Schweiz
Justiz

Ehemaliger Lehrer in Genf wegen Pornografie verurteilt

Ehemaliger Lehrer in Genf wegen Pornografie verurteilt

15.09.2023, 18:0815.09.2023, 20:21
Mehr «Schweiz»
Vue de la porte d'entree du Palais de Justice avec ces deux drapeaux le Suisse et le genevois, photographie, ce jeudi 2 juillet 2020 a Geneve. Le Palais de Justice ou se trouvent le Tribunal de p ...
Der Ex-Lehrer wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 24 Monaten verurteilt.Bild: KEYSTONE

Ein Genfer Ex-Lehrer ist nach sexuellen Handlungen mit zwei früheren Schülern am Freitag vom Vorwurf der Nötigung freigesprochen worden. Ein Gericht befand den 44-Jährigen jedoch der Pornografie und des Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz für schuldig.

Er wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 24 Monaten Haft mit einer Bewährungsfrist von drei Jahren verurteilt. Der ehemalige Lehrer wurde ausserdem mit einem lebenslangen Verbot belegt, eine Tätigkeit auszuüben, bei der er mit Minderjährigen in Kontakt kommt. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren gefordert.

Das Genfer Strafgericht hielt in der Urteilsverkündung fest, dass die sexuelle Mündigkeit in der Schweiz bei 16 Jahren liege. Die beiden Jugendlichen waren zum Zeitpunkt der Taten, die sich zwischen 2017 und 2020 ereigneten, über 16 Jahre alt.

Der Mann unterrichtete an einer Orientierungsschule, die die beiden Jugendlichen besucht hatten. Einer der beiden war sein Schüler gewesen.

Die Staatsanwaltschaft war der Ansicht, dass das Verhalten des Angeklagten unter den Tatbestand der sexuellen Nötigung falle. Sie hatte ihm auch sexuelle Handlungen mit einer urteilsunfähigen oder widerstandsunfähigen Person, sexuelle Handlungen mit abhängigen Personen und das Ausnutzen einer Notlage zur Last gelegt. Der 44-Jährige wurde von all diesen Anklagepunkten freigesprochen.

«Kein psychischer Druck»

Die beiden Jugendlichen hätten die angebotenen Drogen freiwillig konsumiert, stellt das Gericht fest. Der Mann sei freundlich gewesen und habe nie Gewalt angewendet oder Drohungen ausgesprochen. Weil der Angeklagte den Jugendlichen die Drogen besorgt hatte, befand ihn das Gericht des Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz für schuldig.

Das Gericht verurteilte den Mann ach wegen Pornografie. Er besass über 800 Dateien, die unter anderem Kinderpornografie und Zoophilie enthielten. Die Parteien haben zehn Tage Zeit, um Berufung gegen das Urteil einzulegen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Du denkst, das Wetter spielt verrückt? Vor 25 Jahren lag auf dem Säntis 8,16 Meter Schnee

Vor 25 Jahren hat auf dem Säntis so viel Schnee gelegen wie noch nie in der Schweiz: Auf ganzen 8,16 Meter türmten sich im Frühling 1999 die Schneemassen auf dem Ostschweizer Berg auf 2226 Metern über Meer. Zurzeit sind es immerhin noch 5,98 Meter.

Zur Story