DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noëlle, Mattia und Martin gehören trotz jungen Alters zur Risikogruppe.
Noëlle, Mattia und Martin gehören trotz jungen Alters zur Risikogruppe.bild: watson

«Die Solidarität kam für viele zu spät»: 3 junge Risikopatienten erzählen von ihrem Alltag

Sie sind unter 30 und gehören zur Risikogruppe: Für Noëlle, Mattia und Martin könnte das Coronavirus tödlich sein. Im Video erzählen sie, warum sie keine Angst haben, was sie sich vom Bund gewünscht hätten und warum sie sich dennoch privilegiert fühlen.
26.03.2020, 20:3127.03.2020, 14:22

Noëlle, 22, Chemotherapie

Im vergangenen September bekam die 22-jährige Noëlle die Diagnose Lymphdrüsenkrebs. Nach monatelanger Chemotherapie hat sie Ende Februar den Krebs erfolgreich bekämpft und ist geheilt. Kurz nach dieser guten Nachricht musste sie sich isolieren; ihr Immunsystem ist immer noch stark geschwächt, weshalb das Coronavirus besonders gefährlich für sie sein könnte. Im Video erzählt sie, warum sie sich dennoch privilegiert fühlt und sich mehr Solidarität wünscht:

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent

>>> Alle aktuellen Entwicklungen im News-Ticker

Mattia, 22, Muskeldystrophie

Wegen der Krankheit «Muskeldystrophie Typ Duchenne» bilden sich beim 22-jährigen Mattia die Muskeln zurück. Auch der Herz- und Lungenmuskel ist davon betroffen. Deshalb gehört Mattia zur Risikogruppe und muss sich mit der Isolation vor dem Coronavirus schützen. Im Video appelliert er an die «Deppen», die sich immer noch nicht an die Vorschriften des Bundes halten:

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent

Martin, 28, Morbus Crohn

Seit 15 Jahren nimmt Martin täglich immunsuprimierende Medikamente und seit sieben Jahren eine entzündungshemmende Infusion. Er leidet an der Morbus-Crohn-Krankheit, einer chronischen Darmerkrankung, und gilt deshalb als Risikopatient. Obwohl er sich eigentlich schon früh hätte vor dem Virus schützen müssen, wurde er anfangs nicht genug ernst genommen. Im Video erklärt er, warum für gewisse Angehörige der Risikogruppe die Massnahmen des Bundes zu spät kamen:

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das tun unsere User für die #stayhomechallenge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
so wie so
26.03.2020 22:31registriert Juli 2015
Ich bin ebenfalls eine junge Risikopatientin. Mein Arbeitgeber lies mich als Erste ins Homeoffice umziehen. In meinem Umfeld haben alle Verständnis und mehr Angst um mich, als ich selbst. Zur Zeit nehme ich keine Immunsups, jedoch weiss man bei Autoimmunerkrankten nie, wie der Körper reagiert. Meine grösste Angst ist jedoch, dass ich jetzt einen Schub bekomme und ein Organ versagt. Das wäre ein richtig blöder Moment. Danke an alle, die zu Hause bleiben.
1834
Melden
Zum Kommentar
3
Linke wehren sich gegen AHV-Reform «auf dem Buckel der Frauen»
Eine nicht hinnehmbare einseitige Rentenkürzung für die Frauen, weitere Rentenaltererhöhungen in Planung, eine grössere Mehrwertsteuerbelastung in schwierigen Zeiten: SP, Grüne und Gewerkschaften haben am Freitag ihre Kampagne gegen die AHV-Reform lanciert – wieder einmal.

Am 25. September entscheiden die Stimmberechtigten über die neuste AHV-Reform und damit über die Erhöhung des Frauen-Rentenalters von 64 auf 65 Jahre. Es ist ein weiterer Versuch, die finanziell angeschlagene Sozialversicherung zu sanieren.

Zur Story