Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die erste Arbeitswoche ist durch – und schon sind wir bereit für den nächsten Urlaub. bild: shutterstock

Die grössten Touristen-Fallen Europas – diese Orte sind komplett überbewertet

Auch in diesem Jahr werden wir wieder durch den europäischen Kontinent reisen. Hier eine kleine Hilfe, damit deine Ferien nicht zum Fail werden. Das sind die schlimmsten Touristen-Fallen jedes europäischen Landes.

Team watson
Team watson



Die nachfolgende Auswahl an überbewerteten Ferienorten ist natürlich längst nicht vollständig. Das wird sie erst mit deiner Hilfe. Hast du auch schon üble Urlaubs-Erfahrungen gemacht? Dann ab in die Kommentare damit!

Albanien – Durres

Bild

Ein Liegestuhl reiht sich an den nächsten: Willkommen in Durres. bild: shutterstock

Albanien avanciert immer mehr zum Geheimtipp für Sonnensuchende. Zu Recht. Im Süden des Landes gibt es traumhafte Strände, die von den grossen Besuchermassen noch verschont geblieben sind. Anders sieht die Situation in der Hafenstadt Durres aus, die sich unweit der Hauptstadt Tirana befindet. Der Strand ist überlaufen, das Wasser ist dreckig. An der Promenade säumen sich halbfertige Hochhäuser, die mangels Geld nie fertig gebaut wurden. Das Mittelmeer hat definitiv mehr zu bieten.

Andorra – Duty-Free-Shopping

Bild

Shopping-Hölle ahoi! Duty-Free-Shop in Andorra. bild: shutterstock

Andorra ist nicht gerade als Top-Feriendestination bekannt. Dorthin verschlägt es einen wohl eher per Zufall. Ein Redaktionsmitglied, das gerade da war, beschreibt es so: «Da gibt's so Duty-Free-Käffer. Mega hässlich, alles mega billig. Pas de la Casa ist so ein Ort. Eigentlich fuhren wir nur durch das Land und dachten: So eine schöne Gegend und dann so China-Down-Town-Leuchtreklamen. Das geht gar nicht.»

Belgien – Manneken Pis

Bild

Aus der Kategorie «Musst du nicht gesehen haben»: Das «Manneken Pis» in Brüssel. bild: shutterstock

Das Manneken Pis gehört zu Belgien wie Waffeln und Pommes frites. Nur mit dem Unterschied, das Letzteres durchaus etwas kann. Die Statue des «pissenden Männchens» ist jedoch nicht die Schuhsohle wert, die man auf dem Weg dorthin verschleisst. Sie ist noch kleiner, als man sich das gemeinhin anhand der Fotos vorstellt.

Bosnien und Herzegowina – Sprung von der Brücke in Mostar

In this photograph taken on Sunday, July 30, 2017, spectators watch men jump from the Old Bridge in Mostar, Bosnia, during an annual diving competition that has been drawing crowds for more than 4.5 centuries. More than 10,000 spectators converged on the southern Bosnian city at the weekend to watch 41 daring men take a jump from the 27-meter-high historic Old Bridge into the cold, fast-flowing Neretva River below, as part of the Mostar's 451st annual diving competition.(AP Photo/Amel Emric)

Nichts für Ungeübte: Ein Einheimischer springt gegen Entgeld in die Neretva. Bild: AP/AP

Die Gegend zwischen Mostar und Sarajevo gehört zum Besten, was Europa zu bieten hat. Spektakuläre Schluchten, beeindruckende Berggipfel. Verschwende deine Zeit also nicht an der alten Brücke von Mostar, wo Einheimische gegen Geld von der Brücke springen. Nachdem du ihnen den Zaster abgedrückt hast, sammeln sie noch weiter und du wartest eine Ewigkeit, bis sie endlich springen. Der Spass ist dann in wenigen Sekunden vorbei. Noch dümmer ist nur, wer selber springt und so sein Leben riskiert.

Bulgarien – Sonnenstrand

Bild

Gigantische Hotelanlagen am bulgarischen Sonnenstrand. bild: shutterstock

Die bulgarische Schwarzmeerküste kann eine willkommene Abwechslung zum Sommerurlaub am Mittelmeer sein. Und es gibt durchaus Orte, an denen man die eine oder andere Woche verweilen kann. Wenn's dich aber mal dorthin verschlägt, dann buche deine Unterkunft nicht am Sonnenstrand. Ausser du willst deinen Urlaub an einem überfüllten Strand mit massenweise 18- bis 20-Jährigen verbringen, die sich mit günstigem Alkohol die Birne zuschütten.

Dänemark – die kleine Meerjungfrau

Touristen machen Erinnerungsfotos vor der Bronzestatue Kleine Meerjungfrau (Den Lille Havfrue) in Kopenhagen, Daenemark, am Samstag, 12. Oktober 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Den Speicherplatz auf dem Handy nicht wert: Touristen fotografieren die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen. Bild: KEYSTONE

Geniesse die sensationellen Radwege, rauche einen Joint in Christiania oder mache eine ausgiebige Kneipentour: Kopenhagen hat allerlei zu bieten. Auf was du aber getrost verzichten kannst, ist ein Besuch bei der kleinen Meerjungfrau – sie ist wirklich überhaupt gar nicht beeindruckend oder sonstwas.

Deutschland – Oktoberfest am Wochenende

epa07858481 People walk across the grounds prior to the opening of the 186th Oktoberfest beer festival on the Theresienwiese in Munich, Germany, 21 September 2019. The Munich Beer Festival is the world's largest traditional beer festival and runs from 21 September to 06 October.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Das Oktoberfest zieht die Massen an – am Wochenende ist das Gedränge besonders gross. Bild: EPA

Literweise Bier saufen und dazu Schlager hören – man liebt es oder man hasst es. Das Oktoberfest in München polarisiert wie kaum ein zweiter Grossanlass. Wenn du nichts gegen Lederhosen und schlechte Musik hast, dann kannst du dich ruhig auf die Wiesn wagen.

Aber: Mach dies unbedingt unter der Woche. Denn am Wochenende ist normalerweise jedes Festzelt bis auf den letzten Platz ausgebucht. Du wirst enttäuscht nachhause kehren, ohne dass du auch je an einer Festbank Platz genommen hast.

Estland – Tallinn

epa08027089 Visitors at the Christmas market in the Town Hall Square, Tallinn, Estonia, 26 November 2019. Reports state that the Christmas tree, which is the most important Christmas tree in Estonia and has been set up in the Town Hall Square since 1441, making it the first Christmas tree ever to be put on display in Europe.  EPA/Toms Kalnins

Weihnachtsmarkt in Tallinn – in Bremgarten ist er bestimmt schöner. Bild: EPA

Die Hauptstadt Estlands ist durchaus hübsch herausgeputzt und kann mit interessanter Geschichte glänzen. Nur leider ist Tallinn auch der Ort in Estland, der mit Abstand am meisten besucht wird. Will heissen: Überteuerte Preise und Attraktionen. Die Altstadt ist zudem ziemlich klein. Nach ein paar Stunden in Tallinn hat man eigentlich alles gesehen.

Finnland – Weihnachtsdorf in Rovaniemi

A person dressed up as Santa sits in a slay, as he leaves Santa's Village at the Arctic Circle, Rovaniemi, Finnish Lapland, Sunday, Dec. 23, 2018. (Laura Haapam'ki/Lehtikuva via AP)

Vorgegaukelte Advents-Romantik: Der Weihnachtsmann wird auf einem Schlitten durch Rovaniemi gezogen. Bild: AP/Lehtikuva

Mach Urlaub in Finnland! Unbedingt, das Land ist wunderbar. Selbstverständlich auch Lappland. Aber besuche auf keinen Fall das Weihnachtsdorf in Rovaniemi.

Ein leicht angesäuerter Besucher, der kürzlich in dem Ort war, aus dem der Weihnachtsmann stammen soll: «Es gibt tatsächlich einen Fake-Weihnachtsmann, den man besuchen kann. Man steht dafür zwei bis drei Stunden an. Wenn du endlich bei ihm angekommen bist, darfst du ihm auf den Schoss hocken und ihm etwas sagen. Dann gibt es ein Foto, das du für 50 Dollar kaufen kannst und nach einer Minute ist der Spuk bereits wieder vorbei.»

Frankreich – Mona Lisa

Tourists wait to see Leonardo da Vinci's painting Mona Lisa, at the Louvre museum, in Paris, Wednesday, Oct. 23, 2019. The Louvre, the home of the

Riesenandrang vor der Mona Lisa – schau dir das Bild besser im Internet an. Bild: AP

Klar, die Mona Lisa ist vermutlich das berühmteste Gemälde der Welt. Aber wusstest du, dass das Werk von Leonardo da Vinci winzig klein ist? Du musst dir also erst einmal in der Schlange vor dem Louvre die Beine in den Bauch stehen. Darauf folgt ein Kampf mit den Besuchermassen, bis du am Ende vor (oder eher in der dritten, oder vierten Reihe) einem Bild stehst, das gerade mal 77 auf 53 cm misst. Die Enttäuschung ist vorprogrammiert.

Griechenland – Olympia

Bild

Von der ehemaligen Pracht des Zeustempels in Olympia ist kaum mehr was übrig. bild: shutterstock

Ja, was erwartet man nicht alles, wenn man nach Olympia reist! Pompöse Tempel, goldene Statuen, History Porn. Doch die Realität ist dann die pure Ernüchterung.

Ein ebenfalls leicht angesäuerter Besucher, der kürzlich da war: «Die Zeusstatue im Tempel ist eines der sieben Weltwunder. Doch von der ist nichts mehr übrig. Auch vom Tempel ist kaum mehr was zu sehen. Da liegen bloss noch ein paar Steine rum. Gut, die Rennbahn, die war schon eindrücklich.»

Ungarn – Siofok

Bild

Siofok, der Schandfleck Ungarns. bild: shutterstock

Etwas südöstlich der Hauptstadt Budapest liegt die ungarische Feriendestination Siofok. Die Stadt – am durchaus schönen Plattensee – gilt als Partymekka. Wenn du allerdings mit nur einem Fünkchen Stil feiern möchtest, such dir einen anderen Ort aus. Grässliche Musik, schlechtes Essen und Gäste aus dem benachbarten Österreich, die ihren Polterabend feiern – die ganze Stadt ist eine Falle.

Island – Blue Lagoon

Bild

Völlig überteuert: Die Blue Lagoon ausserhalb Reykjaviks. bild: shutterstock

Die Blue Lagoon liegt etwa eine Autostunde ausserhalb der isländischen Hauptstadt Reykjavik und ist eine der Hauptattraktionen der Insel. Allerdings nur für Touristen. Denn Locals fahren dort schon lange nicht mehr hin. Die Preise für den Eintritt in die Lagune sind in den vergangenen Jahren regelrecht explodiert. Für einen Besuch blätterst du 70 Euro aufwärts hin.

Irland – die Temple Bar

Bild

Freunde, für Schluckspechte gibt es in Irland unzählige Einkehrmöglichkeiten. Sucht euch also ein anderes Lokal aus als dieses. Okay? Okay! bild: shutterstock

In Irland, also Dublin, gehen alle in die Temple Bar im gleichnamigen Stadtviertel, wo «echte irische Live-Musik» gespielt wird und so. Und es ist so fürchterlich, nur schon beim Vorbeigehen. Nur besoffene Touristen am hellichten Tag. Kein Ire bei klarem Verstand verirrt sich in diesen Stadtteil.

Italien – Balkon von Romeo und Julia

Bild

Hier gibt es eigentlich nichts zu sehen: Der Balkon der Casa di Giulietta in Verona. bild: shutterstock

Beim Balkon von Romeo und Julia in Verona gibt es gleich drei Probleme.

1. Haben weder Romeo noch Julia je auf diesem Balkon gestanden.

2. Die Gasse und der Zugang zum Balkon werden chronisch von Touristenmassen überrannt.

3. Die Wand vor dem Balkon ist ein Ort des Grauens. Unzählige abergläubische Pärchen haben dort Notizen hingeklebt und hoffen darauf, dass Julias Glückszauber auf sie niederregnet. Das ist nicht nur unglaublich unromantisch, sondern auch wahnsinnig eklig. Denn die meisten kleben ihren Notizzettel mit Kaugummi an die Wand.

Kosovo – Pristina

Traffic moves along Bill Clinton Boulevard during smog and heavy air pollution in Kosovo capital Pristina, on Friday, Dec. 20, 2019. (AP Photo/Visar Kryeziu)

Autos zwängen sich über den Bill-Clinton-Boulevard in Kosovos Hauptstadt Pristina. Bild: AP

Für Abenteuerreisende, die sich gerne etwas abseits der grossen Touristenmassen bewegen, ist Kosovo eine interessante Wahl. Die Hauptstadt Pristina kann man aber ohne schlechtes Gewissen auslassen. Ihr Charme ist sehr begrenzt. Viel schöner sind etwa das Städtchen Prizren und die umliegenden Berge, die sich im Süden des Landes befinden.

Kroatien – Dubrovnik

In this Sept. 7, 2018 photo, tourists walk through Dubrovnik old town. Crowds of tourist are clogging the entrances into the ancient walled city, a UNESCO World Heritage Site, as huge cruise ships unload thousands more daily. (AP Photo/Darko Bandic)

Dubrovnik: Definitiv eine Augenweide – wenn man sich die Touristen wegdenkt. Bild: AP/AP

Eigentlich wäre Dubrovnik ja ein malerisches Fleckchen Erde. Wenn da bloss nicht all die Touristen wären. Kroatien gilt zurecht als Urlaubsparadies – das kristallklare Meerwasser und die vielen Inseln suchen seinesgleichen. Aber um Dubrovnik kannst du einen Bogen machen. Spätestens seit die Erfolgsserie «Game of Thrones» dort gedreht wurde, ist der Hype ins Unerträgliche gestiegen.

Lettland – Jurmala

Bild

Jurmala: An diesen Strand pilgert im Sommer halb Riga. bild: shutterstock

Jurmala ist ein Badeort etwas ausserhalb der lettischen Hauptstadt Riga. Wenn es im Sommer heiss wird, strömen die Letten zu Tausenden dorthin. Wenn du weniger überfüllte Strände bevorzugst, kannst du zum Beispiel nach Liepaja fahren. Dort erstreckt sich der Beach über mehrere Kilometer und du findest sicher ein gemütliches Plätzchen.

Liechtenstein – Malbun

Bild

Malbun: Bescheidenes Skigebiet mit wenig Charme. bild: shutterstock

Malbun besteht aus lauter Ferienwohnungen. Einen Ortskern oder eine Seele sucht man in dieser Ansammlung von Chalets und Hotels vergebens. Wenn du in den Alpen Ski fahren oder wandern willst, gibt es viel authentischere und ehrlichere Orte als Malbun. Dort willst du wirklich nicht hin.

Litauen – Berg der Kreuze

Bild

Sachen gibt's: Der Berg der Kreuze in Litauen. bild: shutterstock

Berg der 100'000 Kreuze: Gibt es das wirklich? Ja den gibt's. Und zwar mitten in der litauischen Pampa. Aber glaub uns: Du verpasst nichts und zwar wirklich gar nichts, wenn du den Weg dorthin nicht machst. Denn zu sehen gibt es dort nur: Kreuze. Tausende Kreuze.

Luxemburg – Grand Ducal Palace

Bild

Grand Ducal Palace: Der wahrscheinlich langweiligste Palast Luxemburgs. bild: shutterstock

Rund 130 Schlösser, Burgen und Paläste gibt es in Luxemburg. Du wirst auf deiner Reise einigen von ihnen begegnen und viele sind auch wirklich einen Besuch wert. Den Grand Ducal Palace in der Hauptstadt darfst du aber auslassen. Der «Palast» ist weder eindrücklich, noch gibt es dort irgendwas Interessantes zu entdecken.

Nordmazedonien – Ohrid

Bild

Die Idylle trügt: Ein Spaziergang in Ohrid kann ziemlich mühsam werden. shuttertsock

Ohrid: Ja, die Natur am Ohrid-See ist schön. Such dir ein abgelegenes Örtchen, an dem nicht allzu viel los ist und geniesse die Aussicht. Vermeide aber auf jeden Fall den Ort Ohrid. Dort wollen dich alle auf ein Fischerbot zerren, um eine Rundfahrt zu machen. Ein vermeintlich gemütlicher Spaziergang an der Promenade wird so zum Spiessroutenlauf.

Malta – Schokoladenkuchen in Mdina

Bild

Völlig überbewertet: Der Schockoladenkuchen von Mdina.

Völlig überschätzt wird der angeblich beste Schokoladenkuchen der Welt in Mdina. Das mittelalterliche Städtchen auf einem Hügel ist ganz klar einen Besuch wert. Aber wieso alle – schon lange bevor es Instagram-Influencer gab – von diesem Kuchen schwärmen, bleibt unklar. Dieser schmeckt bestenfalls durchschnittlich.

Moldawien

¯\_(ツ)_/¯

Monaco – Casino de Monte-Carlo

Bild

Das ist nichts für dich: Das Casino de Monte-Carlo wird dein gesamtes Vermögen verschlingen. bild: shutterstock

Monaco hat durchaus seinen Reiz. Einmal durch die Häuserschluchten des noblen Kleinstaates zu flanieren, ist sicher kein Fehler. Extra wegen des Casino de Monte-Carlo hinfahren musst du indes nicht. Auch wenn der Zockertempel ein Wahrzeichen des Fürstentums ist, wirst du kaum dort hineinwollen. Zumal dort mit so hohen Einsätzen gespielt wird, dass es dem Durchschnittseuropäer schwindlig wird.

Grossbritannien – Stonehenge

FOR YOUR ONE-TIME EXCLUSIVE USE ONLY AS A TIE-IN WITH THE NATIONAL GEOGRAPHIC ANNOUNCEMENT ON STONEHENGE. This photo provided by the National Geographic Society shows the Stonehenge monument, within Stonehenge World Heritage site in January 2007. Archaeological research in 2006 funded partly by National Geographic supports a theory that the monument was part of a much larger religious complex used for funerary ritual. (AP Photo/Magnum for National Geographic, Chris Steele Perkins)

Ein paar verstreute Steine auf einer Wiese – kaum zu glauben, dass dieser Anblick massenweise Touristen anzieht. Bild: MAGNUM FOR NATIONAL GEOGRAPHIC

Grossbritannien ist definitiv ein Reise wert. Alleine in London könnte man als Tourist mehrere Wochen verbringen (wenn man es denn bezahlen kann). Auch Naturfreunde kommen im Königreich auf ihre Kosten. Einen Ausflug nach Stonehenge kannst du dir indes getrost sparen. Stonehenge ist für die meisten Touristen eine Enttäuschung: Nichts mehr als ein Haufen teilnahmslos dastehender Steine.

Montenegro – Altstadt von Kotor

Bild

Touristenschwemme in 3, 2, 1 ... ein Kreuzfahrtschiff steuert Kotor an. bild: shutterstock

Eins vorweg: Wenn du mal an einem kalten Januartag oder sonst in der Nebensaison in Montenegro unterwegs bist, kann ein Besuch der Altstadt von Kotor durchaus ein Highlight sein. Zur Hauptreisezeit in den Sommermonaten wird das Städtchen aber von zahlreichen Kreuzfahrtschiffen angelaufen, welche die verwinkelten Gassen Kotors gerdazu überschwemmen.

Tipp: Schnapp dir stattdessen ein Fahrrad oder sonst ein Gefährt und schraube dich die durchnummerierten Serpentinen der «Leiter von Kotor» hoch. Die Aussicht über den Fjord ist genial.

Niederlande – Heineken Experience

FILE- In this Dec. 9, 2008, file photo, visitors watch Heineken commercials on large screens at the Heineken Experience, Amsterdam.  Heineken has removed a commercial for its light beer after some complaints that it was racist. Hip-hop star Chance the Rapper on Sunday, March 25, 2018, tweeted the commercial was

Holland ist bezaubernd – das Heineken Museum ist es nicht. Bild: AP/AP

Freunde des gepflegten Biertrinkens. Geht nach Holland in die Ferien. Ihr werdet das Paradies erleben. Sobald sich ein Sonnenstrahl zeigt, pflegen die Oranjes ihre Stühle nach draussen zu stellen und sich ein Biertje zu gönnen.

Der Besuch der «Heineken Experience» in Amsterdam ist da kompletter Unsinn. Setzt euch lieber in eine gemütliche Kneipe, kommt mit Locals ins Gespräch oder geniesst einfach den Ausblick auf die nahe gelegene Gracht oder Windmühle. Das ist die «Experience», die ihr machen wollt, nicht ein überteuertes Museum.

Norwegen – Nordkap

Bild

Die Touristen am Nordkap blicken ins ... Nichts. bild: shutterstock

Das Nordkap kann ein magischer Ort sein. Etwa wenn es das Ende einer langen Fahrrad- oder Wanderreise markiert. Tatsächlich werden die meisten Touristen aber per Flugzeug oder Reisecar an den nördlichsten Punkt Europas gebracht. Dort angekommen warten sie dann (in den Sommermonaten) für gewöhnlich auf die Mitternachtssonne. Diese zeigt sich wegen des garstigen Wetters aber nur selten. Und falls sie dann doch zwischen den Wolken hindurchblinzelt, sieht sie auch nicht anders aus als zuhause.

Österreich – Fahrt auf der Donau in Wien

Bild

In Wien gibt es eine Menge zu sehen – ausser auf dem Donau-Schiff. bild: shutterstock

Auch hier der Kurzbericht eines Redaktionsmitglieds, das gerade da war: «Um in Wien Zeit bis zur Heimreise zu überbrücken, machten wir eine Donau-Rundfahrt. Ein bisschen Schiffli fahren, die Sonne geniessen und die Stadt ansehen – kein schlechtes Vorhaben. Man sah dann aber praktisch gar nichts von der Stadt und es wurden anderthalb ewig lange Stunden.»

Polen – Krakau

Bild

Der Hauptplatz in Krakau – wir können die betrunkenen Engländer bis hierhin grölen hören. bild: shutterstock

Krakau ist einer dieser Städte, die in den vergangenen Jahren einen Boom erlebt haben. Dies hat leider auch zur Folge, dass sich immer mehr partyhungrige und durstige Gäste in die schmucke Stadt im Süden Polens begeben. Immer auf der Suche nach dem nächsten noch günstigeren Bier. Mit diesen Menschen will man im Normalfall nichts zu tun haben. Und sind wir ehrlich: Nach einem Tag hat man Krakau sowieso gesehen.

Portugal – Weintouren in Porto

Bild

Touristen warten auf den Alkohol in einem Weinkeller irgendwo in der Nähe von Porto. bild: shutterstock

Portwein-Touren in Porto sind voll im Trend. Warum wissen wir auch nicht. Du wirst durch einen Keller getrieben. Siehst grosse Fässer. Und am Ende bekommst du einen Portwein. Der ist zwar lecker, doch der Spass kostet im Endeffekt 20 Euro.

Rumänien – Schloss Bran

Bild

Schloss Bran in Rumänien: Der Schein trügt – diese Seite bekommst du gar nie zu sehen. bild: shutterstock

Du kannst durch quasi ganz Rumänien fahren und siehst kaum einen Touristen. Ausser beim Schloss Bran. Dort versammelt sich die gefühlt halbe Bevölkerung Chinas und der USA. Das Gebäude, das als Vorbild für die Dracula-Story gedient haben soll, ist zwar nicht hässlich. Doch in Rumänien gibt es unzählige andere Schlösser, bei denen man keinen Eintritt bezahlen muss und man mutterseelenallein ist.

Russland – Lenin Mausoleum

Bild

Schlange vor dem Lenin Mausoleum. bild: shutterstock

Seit nunmehr beinahe 100 Jahren ist Wladimir Lenin tot. Während die Gebeine eines Normalsterblichen nach einigen Jahren weggeräumt werden, werden diejenigen des russischen Revolutionärs fein säuberlich aufbewahrt. Um sich den toten Körper Lenins anzuschauen, musst du allerdings lange anstehen und wirst nach wenigen Augenblicken von der Touristenmasse wieder weggedrängt. Moskau hat definitiv mehr zu bieten.

Schweiz

Hier gibt es selbstverständlich keine Touristen-Fallen. In der Schweiz sind alle Orte einen Besuch wert.

Der Beweis. So schön ist die Schweiz:

Video: watson/nico franzoni, reto fehr

Serbien – Skadarska-Strasse

Bild

Wurde Opfer ihres eigenen Erfolges: Skadarska-Strasse. bild: shutterstock

Die Skadarska-Strasse wird von den serbischen Tourismus-Verantwortlichen gerne als «urban» und «vintage» beschrieben. Das mag sie durchaus mal gewesen sein. Heute ist sie vor allem eines: Touristenmagnet. Locals können sich die Miete an der Skadarska-Strasse längst nicht mehr leisten. «Vintage» und «urban» ist hier nur noch wenig.

Slowenien – Portoroz

Bild

Für den Instagram-Schnappschuss reicht's nur so knapp: Strandpromenade in Portoroz. bild: Shutterstock

Ja, auch Slowenien hat ein ganz klein wenig Anstoss ans Mittelmeer. Eingequetscht zwischen den Urlaubsparadiesen Italien und Kroatien liegt die Stadt Portoroz. Natürlich wurden da auch Hotelkomplexe hingeknallt. Der Strand, wenn man ihn denn überhaupt so bezeichnen will, kann aber gar nichts. Deshalb: Besser weiter nach Istrien oder in die slowenischen Berge fahren. Dort kommt dein Ferienherz garantiert auf seine Kosten.

Slowakei – UFO-Observations-Deck

Bild

Hässlicher Metallturm am Ufer der Donau. bild: shutterstock

Nein, ein UFO wirst du auf dem UFO-Observation-Deck in Bratislava mit aller höchster Wahrscheinlichkeit nicht sehen. Die Aussicht ist zwar nicht schlecht. Doch die kannst du auch gratis haben bei der Burg auf der anderen Seite des Flusses. Auf das «authentische Essen» im Observations-Deck kannst du auch verzichten.

Spanien – La Rambla

Bild

Touristenmeile des Schreckens: La Rambla in Barcelona. bild: shutterstock

Mit Barcelona ist das so eine Sache. Die Stadt ist super. Unbestritten. Doch leider ist es auch so, dass sie von Touristen überrannt wird. Wenn du die Mittelmeermetropole trotzdem mal besuchen willst, mach auf jeden Fall einen weiten Bogen um die La Rambla. Dort sind die Preise und die Touristen-Dichte besonders hoch.

Schweden – Restaurants in Gamla Stan

Bild

Gamla Stan: Sieht schön aus, kostet dich aber Unsummen. bild: shutterstock

Folgendes könnte man wahrscheinlich über viele Länder sagen: Geh nicht im touristischen Zentrum der Hauptstadt essen! Nur: In Skandinavien ist das besonders übel. Schweden hat jetzt sowieso nicht die weltbeste Küche, in der Altstadt von Stockholm zahlst du trotzdem ein Vermögen dafür. Koch dir deine Kötbullar besser zuhause!

Tschechien – Wechselstuben in Prag

Bild

Eine junge Touristin hebt in Prag Geld vom Automaten ab: Vor dem Urlaub lohnt es sich, den Wechselkurs genauer anzuschauen. bild: Shutterstock

Leute, ihr wisst ja. Tschechien ist ein fantastisches Land mit grossartigen Leuten. Setzt euch in irgendeinen Restaurant zwischen Pilsen und Ostrava, trinkt ein Frischgezapftes und ihr werdet glücklich. Was ihr aber unbedingt vermeiden solltet, sind Wechselstuben in Prag. Sie locken mit einem günstigen Kurs, der reale aber ist wesentlich schlechter. Ahnungslose Touristen werden abgezockt.

Ukraine – Tschernobyl

Bild

Eine Touristin läuft durch die Trümmer Tschernobyls. bild: shutterstock

Für rund 100 Euro kann man von Kiew aus Tagesausflüge nach Tschernobyl machen. Nach einer zähen Busfahrt kommt man am Ort der grossen Nuklearkatastrophe an. Zu sehen bekommst du dann ein paar zerfallene Baracken und Häuser. Seit dem schrecklichen Unfall im Jahr 1986 hat die Natur die verstrahlte Zone Tag für Tag zurückerobert. Das ist auch gut so, wir Menschen sollten dort nicht noch mehr Spuren hinterlassen.

Weissrussland – Altstadt in Minsk

Bild

Blick auf die sogenannte «Altstadt» von Minsk. bild: shutterstock

Weissrussland ist bestimmt eine Reise wert. Zumal das abgeschottete osteuropäische Land nicht mit Touristen überschwemmt wird. Seit 2018 kannst du mit einem Schweizer Pass gar visafrei einreisen. Wenn du einmal dort bist, verbringe aber nicht zu viel Zeit in der sogenannten Minsker «Altstadt». Denn historisch ist hier so gut wie gar nichts. Die meisten Häuser wurden in den 80er-Jahren neu aufgebaut.

Vatikan, San Marino und Gibraltar haben wir wegen ihrer Grösse weggelassen. Ist dir eine Touristenfalle in diesen Ländern bekannt? Dann ab in die Kommentare damit.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keinen Fusstritt daneben – Finnen stampfen Kunstwerk in den Schnee

Auf einem verschneiten Golfplatz in Helsinki ist ein atemberaubendes Schneespektakel in den Boden gestampft worden.

Man glaub es kaum: Dieses Mandala im Schnee ist nicht maschinell eingestampft worden. Eine Reihe von Freiwilligen ist für das geometrische Schneekunstwerk verantwortlich.

Die Gruppe folgte einer ausgedruckten Karte und benutzte Seile, um auf dem schneebedeckten Golfplatz in Helsinki perfekte Kreise nachzuzeichnen.

Der Zeitaufwand für die riesige Schneeflocke mit einem Durchmesser von 160 Metern war entsprechend gross. Ganze drei Stunden bei -10 Grad sei die Gruppe dafür auf dem verschneiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel