Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Stimmenfang bei Secondos: CVP verbündet sich mit Regierungspartei des Kosovo

Die Parteien bemühen sich im Wahljahr besonders um die eingebürgerten Migranten. Auffällig ist, dass auf den Listen der CVP viele Kandidaten mit Wurzeln im Kosovo für den Nationalrat kandidieren.



Ein Artikel der

Zwischen der CVP und der Demokratischen Liga des Kosovo (LDK) besteht eine Allianz. Das zeigen Recherchen der «Schweiz am Sonntag».

Im März empfing Parteipräsident Christophe Darbellay Vertreter der LDK im Bundeshaus. Und es blieb nicht beim symbolischen Akt. Die CVP lud die eingebürgerten Kosovo-Albaner ein, auf ihren Listen für die eidgenössischen Wahlen zu kandidieren.

Mit Erfolg: Mindestens elf Kandidierende mit kosovarischen Wurzeln treten im Herbst auf verschiedenen CVP-Listen an. Für die CVP spielt es dabei keine Rolle, dass viele Kosovaren einen muslimischen und nicht etwa einen christlichen Hintergrund haben, den die Partei bei anderen Gelegenheiten gerne hervorhebt.

Keine Partnerschaft, aber gemeinsame Selfies

Von einer Partnerschaft zwischen CVP und LDK mag Generalsekretärin Wertli auf Anfrage der «Schweiz am Sonntag» nicht sprechen.

Lieber erwähnt sie die gemeinsame Mitgliedschaft in der Europäischen Volkspartei und vergleicht die Beziehung zur LDK mit dem Kontakt zu anderen Vereinigungen. «Wir freuen uns über alle Personen, die sich für die CVP engagieren wollen und sogar als Kandidaten antreten.»

«Es ist eine Win-Win-Beziehung»

Weniger zurückhaltend ist man bei der Schweizer Sektion der LDK. Auf ihrer Website präsentieren die Neo-CVPler aus Kosovo stolz Selfies mit Bundesrätin Leuthard und Parteipräsident Darbellay, die am Rand von Parteianlässen entstanden.

Haki Latifi, Präsident des Schweizer LDK-Ablegers, ist seit diesem Jahr auch CVP-Mitglied. Über die Allianz der Parteien sagt er: «Es ist eine Win-Win-Beziehung. Wir dürfen auf die Liste der CVP kandidieren und die CVP profitiert von unserem Potenzial.»

Obwohl die Kandidaten meist auf aussichtslosen Listenplätzen ins Rennen gehen, sehen sie sich nicht als Stimmenlieferanten missbraucht.

«Die anderen Kandidaten mussten sich ihre Position auch erst erarbeiten. Wir Kosovaren stellen uns hinten an.»

Lulzim Maliqi

«Die anderen Kandidaten mussten sich ihre Position auch erst erarbeiten. Wir Kosovaren stellen uns hinten an», sagt etwa der Zürcher Kandidat Lulzim Maliqi, der von Platz 29 aus ins Rennen geht. (sha)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelika 28.06.2015 15:20
    Highlight Highlight Würde sich die CVP endlich in das umbenennen, was sie ist, nämlich die KWP (Konservative Werte Partei), dann würde diese Nachricht keine sein. Dass einige Migranten aus dem Balkan eher konservative Werte mitbringen, ist ja nichts Neues.
    • stadtzuercher 28.06.2015 16:22
      Highlight Highlight das würde ich präzisieren: gesellschaftlich stockkonservativ, wirtschaftspolitisch aber neoliberal den marktkräften huldigend (br leuthard als musterbeispiel einer hemmungslosen privatisiererin und ausverkäuferin)

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel