Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 48. Etappe: Saint-Gingolph - Gstaad

Tour dur dSchwiiz

Diese Hängebrücke verbindet zwei Gipfel auf 3000 Metern – und ich bin froh, kann ich das Velo mal stehen lassen 

Das Velo bleibt am Ruhetag stehen, aber ich mache trotzdem 3000 Höhenmeter – allerdings mit Gondelbahnen. Und auf dem Rückweg staune ich über extrem erfolgreiches «Autostöpplen» in der Schweiz.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Schon auf der 48. Etappe vom Wallis nach Gstaad war meiner Frau (die mich bis am Montag begleitet) und mir am Freitag auf dem Col du Pillon klar: Hierhin kommen wir am Ruhetag am Samstag zurück. Denn von der Passhöhe geht's mit zwei Gondeln nochmals 1500 Höhenmeter hinauf zum Scex Rouge (auch Sex Rouge). Dort oben – man sieht sie von hier unten schon – verbindet eine 107 Meter lange Hängebrücke einen Vor- und den Hauptgipfel des Berges.

tour dur dschwiiz 48. etappe

Die Hängebrücke, welche zwei Gipfel des Scex Rouge verbindet. Bild: watson

Das Velo bleibt am Samstag also stehen. Wir setzen auf andere Transportmittel. Dank Gstaad Tourismus können wir erst mit der Gondel auf die Wispile und dann beim Glacier 3000 eben auf den Scex Rouge. 3000 Höhenmeter sind dies insgesamt. 

Auf einer normalen Velo-Etappe wäre nach so einer Höhendifferenz das Ende nah. Hier beginnt es aber erst. Denn die einzige Hängebrücke der Welt, welche zwei Berggipfel verbindet, ist von oben genauso spektakulär wie von unten. Bisschen schwindelfrei sollte man aber schon sein.

Danach gibt es die wilde Fahrt auf der höchsten Rodelbahn des Planeten und die Wanderung über den Tsanfleuron-Gletscher hinüber auf Walliser Gebiet. Der Quille du Diable (Teufelskegel) lockt mit seiner auffälligen Form.

tour dur dschwiiz 48. etappe

Fast da: Die letzten Meter nach dem Gletscher zum Quille du Diable. Bild: watson

Am Fuss dieses Felsen, der wie ein Turm vom restlichen Massiv hochsteht, thront das Refuge l'Espace – eine spektakuläre Bergbeiz mit Blick auf Matterhorn, Mont Blanc und Co.:

tour dur dschwiiz 48. etappe

Das Refuge l'Espace mit dem Tsanfleuron-Gletscher im Hintergrund.  Bild: watson

Wir geniessen das Mittagessen und die Aussicht, wandern über den Gletscher zurück und bis zur Mittelstation der Gondelbahn. Unten auf dem Col du Pillon steht das Postauto schon bereit. Doch der Chauffeur winkt ab: «Da läuft nichts mehr. Ich kann nicht fahren.» Eine Panne. Planmässig müssten wir eine Stunde warten. 

Wir lassen uns von unserem watson-Blogger Thomas Schlittler inspirieren und versuchen – nicht wie er um die ganze Welt, aber immerhin bis ins Tal – per Autostopp zurück nach Saanen zu gelangen. Die Erfolgsquote haut uns dabei um: Auf dem Pass hält der erste Wagen an und bringt uns bis Gstaad, unten im Dorf nimmt uns das fünfte Auto bis nach Saanen mit. Heute Sonntag geht es wieder auf dem Velo weiter. Das werden zwar keine 3000 Höhenmeter, aber sicherlich anstrengender.

Tour dur d'Schwiiz, 47. Etappe: Martigny – Saint-Gingolph

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel