Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Pierre, verlass die FDP» – Partei-Vize attackiert Maudet heftig



Selten hört man in der Schweizer Politlandschaft einen derart deutlichen Angriff auf einen Parteikollegen. In der heutigen Morgenshow «La Matinale» des RTS packte der Vizepräsident der FDP Schweiz, Christian Lüscher, den verbalen Hammer gegen den Genfer Staatsrat Pierre Maudet aus:

«Pierre, wenn du die FDP liebst, dann verlasse bitte diese Partei.»

FDP-Nationalrat Lüscher nimmt damit Bezug auf die Affäre rund um eine Luxusreise nach Abu Dhabi, und wer diese bezahlt hat. Die Affäre führte zu einer schweren Regierungskrise in Genf.

Eine Neuverteilung der Departemente war die Folge: Der Freisinnige musste sowohl die gesamte Sicherheitspolitik als auch das Regierungspräsidium abgeben. Nur der Wirtschaftsförderung steht Maudet noch vor.

Dass Maudet trotz lauter Kritik nicht zurücktrat, stiess offenbar einigen in der FDP sauer auf – vor allem Christian Lüscher, der Maudet für das schlechte Abschneiden der FDP in Genf verantwortlich macht.

Hier das Video:

Eine Auswahl der Zitate

«Das Problem ist, dass Pierre Maudet wegen seiner Lügen in der Bevölkerung eine enorme Enttäuschung über ihn ausgelöst hat.»

«Und ich sage Ihnen, wir wurden von Leuten physisch angegriffen, die sagten: ‹Ich habe Schwierigkeiten, über die Runden zu kommen, während dieser Kerl, der ein Lügner ist, der betrogen hat, eine lebenslange Rente bekommen wird.› Wir können das nicht unterstützen.»

«Wir sind letztendlich dem Egoismus von Pierre Maudet ausgeliefert. Er weigerte sich, Verantwortung zu übernehmen, als er auf frischer Tat der Lüge überführt wurde.»

«Das Volk will nicht mehr, dass Pierre Maudet Teil der FDP ist. Und wenn wir nichts tun, werden wir bei den Gemeindewahlen im nächsten Frühling ein Massaker erleben.»

Wie's weitergeht, steht noch nicht fest. Im Sommer hatte Maudet noch bekräftigt, dass er bis zum Ende seiner Amtszeit im Jahr 2023 im Staatsrat bleiben will. (jaw)

Die Sendung in voller Länge (auf Französisch):

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

154
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

154
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 11.11.2019 19:16
    Highlight Highlight Ich staune wie man da in der FDP mit einem weit verbreiteten Problem, weit verbreitet gerade in der FDP umspringt, nämlich der Begünstigung.

    Da versucht man wohl an einem, sicherlich sich mehr als fehl verhaltenden Maudet, ein Exempel zu statuieren und vergisst, dass über Jahrzehnte ähnliche Verhalten in der FDP ganz normal waren. Begünstigung war und ist bei der FDP nie ein ernsthaft zu ahndendes Problem.

  • das hani ghört 11.11.2019 18:24
    Highlight Highlight Pierre Maudet ist die FDP so was von egal....
    Pierre Maudet liebt die FDP ganz sicher nicht.....
    Pierre Maudet sind alle Genfer egal....
    Pierre Maudet denkt nur an sein Portemonaie....
    Pierre Maudet ist eben Pierre Maudet

    Zum Glück der Schweiz wurde Pierre Maudet nicht Bundesrat........zum grossen Glück für uns
    (er wäre der Trump der CH)
  • Citizen321 11.11.2019 18:04
    Highlight Highlight Wieso werfen sie ihn nicht einfach aus der Partei??
  • TanookiStormtrooper 11.11.2019 17:37
    Highlight Highlight Vielleicht liebt Pierre Maudet die FDP ja, nur liebt er Geld einfach noch ein Stückchen mehr. Damit ist er in seiner Partei aber auch nicht alleine. 🤑😉
    • FrancoL 11.11.2019 19:17
      Highlight Highlight ER gehört wohl auch kaum einer Minderheit an, Begünstigung war und ist in FDP-Kreisen kein Fremdwort.
    • Der Kritiker 11.11.2019 22:08
      Highlight Highlight Damit wäre er in JEDER Partei nicht alleine!
  • Suntory Time 11.11.2019 17:02
    Highlight Highlight Sackstarkes Votum von Christian Lüscher. Nur noch peinlich, was Pierre Maudet abzieht.
    Grosses Kino, man muss sie einfach lieben, die Genfer.

40 Tage und 130 Briefe später: So häufig wird ein Neo-Nationalrat von Lobbys kontaktiert

Immer mehr Parlamentarier fordern eine transparentere Lobbyarbeit. Darunter auch der Solothurner Neo-Nationalrat Felix Wettstein. Seit seiner Wahl quillt der Briefkasten des Grünen-Politikers über. Die Liste mit Kontaktversuchen verschiedener Lobbys ist lang, sehr lang. Eine Übersicht.

Als eines der ersten Geschäfte diskutierte der neu zusammengesetzte Nationalrat über strengere Regeln für Bundeshauslobbyisten. Eine parlamentarische Initiative fordert, dass professionelle Lobbyistinnen und Lobbyisten, die im Parlamentsgebäude arbeiten, ihre Auftraggeber bekannt geben.

Nachdem das alte Parlament das Geschäft abschreiben wollte, haben sich nun die Mehrheiten geändert: Mit 107 zu 66 Stimmen nahm der Nationalrat den Vorstoss an. Nun wird sich die Staatspolitische Kommission mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel