Schweiz
Nationalrat

Nationalratskommission will Alterskinderrenten abschaffen

Happy grandfather and grandson sharing cozy moment reading book together at home, lost in world of literature, embodying love for knowledge in their cozy living room, sitting on couch Model Released P ...
Kinderrenten könnten bald abgeschafft sein.Bild: www.imago-images.de

Nationalratskommission will Kinderrenten abschaffen

19.01.2024, 19:56
Mehr «Schweiz»

AHV- und Pensionskassen-Beziehende sollen keine Rente mehr für ihre Kinder erhalten. Das findet die zuständige Nationalratskommission. Sie hat eine entsprechende Motion beschlossen. Die Änderung soll nur für neue Renten gelten.

Der Entscheid fiel in der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats (SGK-N) mit 16 zu 9 Stimmen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Eine linke Minderheit ist gegen die Motion. Über den Vorstoss entscheidet als nächstes die grosse Kammer.

Gemäss Motionstext soll die Abschaffung der Alterskinderrenten in der AHV und der beruflichen Vorsorge mit einer gleichzeitigen Erhöhung der Ergänzungsleistungen für Eltern mit Unterhaltspflichten einhergehen. Zudem sollen Hinterlassenenrenten – auch Waisenrenten genannt – und Kinderrenten bei Invalidität sowie deren weitere Auszahlung im AHV-Alter nicht angetastet werden.

Bereits laufende Alterskinderrenten sind nach Meinung der Nationalratskommission zudem bis zum Ende der Anspruchsvoraussetzungen weiter auszurichten. Für diese sei aber die Transparenz über die Auszahlungen und die Prävention für allfälligen Missbrauch zu verbessern.

Kein neues Anliegen

Mit den geforderten Änderungen will die SGK-N gemäss Mitteilung gezielt Diskriminierungen beseitigen. So erhielten heute vornehmlich Rentner Kinderrenten – und zwar unabhängig von ihrer finanziellen Situation. Damit seien sie gegenüber Rentnerinnen und Familien im erwerbstätigen Alter bessergestellt. Änderungen seien «mit Blick auf die ökonomische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit für alle Generationen» angezeigt.

Die Kosten für die Kinderrenten sind in den vergangenen zwanzig Jahren stark gestiegen und betragen allein in der AHV jährlich mehr als 230 Millionen Franken, wie der schriftlichen Begründung der Motion zu entnehmen ist. Weit über neunzig Prozent der Renten flössen heute an Männer; denn nur wenige Frauen werden mit über fünfzig Jahren noch Mutter.

Die Abschaffung der Kinderrente ist kein neues Anliegen. Dies hatte der Nationalrat bereits bei der Debatte rund um die 12. AHV-Revision vor rund sieben Jahren gefordert.

Zusatz zur Altersrente

Die Kinderrente ist ein Zusatz zur Altersrente für Versicherte, die Kinder bis 18 Jahre oder – falls sie eine Ausbildung absolvieren – 25 Jahre unterhalten. Die Kinderrente beträgt maximal 40 Prozent der eigenen Altersrente.

Beziehen beide Elternteile eine Altersrente, besteht heute der Anspruch auf zwei Kinderrenten. Diese dürfen zusammen sechzig Prozent der maximalen Altersrente nicht überschreiten.

Erwerbstätige Eltern erhalten pro Kind monatlich 200 bis 300 Franken. Pensionäre bekommen im Monat eine Kinderrente von 478 bis 956 Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Xinaka
19.01.2024 21:26registriert Juli 2019
Es dürfte im Artikel durchaus erwähnt werden, dass ein guter Teil dieser Kinderrenten in länger wie Thailand fliesst, wo alte Herren aus der Schweiz junge Thailänderinnen heiraten. Wenn man da mehrere Kinderrenten zusätzlich zur AHV erhält, ist man steinreich.
Dass diese Kinderrenten so ungleich höher sind als die Kinderzulagen für berufstätige Leute, war ausserdem schon lange unfair.
9013
Melden
Zum Kommentar
avatar
cereza
19.01.2024 22:03registriert Februar 2023
Als die Rentner ihren Lebensabend noch in der Schweiz verbrachten, ergab es Sinn, dass die Kinderrenten höher waren als die Familienzulagen (früher Kinderzulagen genannt) für Berufstätige. Heute wo ein grosser Teil der Kinderrenten ins Ausland fliesst, wo die Lebenskosten viel tiefer sind, ist es Zeit für einen Systemwechsel. Kinderrenten sollten nur noch bezahlt werden, wenn die Kinder in der Schweiz leben. Als Arbeitnehmer erhält man, von wenigen Ausnahmen (Vereinbarung mit EU- + EFTA-Staaten) abgesehen, auch keine Familienzulagen, wenn die Kinder im Ausland leben.
7210
Melden
Zum Kommentar
avatar
wintergrün
19.01.2024 21:46registriert Dezember 2017
Immerhin hat man doch mal sinnvolle Einsparmöglichkeiten gefunden.
5215
Melden
Zum Kommentar
26
Passagier-Boom auf Problem-Strecke: Jetzt planen die SBB mehr Züge nach München
Trotz instabilem Betrieb steigt die Zahl der Passagiere auf den Zügen nach München stark an. Jetzt wollen die SBB weiter ausbauen – möglicherweise auch, um Flixtrain zuvorzukommen. Auf den Zügen nach Österreich könnte es zu einer grossen Neuerung kommen.

Der Sonntag war einer dieser Tage: Von sieben Zügen von München nach Zürich kamen drei pünktlich an ihr Ziel, zwei mit einer Verspätung und zwei gar nicht. Von einem stabilen, pünktlichen Betrieb sind die Eurocitys weit entfernt, auch wenn sich die Situation zuletzt gebessert hat.

Zur Story