wechselnd bewölkt
DE | FR
27
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Kinder

Weshalb viele Kinderarztpraxen in der Schweiz am Anschlag sind

Wird das Kind krank, nutzen Eltern das Internet allenfalls für die Suche nach "Grossmutters Rezepten" - und gehen zum Kinderarzt. (Symbolbild)
Hustensirup, Tee und Bettruhe – das hilft meistens. Doch viele besorgte Eltern gehen jetzt mit ihren kranken Sprösslingen ins Spital.Bild: KEYSTONE

Kinderarztpraxen voll – schuld sind diesmal nicht nur die gelockerten Corona-Massnahmen

Im letzten Jahr startete die Erkältungssaison erst mit der Lockerung der Corona-Massnahmen im Frühsommer. Doch in diesem Frühsommer erklären die Lockerungen nicht alles. Es gibt noch einen weiteren Mechanismus.
10.06.2022, 19:5811.06.2022, 20:44
Sabine Kuster / ch media

Das hatten wir schon mal: Hustende und rotzende Kinder mitten im Sommer und überlastete Kinderarztpraxen und -Spitäler. Damals schien klar, dass die Coronamassnahmen im vorangehenden Winter ebenso effektiv auch die Verbreitung von Erkältungsviren verhindert haben.

Nun wiederholt sich das Phänomen überraschenderweise. Und dies, obwohl die strengsten Coronamassnahmen schon lange gelockert sind und schliesslich auch noch die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr schon vor zwei Monaten gefallen ist. Meldungen von aussergewöhnlich stark ausgelasteten Kinderarztpraxen gibt es momentan aus ganz Europa, den USA, aber auch Neuseeland, Australien und Japan.

30 Prozent mehr Fälle in der Praxis

In der Schweiz verzeichnet etwa das Kinderärztinnenzentrum Youkidoc in Basel aktuell rund 30 Prozent mehr Patienten pro Monat als um diese Jahreszeit üblich. Jan Bonhoeffer, der dort wie auch im Universitätskinderspital beider Basel als Kinderarzt arbeitet, sagt:

«Wir sind am Anschlag. Aktuell haben wir viele Fälle mit dem Parainfluenza-Virus und den Enteroviren. Die RSV-Fälle sind gerade am Abklingen.»

RSV steht für Respiratorisches Synzytial-Virus und war hauptsächlich letztes Jahr dafür verantwortlich, dass die Kindernotfälle überfüllt waren: Einen ganzen Winter lang hatte das Virus nicht zirkulieren können und infizierte dann viel mehr Kleinkinder auf einen Schlag, also vor allem Säuglinge, die vor den Pandemie-Massnahmen noch keine Immunität dagegen entwickelt hatten.

In Bern sieht es besser aus: Die Kinderklinik des Inselspitals verzeichnet seit Mitte März einen erneuten, aber nicht markanten Anstieg viraler Infektionen bei Kindern (vor allem Rhinoviren und Parainfluenza). RSV sei zum Glück bisher nicht stark aufgetreten, sagt Andrea Duppenthaler, Leitende Ärztin pädiatrische Infektiologie. Im Luzerner Kantonsspital war die Belastung im April und Mai am höchsten, «aktuell beobachten wir eher eine Entspannung», sagt Michael Büttcher, Leitender Arzt Pädiatrische Infektiologie und Pädiatrie.

In den Wintermonaten war es erneut überall ruhig gewesen, denn die Viren hatten es immer noch schwerer: In vielen Schulen wurden noch Masken getragen, es wurde aufs Lüften geachtet und schniefende Kinder blieben konsequenter zuhause als sonst. So fiel erneut auch die Grippewelle deutlich schwächer aus als üblich. «Jetzt hat sich das Verhalten der Bevölkerung geändert, alle sind froh um die Pause», sagt Bonhoeffer.

«Dass die Erkältungsviren jetzt sogar im Somer zirkulieren ist für uns nicht sehr überraschend: Es fehlten viele Booster-Infektionen.»

Wenn ein Virus herrscht, kommen die anderen seltener vor

Und doch waren die Massnahmen in diesem Winter nicht genug stark, als dass sie diese Sommer-Erkältungen nun vollständig erklären würden. Auch ohne Pandemie-Massnahmen wäre es vermutlich zu dieser Verschiebung der sonst üblichen Viren-Verbreitungszeit gekommen. Der Effekt ist einer Wechselwirkung unter den Viren geschuldet: Beherrscht ein Virus das Infektionsgeschehen stark – wie diesen Winter Omikron – treten andere kaum auf. «Das ist nicht nur in einer Pandemie so», sagt Bonhoeffer, «wir sehen diese Wechselwirkung auch zum Beispiel zwischen den RS-Viren und den Humanen Metapneumoviren (HMPV): Beide kommen nie gleichzeitig stark vor.»

Das Phänomen ist zwar bekannt – wie es zu dieser Wechselwirkung kommt, ist jedoch nicht ganz klar. Bekannt ist, dass eine erst kurz zurückliegende Infektion mit einem relativ ähnlichen Virus ein Stück weit auch vor anderen schützen kann. Andrea Duppenthaler sagt: «Es gibt aus Untersuchungen in Zellmodellen Hinweise darauf, dass zwischen RSV und HMPV tatsächlich sowohl eine Virus-Virus- wie auch eine Virus-Wirt-Interferenz besteht und eine RSV-Infektion das Risiko für eine HMPV-Infektion reduziert.»

Eltern sind bei Atemwegserkrankungen eher verunsichert

Dass die Wartezimmer der Kinderarztpraxen und Kindernotfällen gerade gut gefüllt sind, hat aber noch einen anderen Grund: Die Eltern sind sensibilisiert auf Atemwegserkrankungen – um nicht zu sagen alarmiert. Durch die Pandemieerfahrungen gehen nun mehr Eltern mit ihren Kindern zur Ärztin. Der Basler Kinderarzt Bonhoeffer sagt:

«Wir können die Eltern oft beruhigen: Auch wenn man vom Enterovirus vielleicht noch nie gehört hat - es ist ein alteingesessenes Basler Hustenvirus.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Welt aus der Sicht von Kindern – 31 Zitate

1 / 33
Die Welt aus der Sicht von Kindern – 31 Zitate
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ukrainischer Soldat überrascht seine Familie – die Reaktion der Kinder geht viral

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Catramin
11.06.2022 05:13registriert Dezember 2021
Kann es auch daran liegen dass bei jedem Schnudertropfen einfach mal zum Arzt gerannt wird?
408
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marcus Maximus
11.06.2022 10:13registriert März 2021
Ok, warum geht man mit einer Erkältung zum Arzt oder sogar in den Notall.? Gegen Viren kann man nichts tun. Fieber senken, Hustenmittel, abwarten. Bei Kindern bis 1 ist es akzeptabel.
399
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. Samsa
11.06.2022 10:17registriert März 2017
Jetzt haben die also tatsächlich Gripewieren auf die Befölkerung losgelassen? Mit was wollen die Uns als nächstes terorisieren um die diktatur aufzubauen? Um die zeit bis zum Herbst zu überbrüken (und Corona wieder aktif wird) werden wir jetzt von denen fleisig mit Grippewieren bombardiert. Wacht auf leute! Die machen das extra um Uns in eine dikatur zu zwingen!
#Schlafschafe
#Grammatikpfeife
#Aluhutträger
#Wolltemichmalalsspinnerversuchen

Habe ich das richtig gemacht? Besonders bei den Schreibfehler habe ich mir viel Mühe gegeben.
4520
Melden
Zum Kommentar
27
Bund stuft Engpass bei Medikamenten als «problematisch» ein

In der Schweiz hat sich der Engpass bei der Versorgung mit lebenswichtigen Arzneimitteln verschärft. Der Bund stuft die Lage neu als «problematisch» ein, wie der Bundesrat am Mittwoch bekannt gab. Eine Expertengruppe soll Sofortmassnahmen prüfen.

Zur Story