Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei zeigt mehrere «Autoposer» an – mehrere Wagen beschlagnahmt

Bild

bild: kapo st.gallen

In den Kantonen St.Gallen, Aargau und Graubünden hat die Polizei Aktionen gegen sogenannte «Autoposer» durchgeführt. Mehrere Fahrer wurden verzeigt und deren Autos stillgelegt.

Indem sie ihre leistungsstarken Autos aufdrehten und die Sportauspuffanlagen bewusst knallen liessen, fielen die mehrheitlich jungen Männer in Innenstädten und Dörfern negativ auf. Die Kantonspolizei St.Gallen kontrollierte an mehrere Orten «Autoposer» und deren nicht vorschriftsgemässe Wagen. 18 Männer wurden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen angezeigt.

Fünf Autos wurden stillgelegt, da ihre Ausstattung nicht dem Strassenverkehrsgesetz entsprach, wie die Kantonspolizei St.Gallen am Montag mitteilte. Die Kontrollschilder und Fahrzeugausweise mussten von den Besitzern abgegeben werden.

Am Sonntag wurden die Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen in Gossau, Wil, Heerbrugg und in Rorschach zudem durch einen Fahrzeugexperten des Strassenverkehrsamtes unterstützt.

Aggressive Fahrweise

Der Schwerpunkt lag bei Autos, welche technisch verändert wurden. Die Fahrer stellten die aufgemotzten Wagen zur Schau, und ihre Autos fielen durch Lärm akustisch auf, wie die Polizei schreibt. Verschiedentlich wurde festgestellt, dass Katalysatoren und Schalldämpfer fehlten. Es wurden ganze Auspuffrohre durchtrennt. Die Schalldämpfer wurden manipuliert, was zu grösserem Lärm der Autos führte, teilweise waren Flügelaufsätze (Spoiler) nicht vorschriftsgemäss.

Bei einem Motorrad wurde eine typenfremde Auspuffanlage und ein externer Luftfilter festgestellt, was zu einer Leistungssteigerung führte. Zwei Autofahrer fielen durch ihre aggressive Fahrweise in Wil auf. Auch in Heerbrugg konnte ein Auto beobachtet werden, bei welchem die Räder beim Anfahren durchdrehten und anschliessend das Heck ausbrach.

Drei Autos in Aarau stillgelegt

Auch die Kantonspolizei Aargau geht seit diesem Jahr verstärkt gegen «Autoposer» vor. In Aarau wurden drei Autos von jungen Männern stillgelegt. Experten des Strassenverkehrsamtes werden die drei Wagen nächste Woche einer eingehenden technischen Prüfung unterziehen.

Zusätzlich erfolgten Geschwindigkeitskontrollen auf einschlägig bekannten Raserstrecken. Die Polizei verzeigte über ein Dutzend fehlbare Lenker.

In Chur GR wurden 22 Fahrzeuglenker zur Anzeige gebracht. 19 Lenker verursachten vermeidbaren Lärm, insbesondere in den Nachtstunden und in Wohnquartieren, durch Hochdrehen des Motors und Beschleunigen, wie die Kantonspolizei Chur mitteilte. Zwei Automobilisten wurden wegen Nichtbeherrschen des Fahrzeuges zur Anzeige gebracht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: