DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Solothurner Mordprozess: Angeklagte schweigen vor Gericht

31.05.2021, 06:4331.05.2021, 15:55

Elf Jahre nach einem tödlichen Raubüberfall in Metzerlen SO stehen seit Montag zwei Männer wegen Mordvorwurfs vor dem Amtsgericht Dorneck-Thierstein. Das Gericht tagt an einem geheimen Ort. Beide Angeklagten machten keine Aussagen.

Der Raubüberfall hatte sich am 14. März 2010 in der an Frankreich angrenzenden Gemeinde Metzerlen ereignet. Ein 71-jähriger Schweizer wurde in seinem Haus schwer verletzt.

Metzerlen liegt an der Grenze zu Frankreich:

Die Angeklagten sollen ihn mit Kabelbindern gefesselt und mit einem kantig-stumpfen Gegenstand mindestens acht Mal wuchtig auf den Kopf geschlagen haben. Der Lokalpolitiker starb vier Monate nach der Tat im Spital.

Wie aus der Anklageschrift hervorgeht, erhofften sich die beiden Hauptangeklagten im Haus in Metzerlen Bargeld in Millionenhöhe zu erbeuten. Sie durchsuchten die ganze Liegenschaft - und stahlen schliesslich einen Haustür- und einen Autoschlüssel. Vermögenswerte fanden sie nicht.

Mitglieder einer Bande

Vor Gericht verantworten müssen sich ein 44-jähriger Serbe und ein 41-jähriger Holländer mit serbischen Wurzen. Beide Männer befinden sich in Haft. Sie sind wegen Mordes und bandenmässigen Raubes angeklagt. Sie gehörten offensichtlich einer Bande («Pink Panthers») an. Der Serbe und der Holländer machten vor Gericht am Montag keine Aussagen.

Gemäss Untersuchungsergebnis hatten die Beschuldigten einen Tipp erhalten, wonach es im Einfamilienhaus des Opfers grosse Vermögenswerte geben soll.

Den Strafverfolgungsbehörden gelang es nach eigenen Angaben, die mutmassliche Tippgeberin zu ermitteln. Allerdings ist die 51-jährige Schweizerin zwischenzeitlich verstorben. Daher wurde die Strafuntersuchung gegen sie eingestellt.

Auf der Suche nach der Wahrheit

Das Amtsgericht tagt aus Sicherheitsgründen an einem geheimen Ort unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Medienvertreter können den Prozess jedoch via Videoübertragung mitverfolgen.

Im Dezember war die Verhandlung unterbrochen und verschoben worden, nachdem der Verteidiger eines Angeklagten den Saal unter Protest verlassen hatte.

Zeuge belastet Angeklagte

Am ersten Prozesstag am Montag befragte das Gericht einen Zeugen aus dem Zeugenschutzprogramm. Der via Videokonferenz zugeschaltete Mann war für Prozessbeobachter kaum zu verstehen. Sinngemäss belastete er die beiden ihm bekannten Hauptangeklagten. Sie hätten ihm von der Tat berichtet. Der Zeuge fuhr früher wiederholt aus Serbien in die Schweiz.

Die beiden Angeklagten sollen im Februar 2010 auch eine Bijouterie in Wettingen AG überfallen und Beute im Wert von 856'000 Franken gemacht haben. Der Ladeninhaber und eine Frau wurden mit einer Schusswaffe bedroht und gefesselt.

Die Täter seien nicht nervös gewesen, sondern sehr professionell vorgegangen, sagte der Bijouteriebesitzer vor Gericht. Er konnte die Täter jedoch nicht identifizieren.

Der Prozess dauert mehrere Tage. Die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung werden ihre Anträge am Dienstag stellen. Die Urteile werden voraussichtlich am 14. Juni eröffnet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rosenkrieg um Whistleblower: Quadroni-Richter freigesprochen

Der im Rosenkrieg des Whistleblowers Adam Quadroni wegen Amtsmissbrauchs angeklagte Unterengadiner Richter ist freigesprochen worden. Er hat laut dem Urteil für das Wohl der Kinder gehandelt.

Das Regionalgericht Prättigau/Davos in Klosters GR sprach dem freigesprochenen Richter denn auch eine Entschädigung in der Höhe von über 30'000 Franken zu.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann innert dreissig Tagen angefochten werden. Dies erwartet denn auch die Richterin, wie sie im Anschluss …

Artikel lesen
Link zum Artikel