DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die SBB wandeln neun Bahnhöfe in Stationen mit Selbstbedienung um.
Die SBB wandeln neun Bahnhöfe in Stationen mit Selbstbedienung um.Bild: KEYSTONE

SBB schliessen Billett-Schalter in neun Stationen ab Juli

29.03.2022, 18:11

Die SBB wandeln neun Bahnhöfe in Stationen mit Selbstbedienung um. Das gilt per 1. Juli für Dietlikon, Hinwil, Kloten, Männedorf und Oberwinterthur im Kanton Zürich, Herzogenbuchsee BE, Pully VD sowie Cham im Kanton Zug und Biasca im Tessin.

Damit reagiere man auf die konstant abnehmende Nachfrage nach bedientem Verkauf, hiess es in einer Mitteilung der SBB vom Dienstag. Bereits heute finden demnach landesweit rund 95 Prozent der Billettkäufe über selbstbediente Verkaufskanäle statt, darunter digitale Kanäle wie SBB Mobile und SBB.ch.

In den mittleren und grossen Reisezentren nehme der Wunsch nach persönlicher Beratung zwar laufend zu, während hingegen an den kleinen Standorten die Anzahl Kundinnen und Kunden weiter stark abnehme, schreiben die SBB.

Am 1. August übergeben die SBB zudem das Reisezentrum Münsingen an die BLS. Die Kundschaft kann sich laut SBB weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten beraten lassen. Am Bahnhof Münsingen halten heute pro Stunde sechs Züge der BLS, jedoch nur noch drei Züge der SBB pro Tag, wie die SBB schreiben. Zudem liege Münsingen vollständig im Betriebsgebiet der BLS. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit der SBB-Polizei im Einsatz gegen Maskenverweigerer

1 / 11
Mit der SBB-Polizei im Einsatz gegen Maskenverweigerer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stressen dich die Maskenverweigerer in den ÖV? Hier kommt Hilfe!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Auf Ablenkung
29.03.2022 22:19registriert Januar 2014
Ich gehe mal davon aus, dass die Schliessungen nicht ganz von ungefähr kommen. Ist auch für die Mitarbeitenden wohl nur mässig läss, wenn du nur ein, zwei Billette pro Stunde verkaufst... Und dann das: "Grüezi, äs halbs zweiti id Nochburgmeind, eifach, bitte" 😂

Zudem: 325 Mio. Miese im vergangenen Jahr. Zugleich weiterhin stark zunehmende Online-Absätze. Ein Telefonservice, bei dem auch Tix bestellt werden können - 24/7 notabene und nach wie vor ein Netz an Schaltern, das sich sehen lässt.

Ich will auch weiterhin einen bezahlbaren öV. Daher für mich ein logischer Schritt.
289
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hadock50
29.03.2022 19:57registriert Juli 2020
Schade
Früher was nicht alles besser aber manches schon.
Dann muss aber der Billetautomat wirklich ALLE Billette ausgeben können.
Auch Jahresabos etc. - können die Automaten das ??
3215
Melden
Zum Kommentar
25
«Loverboy»-Prozess Winterthur – Angeklagter gibt zu: «Ich habe Schlimmes mit ihr gemacht»

Am zweiten Tag des «Loverboy»-Prozesses in Winterthur hat sich der 21-jährige Hauptbeschuldigte am Dienstag erneut wie ein «Gangster» präsentiert. Dass er das 12-jährige Mädchen seinen «Bros» für Sex zur Verfügung stellte, stritt er einmal mehr ab.

Zur Story