DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bluttat von Hausen AG: Opfer erstochen – Ehefrau hatte Täter vor einem Jahr angezeigt

Die zwei toten Frauen von Hausen sind erstochen worden. Das zweite Opfer haben die Ermittler als 31-jährige Schwester der Ehefrau identifiziert. Für den Verdächtigen haben die Ermittler Untersuchungshaft beantragt. Er war der Polizei bereits bekannt.
10.01.2018, 14:35
Die Polizei nach der Tat am Wohnort.
Die Polizei nach der Tat am Wohnort.Bild: KEYSTONE

Im Fall Hausen liegen erste Ergebnisse der Obduktion vor: Demnach sind die beiden Opfer an den Folgen eines respektive drei Stichen gestorben. Das Messer hat die Polizei am Tatort sichergestellt.

Auch das zweite Opfer ist mittlerweile identifiziert: Es handelt sich dabei um die 31-jährige Schwester der getöteten Ehefrau (38) des Beschuldigten. Für den 54-jährigen Kosovaren hat die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach nun Untersuchungshaft beantragt.

Die Hintergründe der Tat sowie der Tatablauf werden noch ermittelt. Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft gleichen nun das Spurenbild mit den bisher gemachten Aussagen des Beschuldigten ab.

Wegen häuslicher Gewalt bekannt

Der Beschuldigte ist in Zusammenhang mit häuslicher Gewalt gegenüber seiner Ehefrau bereits aktenkundig. Die am Montag getötete Ehefrau hatte im Januar 2017 Anzeige gegen ihren Ehemann erstattet. Nach zwei Tagen Haft wurde gegen den Beschuldigten eine zweiwöchige Wegweisung vom gemeinsamen Wohnort verfügt.

Die Ehefrau zog in der Folge ihre Anzeige zurück, weshalb die Staatsanwaltschaft das Verfahren im September 2017 aussetzte.

Opfer von Hausen mit Messer getötet

Nach dem Tötungsdelikt, bei welchem zwei Frauen gestorben sind, ist nun die Tatwaffe ermittelt worden. Der mutmassliche Täter nutzte ein Messer. Video: © TeleM1

(cki) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Spektakuläre Funde: Tempel aus der Römerzeit in Lenzburg AG nachgewiesen

Die Aargauer Kantonsarchäologie hat in Lenzburg AG auf dem Lindfeld einen bislang vermuteten grossen Tempel und kleine Sakralbauten aus der Römerzeit nachgewiesen. Moderne Messmethoden ermöglichten den Nachweis.

Zur Story