hong Kong – über 80 Prozent davon hatten einen Wasserschaden oder Batterieprobleme – sollen der 34-jährige Chinese Tian (Name geändert) und seine 56-jährige Mutter in Apple-Läden in der ganzen Schweiz in den Jahren 2015 bis 2019 gegen neue Geräte eingetauscht haben. Der laut dem Regionaljournal SRF Aargau-Solothurn schweizweit bisher einzig bekannte Fall wurde an zwei Tagen vor dem Bezirksgericht Baden behandelt.

Auch wenn Tian nicht der eigentliche Drahtzieher …

Artikel lesen
Link zum Artikel