Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wird teuer: Frau meldet Ehemann als vermisst – dieser fuhr aber mit dem ÖV nach Hause

Weil er das Alpsteinmassiv fotografieren wollte, stieg ein 62-jähriger Mann zwischen Brülisau und Steinegg aus dem Auto. Zurück kam er nicht mehr. Die Frau bekam es mit der Angst zu tun und alarmierte die Polizei.

Am Sonntagnachmittag fuhr ein Ehepaar mit dem Sohn von Brülisau AI in Richtung Steinegg. Etwa auf halber Strecke wollte der 62-jährige Ehemann Fotoaufnahmen vom Alpsteinmassiv machen. Deshalb verliess er das Auto und ging zu Fuss hangabwärts. Wie es in der Polizeimitteilung heisst, liess er sein Mobiltelefon im Auto zurück.

Die Rettungsmannschaft eines Helikopters der Rega konnte nur noch den Tod der beiden Flugzeug-Insassen feststellen. (Symbolbild)

Das unwegsame Tobel wurde auch aus dem Rega-Heli intensiv abgesucht. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Weil der Mann nach einiger Zeit nicht am vereinbarten Treffpunkt auftauchte, wurde die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden alarmiert. Sofort wurden erste Fahndungsmassnahmen eingeleitet und die Alpine Rettung Schweiz (ARS) aufgeboten.

26 Gebirgsspezialisten der Rettungsstation Appenzell und ein Suchhundeteam der ARS durchkämmten das Chlustobel. Das sehr unwegsame Tobel wurde auch aus dem Rega-Heli intensiv abgesucht. Es wurden weitere Suchhunde und eine Wärmebildkamera aus dem Heli auf Pikett gestellt.

Wie die Polizei nun mitteilt, erschien der vermisste Mann kurz nach 18 Uhr wohlbehalten an seinem Wohnort im Kanton St.Gallen. Er war mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause gefahren, ohne seine Ehefrau und den Sohn zu verständigen. Die Familie hat nun die hohen Einsatzkosten zu begleichen. (chs/ch media)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: