DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Somalier wegen Tötungsdelikts in Lausanne verurteilt



Eine Aufseherin oeffnet eine Gefaengniszelle in der Kriseninterventionsabteilung (KIA) im Gefaengnis Limmattal, aufgenommen am Freitag, 1. Maerz 2019 in Dietikon Zuerich.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Ein Somalier, der 2017 vor einer Disco in Lausanne im Alkoholrausch einem Nigerianer die Kehle aufgeschlitzt und diesen getötet hatte, muss zwölf Jahre ins Gefängnis. Das Strafgericht in Lausanne hat den 42-Jährigen am Freitag wegen vorsätzlicher Tötung verurteilt.

Nach Ansicht der Richter wiegt die Schuld des Täters schwer. Auch habe der Mann keinerlei Reue gezeigt. Das Gericht sprach den Mann, der 2013 als Asylbewerber in die Schweiz kam und nun einen Ausweis F verfügt, zudem der einfachen und qualifizierten Körperverletzung sowie der Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz schuldig.

Der Mann hat bereits 1513 Tage in Untersuchungshaft verbüsst, die seiner Haftstrafe angerechnet werden. Nach Ablauf dieser Strafe wird er für 15 Jahre des Landes verwiesen.

Die Staatsanwaltschaft wusste noch nicht, ob sie gegen das Urteil Berufung einlegen wird. Sie hatte eine Freiheitsstrafe von 14 Jahren beantragt.

Abhängig von Drogen

Laut Experten leidet der Täter an einer Abhängigkeit von Alkohol, Marihuana und Kokain. Das psychiatrische Gutachten hat ausserdem ergeben, dass der Somalier unter posttraumatischem Stress aufgrund des Bürgerkriegs in seinem Herkunftsland leidet. Dieser Sachverhalt wurde von den Richtern bei der Festsetzung des Strafmasses berücksichtigt.

Die Verteidigerin wird gegen das Urteil Berufung einlegen, wie sie der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Sie hatte auf Freispruch hinsichtlich des Tötungsdelikts plädiert. Sie vertrat vor Gericht die Meinung, dass es keine vorsätzliche Angriffshandlung ihres Mandanten gegeben habe.

Streit im Rausch

Die Bluttat ereignete sich am 14. Mai 2017. Der Angeklagte und das Opfer gerieten aus einem unbestimmten Grund in einen heftigen Streit. Ihre Auseinandersetzung wurde von den Überwachungskameras in den Arkaden des Quartiers St.François aufgezeichnet.

An einem gewissen Zeitpunkt warf der Verstorbene seinen Gegner zu Boden. Die Flasche in seiner Hand zerbrach. Hochgradig alkoholisiert benutzte der Angeklagte die Scherben, um seinem Gegner die Kehle aufzuschlitzen. Dabei durchtrennte er die Hauptschlagader am Hals des Opfers. Der Mann kollabierte und starb einige Stunden später im Universitätsspital Chuv.

Laut Anklageschrift rauchte der Angeklagte nach der Tat an Ort und Stelle eine Zigarette und sagte: «Ich habe es ihm gesagt, ich habe es ihm gesagt». Die Polizei nahm ihn kurz darauf fest.

Polizeibekannter Wiederholungstäter

Es war nicht der erste gewalttätige Streit des Angeklagten. Bereits 2015 hatte er einen Bekannten mit einer abgebrochenen Flasche verletzt. 2016 verprügelte er einen Landsmann. 2017 geriet er bei der Festnahme einer Drittperson mit einem Polizeibeamten aneinander.

Auch war der Mann in diverse Drogendelikte verwickelt. Zwischen 2013 und 2017 fungierte er bei mehreren Kokain- und Marihuanadeals als Vermittler. Zudem konsumierte er selber Drogen und geriet im Gefängnis wiederholt in Schlägereien. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesen 10 Schweizer Gipfelhotels solltest du einmal im Leben übernachtet haben

Es gibt nicht viel Schöneres, als alleine irgendwo auf einem Berggipfel den Sonnenaufgang oder wahlweise -untergang zu geniessen. Problem ist meist: Wie komme ich dahin? Und wie umgehe ich die Menschenmassen? Nun, es gibt einen einfachen Trick: Übernachte auf dem Gipfel.

Klar, für viele ist Übernachten irgendwo auf oder bei einem Gipfel nur im Schlafsack und vielleicht noch mit Zelt das absolute Highlight. So kannst du dir auch wirklich einen Gipfel aussuchen, den du dann zumindest für einige Stunden für dich alleine hast.

Aber die Mehrheit von uns will beim Übernachten nicht auf eine gewisse Ausstattung verzichten oder ist zu Fuss nicht (mehr) so fit, um mit Sack und Pack da hoch zu steigen. Wir haben darum nach einfach erreichbaren Alternativen gesucht, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel