Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick auf Malbun: Touristen-Falle oder nicht? bild: watson

Wir haben Malbun beleidigt – so überzeugend kontern die Liechtensteiner

Wir haben behauptet, die Ortschaft Malbun sei eine Touristen-Falle und haben damit eine Lawine ausgelöst. Nun waren wir in Liechtenstein zu Besuch und wurden eines Besseren belehrt. Nur eine kulinarische Spezialität hinterlässt bei uns Fragezeichen.



Zu behaupten, wir hätten eine ganze Staatsaffäre ausgelöst, wäre wahrscheinlich übertrieben. Eine halbe vielleicht, ja, das kann man schon sagen.

Was ist passiert?

Ein watson-Listicle wurde im Ländle derart intensiv diskutiert, dass uns an einem nebligen Vaduzer Morgen der stellvertretende Regierungschef des Fürstentums Liechtenstein, Dr. Daniel Risch, in sein Büro lädt. Es geht um die Ortschaft Malbun: Für den Wirtschaftsminister ein wunderbares «Naherholungsgebiet» und sicherlich keine «Touristen-Falle».

Denn genau als solche haben wir Malbun anfangs Monat in einem Artikel bezeichnet. «Die grössten Touristen-Fallen Europas – diese Orte sind komplett überbewertet», heisst das Stück des Anstosses. Für jedes europäische Land hatten wir einen Ort erkoren, den man als Reisenden meiden sollte. Etwa der Balkon von Romeo und Julia in Italien, die kleine Meerjungfrau in Dänemark oder die «Heineken Experience» in Holland.

Und weil Liechtenstein ein souveräner Staat in Europa ist – dazu später mehr – musste auch das Fürstentum dran glauben. Was nicht ganz einfach war: Denn die Auswahlmöglichkeiten sind bei Liechtenstein etwa so bescheiden wie die Kochkünste von Paris Hilton. Das liegt in der Natur der Sache: Gerade Mal elf Gemeinden zählt das Land.

Also fiel unsere Wahl auf Malbun, ein Weiler der Gemeinde Triesenberg: Dem einzigen wirklichen Ferienort Liechtensteins. Wir hielten uns mit Kritik denn auch nicht zurück, bezeichneten Malbun als Ort ohne Charme und Seele, der nur aus Ferienhäusern bestehe und schlossen mit dem vernichtenden Urteil: «Dort willst du wirklich nicht hin.»

Liechtenstein reagiert

Die Meerjungfrau, Romeo und Julia haben bis heute nicht auf den Artikel reagiert. Ganz anders die Liechtensteiner: In den Sozialen Netzwerken wurde die Malbun-Kritik rege diskutiert. Das Radio Liechtenstein sprach mit dem zuständigen Tourismus-Präsidenten, der den Angriff zwar sportlich nahm aber natürlich nicht einverstanden war, und auch die Zeitung Vaterland schrieb darüber.

Bild

Radio Liechtenstein reagiert auf den watson-Artikel. Den Beitrag kannst du hier nachhören. screenshot: radio.li

Damit hatten wir nicht gerechnet.

Das ganze Listicle war mehr eine Spielerei als eine fundierte Reiseberichterstattung. Natürlich maximal subjektiv. Und, wie es das Radio Liechtenstein richtig vermutete, mit einem «Augenzwinkern» zu verstehen.

Es gab also Redebedarf.

Unter Vermittlung ebendieses Radios kam darauf der Kontakt zwischen uns und dem Tourismus-Präsidenten von Malbun, Leander Schädler, zustande. Ein wandelndes Lexikon, wie sich herausstellen sollte.

Treffen in Vaduz

Wir treffen Schädler an einem kalten Januartag im Zentrum von Vaduz. Mal schauen, ob er unsere Meinung über Malbun ändern kann.

Unser Besuch in Malbun – so war es:

abspielen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Zunächst will er uns die Hauptstadt zeigen. Landtag und Regierungsgebäude. Die Kurzführung hat es in sich. Der sympathische Mann, der anfangs 60 sein dürfte, weiss mehr als Wikipedia. Im Ernst: Die Regierung hat ihn soeben beauftragt, die Einträge zum Regierungsgebäude in der Online-Enzyklopädie zu bearbeiten, da er so viel zu erzählen weiss.

Schädler benennt die Jahreszahlen mit einer Sicherheit als wären es die Namen seiner Kinder. 1136, 1608, 1806. Letzteres ist übrigens jenes Jahr, in dem Liechtenstein seine Souveränität erlangte. Ein durchaus bemerkenswertes Ereignis, wie uns Schädler erklärt. Denn der staatspolitische Akt war eine politische Geste Napoleons gegenüber dem regierenden Fürsten Johann I. Josef.

Offenbar hatten die beiden einen oder zwei gute Abende zusammen. Der Fürst war Napoleon derart sympathisch, dass er ihm das Land überliess. Eine absolute Ausnahme, wie ein Blick auf die heutige Landkarte beweist. Napoleon war sonst ja eher einer für die grossen Dinge.

Jedenfalls bestehe hier sicherlich noch Forschungsbedarf, meint Schädler und gibt mit einem Lächeln zu erkennen, dass er sich vielleicht selber dahinter machen werde.

Bemerkenswert für uns Aussenstehende ist auch, wie unkritisch die Liechtensteiner zu ihrem Fürsten stehen. Dessen Funktion reicht weit über die repräsentativen Aufgaben hinaus. So hat er immer noch ein Veto-Recht. Kein Gesetz wird beschlossen, ohne dass der Fürst sein Einverständnis gibt.

Er macht von diesem Privileg durchaus Gebrauch: So kündigte er bei der Abstimmung über die Abtreibungs-Legalisierung an, dass er sein Veto einlegen werde, wenn die Initiative angenommen würde. So hat Liechtenstein heute eines der strengsten Abtreibungsgesetze Europas und die Frauen müssen in die benachbarte Schweiz oder nach Österreich reisen, um abzutreiben.

Die Liechtensteiner wollen die Macht des Fürsten dennoch nicht einschränken: Mit wuchtigen 76 Prozent stimmten sie dafür, dass er das Veto-Recht behalten darf.

Item. Zurück zu Malbun:

Weil unser Guide nicht nur jede historische Gestalt, sondern gefühlt auch jeden aktuell lebenden Bewohner des Ländles zu kennen scheint, hat er kurzerhand ein Treffen mit dem stellvertretenden Regierungschef organisiert. Wie eingangs erwähnt, ist Daniel Risch Wirtschaftsminister und somit auch für den Tourismus zuständig. Ihm dürfte der watson-Artikel gar nicht gefallen haben. Wir machen uns bereits auf eine Schelte gefasst.

Doch es kommt ganz anders.

Die Standpauke bleibt aus. Die Nummer 2 der Regierung empfängt uns zum gemütlichen Gespräch in seinem Büro. Sogar Kaffee wird serviert. Risch erklärt die Vorzüge von Malbun. Der Ort sei sehr familiär, familienfreundlich und sei ein optimales Naherholungsgebiet. Natürlich sei es jetzt nicht die grosse Aprés-Ski-Destination, aber doch, man könne auch dort eins, zwei trinken nach dem Ski fahren. Er redet aus Erfahrung.

Bild

Die gute Laune ist nicht gestellt: Dr. Daniel Risch empfängt uns in seinem Büro. bild: watson

Ab nach Malbun

Wir verabschieden uns und machen uns auf den Weg in Richtung Malbun, das rund 1000 Meter höher liegt. Wenige Minuten nachdem wir ins Auto gestiegen sind, konstatieren wir: Die Liechtensteiner tragen heute dick auf. Neben Schädler und Risch bieten sie uns jetzt auch noch ein Nebelmeer.

Und zwar ein richtig gutes Nebelmeer. Eines, bei dem man weiss, die unten bekommen rein gar nichts von der Sonne mit. Mit einer gesunden Portion Schadenfreude blickt man dann auf die weisse Suppe hinab und fühlt sich auf einmal unglaublich privilegiert. Ist das Nebelmeer durchlässig, ist der Spass nur halb so gross.

Aber eben. Unseres hier ist ein perfektes Nebelmeer.

1:0 für Malbun.

Bild

Oben blau, unten grau: Leander Schädler erklärt uns, was es über dem Nebelmeer zu sehen gibt. bild: Watson

Der Siegeszug der Liechtensteiner geht in der Folge gnadenlos weiter. Unsere Einwände, Malbun bestehe nur aus Ferienwohnungen, der Talboden sei ein Schattenloch und das Skigebiet schnell abgefahren, kontern sie überzeugend:

Überhaupt wirkt Malbun überaus kinderfreundlich. Nebst Familienhotels gibt es eine Eisbahn und einen Übungslift. Dagegen kann man nun wirklich nichts haben.

Bild

Der Beweis: Der Ortskern von Malbun liegt gar nicht 24 Stunden am Tag im Schatten. bild:

Eine höllische Pizza

Fragezeichen haben wir aber betreffend der kulinarischen Situation im Ort. Nicht wegen des Malbuner Schinkens, dieser ist natürlich ausgezeichnet. Und die Fabrik befindet sich sowieso nicht im Dorf. Es geht um etwas anderes: Ein watson-User hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass man in Malbun Pizza mit Salatsauce essen könne, das sei die eigentliche Tradition im Ort.

Wie bitte? Pizza mit Salatsauce? Und wir dachten bisher immer, Menschen die Pizza mit Ananas essen, seien von Sinnen ...

In der Tat hat die Pizza mit Salatsauce einen legendären Status in Malbun, wie eine kurze Umfrage vor Ort ergibt. Jeder hat schon mal davon gehört.

Im wahrsten Sinne des Wortes eine Pizza, die aus der Hölle kommt. Serviert wird sie nämlich im Restaurant «Gitzihöll». Als wir dort vorbeilaufen, treffen wir den Teufel höchstpersönlich an. Der Wirt, der das diabolische Gericht seinen Kunden anbietet, ist jedoch alles andere als die Inkarnation des Belzebubs. Auch er ist – wie eigentlich alle anderen Liechtensteiner, die wir an diesem Tag antreffen – ausgesprochen freundlich.

«Wir haben gehört, dass es hier eine spezielle Pizza gibt. Ist das so?»

«Wir haben eine Spezialität und zwar Pizza mit Sauce.»

«Was für Sauce?»

«Das ist ein Geheimrezept. Die Leute haben es sehr gerne und kommen extra wegen der Sauce.»

«Wir haben gehört, es sei Salatsauce, stimmt das?»

«Nein. Also es gibt Leute, die das zum Salat nehmen, aber es ist eigentlich eher für Pizza gedacht.»

Das sagt der Wirt zu seiner Spezialität:

abspielen

Video: watson

Vielleicht sieht die Sauce also auch nur aus wie Salatsauce. Man muss das Ding wohl probieren, um sich Gewissheit zu verschaffen. Machen wir heute aber nicht. Denn Schädler hat uns im Restaurant vis-à-vis einen Tisch reserviert. Natürlich gibt es auch hier nichts zu meckern: Der gemischte Salat, die «Milbuner Rösti» und der Liechtensteiner Rotwein schmecken vorzüglich. Schädler weiss, wie er uns bestechen um den Finger wickeln muss.

Impressionen aus Malbun:

Retourkutsche? Nein, danke!

Bevor es zu kitschig wird, wollen wir doch noch mal etwas polemisch werden. Wir bieten den Liechtensteinern, die wir auf der Strasse und im Restaurant antreffen, die Chance zur Retourkutsche und fragen, welcher Ort denn in der Schweiz als Touristen-Falle bezeichnet werden könne.

Mit etwas Nachhaken können wir ihnen Sätze wie «Flumserberge, dort hat es zu viele Zürcher», «naja, der Rheinfall» oder «Zürich, das ist mir zu gross» entlocken. Doch festlegen will sich niemand. Rachegelüste suchen wir vergebens. Die Liechtensteiner machen es einem aber auch wirklich schwer, sie nicht zu mögen.

So fahren wir am Nachmittag wieder hinunter in den Nebel und müssen zugeben: Wir haben uns geirrt. So schlimm ist es dort oben gar nicht. Nur bei der Pizza sind sie zu weit gegangen. Vielleicht kommen wir ja wieder mal vorbei.

Sorry, Malbun!

Das könnte dich auch interessieren:

Bock auf Sonne? Diese 7 Orte in Europa sind auch im Herbst der Hammer

Link zum Artikel

Hai beisst britischem Schnorchler vor Australien Fuss ab

Link zum Artikel

12 Schweizer Aktivitäten, die du unbedingt mal erlebt haben musst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

Link zum Artikel

Workplace environment? Heute lernen wir, wie der Sazerac-Cocktail geht

Link zum Artikel

Mein Veloherz strahlte, nachdem ich diese Schatzinsel entdeckt hatte

Link zum Artikel

«Thomas Cook»-Pleite: So verteidigt sich der Schweizer Ex-Konzernchef

Link zum Artikel

Wie baue ich mir meinen eigenen Camper? Eine Anleitung in 17 Punkten

Link zum Artikel

Mit diesen 9 Life-Hacks wird jeder Hotelaufenthalt zum Erfolg

Link zum Artikel

Strecke Bern-Olten schon wieder unterbrochen – diesmal wegen eines Gleisschadens

Link zum Artikel

Du willst klimaneutrale Ferien? Diese 10 Punkte solltest du beachten

Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir (Teil 11)

Link zum Artikel

Zugverkehr auf Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten wieder aufgenommen

Link zum Artikel

Hotels befürchten nach Cook-Pleite Hunderte Millionen Euro Verlust

Link zum Artikel

Baumaschine verliert Öl: Alle Züge zwischen Bern und Olten bis Samstagabend umgeleitet

Link zum Artikel

430 Euro für zwei Teller Spaghetti – 5 Mal, als Touristen schamlos abgezockt wurden

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

Link zum Artikel

Diese Schweizer radelten von Thun nach Kirgistan – ihre Reise in 30 faszinierenden Bildern

Link zum Artikel

Nach Thomas-Cook-Pleite: Zurich-Versicherung will Hotels anzahlen

Link zum Artikel

Thomas Cook – warum der zweitgrösste Reisekonzern der Welt konkurs ging

Link zum Artikel

Airbnb zeigt die 10 beliebtesten Häuser 2018 auf Instagram

Link zum Artikel

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

Link zum Artikel

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Link zum Artikel

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Bock auf Sonne? Diese 7 Orte in Europa sind auch im Herbst der Hammer

28
Link zum Artikel

Hai beisst britischem Schnorchler vor Australien Fuss ab

6
Link zum Artikel

12 Schweizer Aktivitäten, die du unbedingt mal erlebt haben musst

12
Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

59
Link zum Artikel

Workplace environment? Heute lernen wir, wie der Sazerac-Cocktail geht

9
Link zum Artikel

Mein Veloherz strahlte, nachdem ich diese Schatzinsel entdeckt hatte

6
Link zum Artikel

«Thomas Cook»-Pleite: So verteidigt sich der Schweizer Ex-Konzernchef

4
Link zum Artikel

Wie baue ich mir meinen eigenen Camper? Eine Anleitung in 17 Punkten

58
Link zum Artikel

Mit diesen 9 Life-Hacks wird jeder Hotelaufenthalt zum Erfolg

52
Link zum Artikel

Strecke Bern-Olten schon wieder unterbrochen – diesmal wegen eines Gleisschadens

7
Link zum Artikel

Du willst klimaneutrale Ferien? Diese 10 Punkte solltest du beachten

26
Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

7
Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir (Teil 11)

22
Link zum Artikel

Zugverkehr auf Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten wieder aufgenommen

1
Link zum Artikel

Hotels befürchten nach Cook-Pleite Hunderte Millionen Euro Verlust

1
Link zum Artikel

Baumaschine verliert Öl: Alle Züge zwischen Bern und Olten bis Samstagabend umgeleitet

11
Link zum Artikel

430 Euro für zwei Teller Spaghetti – 5 Mal, als Touristen schamlos abgezockt wurden

91
Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

196
Link zum Artikel

Diese Schweizer radelten von Thun nach Kirgistan – ihre Reise in 30 faszinierenden Bildern

20
Link zum Artikel

Nach Thomas-Cook-Pleite: Zurich-Versicherung will Hotels anzahlen

2
Link zum Artikel

Thomas Cook – warum der zweitgrösste Reisekonzern der Welt konkurs ging

17
Link zum Artikel

Airbnb zeigt die 10 beliebtesten Häuser 2018 auf Instagram

2
Link zum Artikel

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

18
Link zum Artikel

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

5
Link zum Artikel

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

15
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Bock auf Sonne? Diese 7 Orte in Europa sind auch im Herbst der Hammer

28
Link zum Artikel

Hai beisst britischem Schnorchler vor Australien Fuss ab

6
Link zum Artikel

12 Schweizer Aktivitäten, die du unbedingt mal erlebt haben musst

12
Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

59
Link zum Artikel

Workplace environment? Heute lernen wir, wie der Sazerac-Cocktail geht

9
Link zum Artikel

Mein Veloherz strahlte, nachdem ich diese Schatzinsel entdeckt hatte

6
Link zum Artikel

«Thomas Cook»-Pleite: So verteidigt sich der Schweizer Ex-Konzernchef

4
Link zum Artikel

Wie baue ich mir meinen eigenen Camper? Eine Anleitung in 17 Punkten

58
Link zum Artikel

Mit diesen 9 Life-Hacks wird jeder Hotelaufenthalt zum Erfolg

52
Link zum Artikel

Strecke Bern-Olten schon wieder unterbrochen – diesmal wegen eines Gleisschadens

7
Link zum Artikel

Du willst klimaneutrale Ferien? Diese 10 Punkte solltest du beachten

26
Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

7
Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir (Teil 11)

22
Link zum Artikel

Zugverkehr auf Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten wieder aufgenommen

1
Link zum Artikel

Hotels befürchten nach Cook-Pleite Hunderte Millionen Euro Verlust

1
Link zum Artikel

Baumaschine verliert Öl: Alle Züge zwischen Bern und Olten bis Samstagabend umgeleitet

11
Link zum Artikel

430 Euro für zwei Teller Spaghetti – 5 Mal, als Touristen schamlos abgezockt wurden

91
Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

196
Link zum Artikel

Diese Schweizer radelten von Thun nach Kirgistan – ihre Reise in 30 faszinierenden Bildern

20
Link zum Artikel

Nach Thomas-Cook-Pleite: Zurich-Versicherung will Hotels anzahlen

2
Link zum Artikel

Thomas Cook – warum der zweitgrösste Reisekonzern der Welt konkurs ging

17
Link zum Artikel

Airbnb zeigt die 10 beliebtesten Häuser 2018 auf Instagram

2
Link zum Artikel

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

18
Link zum Artikel

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

5
Link zum Artikel

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

15
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

97
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
97Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • V-REX 30.01.2020 12:45
    Highlight Highlight Gaaaaanz wichtige Frage: habt ihr auch überprüft, ob der Wein wirklich aus dem Ländle kommt? Ich spreche aus Erfahrung wenn ich behaupte, in Malbun werden Vorarlberger Weine als Einheimisch verkauft.
  • IZO 30.01.2020 07:09
    Highlight Highlight An alle nicht Zürcher; dann müsst ihr halt 🤔 tja gibt es sowas wie Journalisten ausserhalb von ZH? Und können die sich wegen 3G noch nicht zum Kollektiv zusammen schliessen 😉? und ihr wisst es selber am besten, nicht jeder der hier Arbeitet ist Zürcher. Und gern geschehen (Kantonsausgleiche) 😘🤗
  • Balikc 29.01.2020 23:36
    Highlight Highlight <3
    Benutzer Bild
  • Hoscheho 2049 29.01.2020 22:43
    Highlight Highlight Hail to Liechtenstein🤣
    Play Icon
  • TheBase 29.01.2020 22:14
    Highlight Highlight Jööö, Mininationalismus 🙄
  • KrasseChecker 29.01.2020 20:41
    Highlight Highlight Der Gitziteifl, die besagte Pizza ist wahrlich die beste Pizza der Welt! Wer die nicht kennt ist selber schuld...
    • Third_Lanark 29.01.2020 23:11
      Highlight Highlight Sorry, aber mit diesem Satz hast du dich kulinarisch gesehen gerade 100 Mal mehr disqualifiziert als Paris Hilton mit ihrem Kochvideo. Und das will etwas heissen!
  • Andre Bossard (1) 29.01.2020 18:49
    Highlight Highlight Naja, tönt für mich als Touristenfalle.
  • züristone 29.01.2020 17:02
    Highlight Highlight Ich war im Spätsommer mal in Malbun weil es dort einige Kinderfreundliche Hotels gibt und habe beim Wandern so viele Murmeltiere wie nie zuvor gesehen. Auch die Menschen waren sehr freundlich 😊.
  • Zwingli 29.01.2020 16:24
    Highlight Highlight Wichtig ist auch jeden Liechtensteiner den man trifft zu fragen wem er gehört (wem ghörsch), ob er boden hat (hesch böde) und ob er teilen muss (musch teila)
    • nukular 29.01.2020 18:59
      Highlight Highlight Dies ist aber im Vorarlberg oder im st. Gallischen Rheintal genau gleich.... :)
  • lilie 29.01.2020 14:56
    Highlight Highlight Hach, wegen solcher unverblümter und frisch-von-der-Läbere-ewäg-Geschichten liebe ich watson! 😅❤

    Und logo haben die Lichtensteiner reagiert! Bessere (Gratis-)Reklame für Malbun und das Ländle als diesen Artikel können sie ja nicht kriegen. 😊

    Wahrscheinlich gabs kurz vor Eintreffen noch gschnäll ein Briefing für die gesamte Landesbevölkerung, damit sie sich den ausländischen Journalisten auch bestimmt von der besten Seite zeigen! 😅

    Kleiner Scherz! Die Lichtensteiner sind allgemein ein sehr sympathisches Völkchen, die brauchen das nicht. 🥰
    • iceman999 29.01.2020 18:12
      Highlight Highlight *ie, Liechtenstein
    • lilie 29.01.2020 20:31
      Highlight Highlight @iceman: Ah richtig, ich verwechsle immer die Schreibweise von Liechtenstein und Lichtensteig. Das ist so verwirrend! 🤦‍♀️😩
  • Sandro Lightwood 29.01.2020 14:51
    Highlight Highlight Die haben doch nur bei Kim Jong-un abgeschaut und mit euch den Béglé gemacht! Alles inszeniert!!!

    Im ernst: mich hat es tatsächlich auch schon dorthin verschlagen. Ist doch ganz ein herziges Fleckchen, wenn man das so sagen darf.
  • Barracuda 29.01.2020 14:31
    Highlight Highlight Tja, wenn man statt seriösen Recherchen nur "Spielereien" veröffentlicht, um die Seiten zu füllen, muss man mit sowas rechnen. Absolut gerechtfertigt der Einwand von Liechtenstein.
  • häxxebäse 29.01.2020 14:05
    Highlight Highlight 😆😆😆😆😆😆
  • Statler 29.01.2020 14:03
    Highlight Highlight Und wer hat die Schleimspur entfernt, nachdem Ihr weg wart? [scnr] ;)

    Aber ernsthaft: Wenn der Fürst ein Vetorecht hat und die Bürger abgestimmt hätten, dass er selbiges verlieren soll, hätte er dann sein Veto dagegen einlegen können?
    • P. Meier 29.01.2020 14:41
      Highlight Highlight Wenn ich mich recht erinnere, hatte er durchblicken lassen, dass er auch auswandern könne......
    • Baba 29.01.2020 15:10
      Highlight Highlight Die Fürstenfamilie hat in Wien ein Stadtpalais und der Fürst/die Fürstin leben auch eine gute Zeit des Jahres dort. Daneben befindet sich im Palais Liechtenstein (das 'Gartenpalaus' der fürstlichen Familie) eine fantastische Gemäldesammlung, die öffentlich zugänglich ist.

      Zurück zum Artikel. Ich würde behaupten:
      Liechtenstein (Malbun) - watson 1:0 😉
    • Mutzli 29.01.2020 16:40
      Highlight Highlight @Statler

      Gut möglich, dass niemand darauf eine 100% Antwort kennt.

      Zumindest nach diesem Artikel der NZZ von 2016 (https://www.nzz.ch/schweiz/aktuelle-themen/verfassungsrecht-der-kommentar-zu-liechtenstein-ld.9191) ist die Liechtensteinische Verfassung relativ chaotisch aufgebaut.

      Gemäss Freunden die dort in Verwaltung & ähnlichem tätig waren, wär das auch ein von Fürstenseite gewünschter Zustand. Je weniger Leute den Durchblick haben, desto mehr können Fürst & co. auch mit informeller Macht durchdrücken. ¯\_(ツ)_/¯
  • Roland_Rick 29.01.2020 13:53
    Highlight Highlight Hier noch ein wunderschönes sphärisches 360º Malbunpanorama von der Tauperiode 2019 - https://www.facebook.com/rolandrickphotography/photos/a.693858024386984/685170065255780/?type=3&hc_location=ufi
  • schuldig 29.01.2020 13:46
    Highlight Highlight Die hsben sogar brauchbare Restaurants? Da haben sie den Oltner'n etwas voraus... :D
    • Asmodeus 29.01.2020 14:29
      Highlight Highlight HEY. Der Indian Palace ist verdammt nice :p
    • Ricardo Tubbs 29.01.2020 16:12
      Highlight Highlight @ asmodeus

      das mittagsbuffet ist absolut top! I love indian palace!
    • Panna cotta 29.01.2020 19:24
      Highlight Highlight Dann warst du noch nie im Salmen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ricardo Tubbs 29.01.2020 13:27
    Highlight Highlight malbun? dachte immer das ist eine ortschaft in der schweiz wo nur eine wurstfabrik steht.
    • Ziasper 29.01.2020 15:28
      Highlight Highlight Sicher ein Zürcher, gell?
    • Ricardo Tubbs 29.01.2020 16:12
      Highlight Highlight @ ziasper

      gottseidank nicht!
  • Pinhead 29.01.2020 13:18
    Highlight Highlight Was, in Liechtenstein kann man Ski fahren? Man lernt nie aus.
    • Ziasper 29.01.2020 13:44
      Highlight Highlight Kennst Marco Büchel oder Tina Weirather etwa nicht?!
    • Ricardo Tubbs 29.01.2020 16:28
      Highlight Highlight in Liechtenstein heisst JEDER büchel!
    • Against all odds 29.01.2020 19:15
      Highlight Highlight Nein, Weirathers nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • thefred 29.01.2020 13:11
    Highlight Highlight Pizza mit Salatsauce ist gar nicht schlecht (Empörung!!!Kreisch!!Kopfschütteln!) besonders wenn man die Saltasauce als Dip für den Pizzarand nimmt.

    • What’s Up, Doc? 29.01.2020 14:03
      Highlight Highlight Gibt's im Restaurant Alpina in Schiers und die ist der absolute Hammer. Funktioniert aber nur mit französischer Sauce.
      Benutzer Bild
    • Kiro Striked 29.01.2020 14:10
      Highlight Highlight Ich als 75% Italiener cha da nur säge:

      Salatsauce und Pizza isch so epis vom Geilschte wos git...

      PIZZABRÖTLI Dunggt au jede in dr Salatsauce...
    • Qui-Gon 29.01.2020 14:21
      Highlight Highlight Den Rand dippen machen die Amis und Kanadier doch schon lang.
  • Bits_and_More 29.01.2020 13:04
    Highlight Highlight Da hab ich doch glatt ein Déjà-vu:

    https://www.watson.ch/schweiz/medien/332688317-srf-deville-macht-sich-ueber-liechtensteiner-pfadfinder-lustig

    Können wir daraus so ne jährliche Tradition machen? Foppt die Liechtensteiner und erhalte eine offizielle Antwort der Regierung?
  • Trajane 29.01.2020 13:00
    Highlight Highlight Frauen dürfen nicht abtreiben. Da willst du wirklich nicht hin!
    • _Qwertzuiop_ 29.01.2020 13:08
      Highlight Highlight Naja, ist ja nicht so als hättest du keine halbe Stunde zum nächsten Krankenhaus ausserhalb von Lichtenstein aber Fortschrittlich ist das schon mal nicht & könnte man echt ändern...
    • weissauchnicht 29.01.2020 14:01
      Highlight Highlight Eine Geburtenabteilung haben sie gemäss Wiki seit 2014 auch nicht mehr, nachdem 2011 das Volk einen Spitalneubau abgelehnt hatte und die Gynäkologen gegangen sind. Das Abtreibungsverbot dient hier wohl auch dem Schutz der Frauen.

      Aus Wikipedia: „Im Jahr 2014 wurde aber auch der Entschluss gefasst, die Geburtenabteilung zu schliessen: Der Weggang von drei Belegärzten im Bereich der Gynäkologie hätte eine Neuorganisation der Geburtshilfe notwendig gemacht. Obwohl verschiedene Szenarien geprüft wurden, konnte gemäss Spitalleitung keine den Qualitätsansprüchen genügende Lösung gefunden werden.“
    • Mutzli 29.01.2020 16:58
      Highlight Highlight @weissauchnicht
      "Das Abtreibungsverbot dient hier wohl auch dem Schutz der Frauen."

      -Sorry, aber das ist ein Schönreden einer zutiefst Frauenfeindlichen Haltung und entspricht überhaupt nicht der Motivation hinter der Haltung des Fürstenhauses bei der Abstimmung 2011.

      Wenn wirklich die Gesundheit der Frauen wichtig wäre, wäre es für das Fürstenhaus eine Kleinigkeit eine gynäkologische Abteilung zu unterstützen.
      + Bis 2015 machten sich Frauen auch dann strafbar, wenn ihre Abtreibung im Ausland stattfand (NZZ: https://bit.ly/2uE9ryj).

      Schlicht fundamentalistisch-frauenfeindlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lucas Raffael 29.01.2020 12:59
    Highlight Highlight genau wegen solchen Berichten lieben wir WATSON! :)
  • -thomi- 29.01.2020 12:58
    Highlight Highlight Ein komplett überflüssiger und unnötiger Artikel. Einfach hervorragende Lektüre und Videos. Schön, dass Ihr sowas produzieren dürft! Dafür liebe ich Watson. Ihr bringt Sonne ins Alltagsgrau! Danke dafür! Nein, nicht ironisch, sondern ehrlich (Anmerkung für ev. Hater).
    • achaya 29.01.2020 17:31
      Highlight Highlight sorry habe geblitzt dabei wollte ich ein herz😢
    • -thomi- 29.01.2020 23:08
      Highlight Highlight Easy. Ich frage mich eh, wieso Leute den Kommentar blitzen. Aber hänu.
  • Chantal Stäubli 29.01.2020 12:58
    Highlight Highlight GRANDE! Haha
  • Ruvi 29.01.2020 12:55
    Highlight Highlight Ich war 2012 in Kanada, dort ist es üblich Pizza mit Salat/Ranch dressing zu essen.
    Zuerst war ich entsetzt, dann habe ich es probiert... Und es ist "im Fall" der Hammer!
  • PizzaMitSauce 29.01.2020 12:55
    Highlight Highlight So jetzt habt ihr mich. Bis jetzt hatte ich noch keinen Bedarf hier meinen Senf dazu zu geben.

    Die Pizza mit Sauce habt ihr echt verpasst. Die schmeckt richtig gut. Schickt doch mal den Oliver Baroni! :-)
    • häxxebäse 29.01.2020 17:15
      Highlight Highlight Baroni kriegt einen nervenzusamenbruch ... wenn der wüsste, dass ich pasta nicht ausstehen kann, der würde mich des landes verweisen 😆
  • MartinZH 29.01.2020 12:51
    Highlight Highlight Pizza mit Salatsauce ... aha. – Merkwürdige Leute da im Ländle! 😝🍕😂 Ich sehe da ein grosses Potenzial für Italien, um ein wenig Entwicklungshilfe in das abgelegene Tal zu bringen! 😉👍
    • häxxebäse 29.01.2020 17:16
      Highlight Highlight Naja, vögel essen ist nicht besser 🤮 vor allem hätts nut draa...
    • PeteZahad 29.01.2020 17:38
      Highlight Highlight Ich sehe generell ein grosses Potenzial für Entwicklungshilfe in Zürich, insbesondere bezüglich Hochnäsigkeit
  • Fritz N 29.01.2020 12:50
    Highlight Highlight Jaa, das war auch einer eurer schlechteren Artikel.. :D
  • Elpampa 29.01.2020 12:46
    Highlight Highlight Warum gabs zum Zmittag keine Malbuner Sticks??
  • freeLCT 29.01.2020 12:43
    Highlight Highlight Das müssen schon geknechtete Lämmchen sein, welche ihrem Oberhaupt zu 3/4 immernoch zu Gute halten, dass derjenige die letzte Instanz über politische Entscheide sein soll.

    Vielleicht irre ich mich aber auch da und es geht ihnen auch einfach besser als in Ländern mit grösseren Verwaltungsapparaten.
    • Domimar 29.01.2020 12:54
      Highlight Highlight Wenn der Chef weg geht, nimmt er auch alles mit, was mobil ist. Dann ists vorbei mit den sehr tiefen Steuern. Das wissen die Leute und sind entsprechend treu. Hinzu kommt ausgeprägter Patriotismus.
    • freeLCT 29.01.2020 13:16
      Highlight Highlight @Domimar:

      Wen du schon vor der Glaskugel sitzt;
      kannst du mir sagen wann der Alois abhaut,
      welche Staatsform er den Bürgern folglich überlasst, und wie diese dann durchgesetzt wird?

      Wer sagt was von Steuerlast, wen die Fürsten weg sind? ;)


    • Chili5000 29.01.2020 13:25
      Highlight Highlight Man muss ich halt einfach Fragen ob es den Menschen im Ländle bis jetzt gut gegangen ist mit dem Fürsten und diese Frage ist eindeutig mit Ja zu beantworten. Die LGT Bank, die grösste Vermögensbank im Ländle gehört ebenso der Fürstenfamilie. Er ist somit auch wichtiger Arbeitgeber im Land und hat auch sehr grosses Interesse das es dem Land gut geht.
  • Zwingli 29.01.2020 12:42
    Highlight Highlight "sondern gefühlt auch jeden aktuell lebenden Bewohner des Ländles zu kennen scheint"

    Das trifft eigentlich auf jede*n Liechtensteiner*in zu
    • Qui-Gon 29.01.2020 14:24
      Highlight Highlight Und alle duzen sich, ausser den Fürsten. Und ich gebe zu, ich stehe total auf den Dialekt.
  • Jimmy :D 29.01.2020 12:42
    Highlight Highlight Wann kommt ihr nach Olten und entschuldigt euch?
    • magnet1c 29.01.2020 12:55
      Highlight Highlight Wofür bitte ?
    • Grave 29.01.2020 12:59
      Highlight Highlight Erst wenn sie eingeladen und bestochen werden 😉
    • Weisser Mann 29.01.2020 13:27
      Highlight Highlight @magnet1c
      Genau xD

      @Grave
      Wird nicht passieren, weil die Oltener realitätsnah genug sind, dass sie wissen in was für einem Loch sie leben.

      Man muss Olten aber zugute halten, dass sie das für mich das nächste Arthouse-Kino haben. Das nächste ist für mich dann erst wieder in Zürich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yummy 29.01.2020 12:39
    Highlight Highlight Von irgendwo kommt das Vorurteil des hochnäsigen und arroganten Zürchers ;)
    • Hierundjetzt 29.01.2020 12:54
      Highlight Highlight Kein Wunder kennen uns alle, wenn die 1/2 Schweiz jedes Wochenende bei uns ist, weil alles andere um 0300 schliesst, Country singt oder Kafi bzw. e Stange natür (!) anbietet....
    • Yummy 29.01.2020 13:09
      Highlight Highlight Da fühlt sich ja jemand angesprochen ;)
    • just sayin' 29.01.2020 13:11
      Highlight Highlight 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 29.01.2020 12:38
    Highlight Highlight Wenn Zürcher über den Oste schreiben,...^^

Die grössten Touristen-Fallen Europas – diese Orte sind komplett überbewertet

Auch in diesem Jahr werden wir wieder durch den europäischen Kontinent reisen. Hier eine kleine Hilfe, damit deine Ferien nicht zum Fail werden. Das sind die schlimmsten Touristen-Fallen jedes europäischen Landes.

Die nachfolgende Auswahl an überbewerteten Ferienorten ist natürlich längst nicht vollständig. Das wird sie erst mit deiner Hilfe. Hast du auch schon üble Urlaubs-Erfahrungen gemacht? Dann ab in die Kommentare damit!

Albanien avanciert immer mehr zum Geheimtipp für Sonnensuchende. Zu Recht. Im Süden des Landes gibt es traumhafte Strände, die von den grossen Besuchermassen noch verschont geblieben sind. Anders sieht die Situation in der Hafenstadt Durres aus, die sich unweit der Hauptstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel