Schweiz
Post

Studis haben ein Problem: Die Post schliesst ihre Stadt-Filialen früher

Die Post schliesst ihre Stadt-Filialen immer früher – das ist für Studierende ein Problem

Die Post hat bei ihrer ikonischen Sihlpost-Filiale in Zürich die Öffnungszeiten während der Pandemie gekürzt und belässt es nun dabei. Auch in anderen Grossstädten ist früher Lichterlöschen. Das ärgert Anwälte und Studierende. Die Post sieht kein Problem.
27.01.2023, 06:47
Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Schweiz»

Sie war die letzte Hoffnung für Studentinnen und Studenten, die ihre Arbeiten auf den letzten Drücker erledigen: Die Zürcher Sihlpost-Filiale genoss Kultstatus. Bis 22.30 Uhr konnten hier Arbeiten abgegeben, Briefe verschickt oder Einzahlungen getätigt werden – ein Segen für jene, die den Poststempel des jeweiligen Tages brauchten.

Die Sihlpost in Zuerich, aufgenommen am Freitag, 22. Februar 2008. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)
Letzte Rettung: Sihlpost.Bild: KEYSTONE

Auch an den Universitäten ist die Digitalisierung noch nicht so weit, dass alle Arbeiten elektronisch abgegeben werden können. Selbst in einem offiziellen Merkblatt eines Lehrstuhls der Universität Zürich wird auf die Möglichkeit hingewiesen, Arbeiten in der Sihlpost noch bis spätabends innert der Frist abgeben zu können. Doch damit ist nun Schluss.

Während der Coronakrise reduzierte die Post die Öffnungszeiten ihrer bekanntesten Stadtzürcher Filiale drastisch. Dabei belässt sie es nun. Statt um 6.30 Uhr morgens wird um 8 Uhr geöffnet und statt um 22.30 Uhr löschen die Mitarbeitenden hinter den 16 Schaltern bereits um 20 Uhr das Licht. An Samstagen und Sonntagen ist sogar um 18 Uhr Schluss.

Anwälte: «Stellt Serviceabbau dar»

Unter den verkürzten Öffnungszeiten leiden auch Anwälte – eine Berufsgruppe, die viele Dokumente physisch verschickt, oft bis spätabends arbeitet und den Poststempel benötigt. «Die ausgedehnten Öffnungszeiten der Sihlpost waren lange Zeit ein wichtiger Service für Anwältinnen und Anwälte, die mit fristgebundenen Eingaben konfrontiert sind und die Fristen ausnützen müssen», sagt Simon Bachmann vom Zürcher Anwaltsverband.

«In der Zürcher Anwaltschaft bestand die Erwartung, dass die pandemiebedingte Reduktion der Öffnungszeiten der Sihlpost nach der Normalisierung der Lage wieder korrigiert wird», sagt er. «Das ist nicht erfolgt und stellt einen Serviceabbau dar, der bedauert wird.»

Seit ein paar Jahren bestehe die Möglichkeit, Gerichten auch Eingaben in elektronischer Form zukommen zu lassen. Diese Form nutzten aber erst wenige Anwältinnen und Anwälte. Das liege auch daran, dass zwischen Anwaltschaft und Gericht noch kein vollständig elektronischer Datenaustausch möglich sei. Das soll sich voraussichtlich ab 2025 ändern. «Heute ist der Stellenwert des physischen Versands aber noch sehr gross», sagt Bachmann. Selbst das Bundesgericht beschäftigte sich kürzlich mit den verkürzten Öffnungszeiten (siehe Box).

Post ist zufrieden mit sich

Die Post hat wenig Gehör für die Klagen. Zu den angepassten Öffnungszeiten der Sihlpost-Filiale seien «sehr wenige Rückmeldungen» eingegangen, sagt Sprecher Stefan Dauner. «Das Verhalten der Kunden verändert sich, auch in Zürich. Insbesondere am Abend tätigen immer weniger Kundinnen und Kunden Bareinzahlungen am Schalter oder geben Briefe und Pakete auf. Entsprechend passt die Post auch ihre Öffnungszeiten an.»

Zudem seien viele Dienstleistungen an den Automaten vor Ort möglich. So gebe es einen MyPost24-Automaten, an dem Pakete aufgegeben oder abgeholt werden könnten. Das sei auch mit eingeschriebenen Briefen möglich. Zudem gebe es zwei Einzahlungsautomaten. Was Dauner nicht erwähnt: Wer seinen Brief um 20.30 Uhr am Automaten aufgibt, erhält nicht mehr den Poststempel desselben Tages. Der Annahmeschluss des Automaten ist nämlich schon um 16 Uhr.

Die Post biete ein «breites Angebot an Postdienstleistungen», sagt Dauner. In Zürich-Wipkingen gebe es etwa eine Postagentur in einer Coop-Filiale, die bis 21 Uhr geöffnet sei (Annahmeschluss: 18 Uhr). Und am Flughafen Zürich empfange die Postfiliale auch jeden Tag bis 21 Uhr Kundschaft. Die Öffnungszeiten dort sind allerdings eine Vorgabe des Flughafens – und Annahmeschluss ist auch am Airport um 20 Uhr.

Auch andere Grossstädte betroffen

Zürich ist nicht das einzige Opfer des Serviceabbaus der Post. In Luzern schloss die letzte Filiale vor der Coronakrise um 20 Uhr abends, jetzt um 19 Uhr. In Basel war die Poststelle Basel 2 vor Corona ab 7 Uhr morgens geöffnet, jetzt geht es erst um 9 Uhr los.

Hart traf es die Einwohner von Lausanne: Statt wie früher bis um 20 Uhr haben sie nur noch bis 18.30 Uhr Zeit, in einer von der Post betriebenen Filiale auf Mitarbeitende zu treffen. Weiterhin bis 21 Uhr geöffnet ist die Berner Filiale beim Postparc. Auch dort ist der Annahmeschluss allerdings um 20 Uhr.

Auf die Frage, ob er solche Öffnungszeiten für einen ausreichenden Service in den grössten Städten des Landes halte, antwortet Sprecher Stefan Dauner mit einem «Ja».

Die Sihlpost vor Bundesgericht
Eine Juristin wollte am 29. Juni 2020 ihren Einspruch gegen eine Steuerrechnung um 21 Uhr bei der Sihlpost aufgeben. Weil die schon geschlossen war, nahm sie ein Taxi und warf den Brief beim Steuerrekursgericht in den Briefkasten. Dieses stellte sich aber auf den Standpunkt, dass die Frist nicht eingehalten worden sei, weil sie den Brief auch erst nach Mitternacht hätte einwerfen können. Als promovierte Juristin hätten ihr die verkürzten Öffnungszeiten bekannt sein müssen. Im Januar 2022 entschied das Bundesgericht, nicht auf die Beschwerde der Frau einzutreten: Sie habe nicht aufzeigen können, wie ihre verfassungsmässigen Rechte eingeschränkt worden seien.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Wie kann man Salat pauschal nicht mögen?» - Koch macht bei «Wein doch» mit
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
137 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beat_
27.01.2023 07:15registriert Dezember 2018
Nach drei bis sechs Monaten muss die Arbeit 2,5 Stunden früher abgegeben werden. Scheint mir machbar.
22121
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
27.01.2023 07:00registriert Januar 2017
Oh nein, die Sihlpost war für mich während des Studiums öfters ein Lebensretter. Aber als guter Prokrastinator weiss ich: wenn die harte Frist eben um 20:00 abläuft, dann fängt man früh genug an, damit man gerade um 19:55 fertig ist und die Arbeit mit dem mobilen Drucker in der Sihlpost drucken kann.
1639
Melden
Zum Kommentar
avatar
lumpensammlerin
27.01.2023 07:06registriert Mai 2019
Tja, dann müssen die Studierenden halt besser planen. Wegen 5 Stunden wird eine Arbeit nicht besser. Einfach 1 Tag früher beginnen...
14932
Melden
Zum Kommentar
137
E-Autos laden: «Widerstand gibt es von der Hauseigentümerseite, es könnte knapp werden»
Der E-Auto-Boom in der Schweiz stottert. Mieter zögern beim Umstieg aufs E-Auto, da sie zu Hause oft nicht laden können. Jürg Grossen, Präsident der Grünliberalen, will dies ändern.

In der Schweiz können Vermieter und Stockwerkgemeinschaften Heimladestation für E-Autos einfach verbieten. GLP-Präsident Jürg Grossen will der Blockade-Taktik einen Riegel vorschieben, da Laden zu Hause kein Privileg von Hausbesitzern bleiben soll.

Seine Motion «Laden von Elektroautos im Mietverhältnis und Stockwerkeigentum» kommt am Donnerstag ins Parlament. Widerstand kommt von der Hauseigentümerseite. «Es könnte also knapp werden», meint Grossen im Gespräch mit watson.

Zur Story