Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07079918 Greens Senator Larissa Waters is seen breastfeeding her child in a model of Parliament House made from Lego at Parliament House in Canberra, Australia, 09 October 2018. Parliament House celebrates its 30th anniversary this year.  EPA/LUKAS COCH  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Nicht zum Verzehr geeignet: kleine Lego-Figürchen. Bild: EPA/AAP

Diese Kinderärzte haben Lego-Köpfe geschluckt – um zu testen, wie lange es dauert bis 💩



Die kleinen bunten Bausteine sind womöglich eines der beliebtesten Spielzeuge überhaupt. Sie bergen aber auch Tücken. Davon können viele Eltern ein Liedchen singen. Denn die kleinen Lego-Männchen und ihre Körperteile, allen voran der Kopf, ist schnell verschluckt. 

Dieses Problem motivierte eine Gruppe von britischen Kinderärzten dazu, herauszufinden, wie lange es dauert, um ein versehentlich verschlucktes Lego-Teilchen wieder zu ähm ... ihr wisst schon. 

Die Ärzte haben dafür extra Legoköpfe verschluckt. Und herausgefunden, dass es ungefähr 1,7 Tage dauert, bis das Lego wieder ausgeschieden wurde. Einige am Projekt beteiligten Forscher hatten jedoch Mühe, das Lego-Teilchen im Stuhl wiederzufinden. 

Obwohl die Kinderärzte keine Komplikationen bei ihrem Experiment hatten, empfehlen sie: nicht zu Hause nachmachen! (ohe)

Lego baut Bugatti Chiron in Originalgrösse nach

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

PIMS: Die Corona-Folge bei Kindern und was du darüber wissen musst

Das PIM-Syndrom ist eine Spätfolge von Covid-19 und betrifft Kinder. Ausserdem ist sie vielen anderen Krankheiten zum Verwechseln ähnlich, sagt ein Arzt. Sechs Punkte, die du über PIMS wissen musst.

Kinder, die sich mit dem Coronavirus anstecken, können eine Entzündungsreaktion entwickeln: das Pädiatrische Multisystemische Inflammatorische Syndrom (PIMS). Meistens macht es sich mehrere Wochen nach einer Infektion mit SARS-Cov-2 bemerkbar. Anzeichen dafür sind Bauchschmerzen oder Hautausschläge.

Das Phänomen ist neu. Die ersten Fälle wurden in der Schweiz im Mai 2020 beobachtet, heisst es in der Mitteilung des Kinderspitals Zürich. Bisher wurden mehr als 60 Kinder in der Schweiz wegen PIMS …

Artikel lesen
Link zum Artikel