DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Ankunft bei der watson-Redaktion am Dienstag.
Video: watson.ch

Tour dur dSchwiiz

Das nenn ich mal eine Motivationsspritze für den letzten Monat der Tour (in welchem ich praktisch bis Moskau fahre)

Drei Viertel der Tour dur d'Schwiiz sind um. Zumindest mit Blick auf die Anzahl Etappen. Jetzt kommt wohl noch der härteste Monat. Da kam für mich der Empfang in Zürich gerade richtig. 



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

Während vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Ich überquere gerade die Aare bei Untersiggenthal, als mein Handy klingelt. Mein Onkel ist dran. «Wann bist du in Würenlos? Ich begleite dich ab dort», sagt er. Ich rechne kurz und sage 14.30 Uhr. Später wird's 14.45 Uhr. Am Ende bin ich um 15.15 Uhr in Würenlos. Statt meinen Rechnungskünsten gebe ich dem Gegenwind die Schuld. Mein Onkel nickt verständnisvoll. 

Er hat sein Handbike mitgenommen, denn seit Jahren sitzt er im Rollstuhl. Dies hindert ihn aber nicht, mich zu begleiten. Eigentlich hat es ihn noch nie daran gehindert, irgendetwas zu machen. Es ist bewundernswert. Ich stelle diese positive Einstellung oft bei Menschen im Rollstuhl fest. Sie – und mein Onkel insbesondere – sind eine grosse Motivation für mich. Gerne schneide ich mir davon eine Scheibe ab. Ich könnte mir keinen besseren Mitfahrer für die letzten 20 Kilometer zur watson-Redaktion vorstellen.

tour dur dschwiiz 73. etappe

Mein Onkel Hansruedi begleitet mich auf der 73. Etappe auf den letzten 20 Kilometern.
Bild: watson

Unterstützung gibt's in Zürich dann noch mehr. Dimi, Johannes, Laurent, Martina, Gina, Urs und Alois begleiten mich auf den letzten Metern zur Redaktion. Dort wartet eine weitere Schar. Aus dem Zürcher Oberland sind sie gekommen, vom linken und rechten Seeufer. Aus Baden, Rheinfelden und gar Derendingen bei Solothurn. Was soll ich da auch noch gross sagen: einfach fantastisch. Wir Grillieren, Plaudern, Fachsimpeln. 

tour dur dschwiiz 74. etappe

Fröhliches Grillieren auf dem watson-Parkplatz.
Bild: watson

Alle diese Leute sind nur darum hierher gekommen, weil ich die verrückte Idee hatte, mit dem Velo in jede der 2324 Gemeinden der Schweiz zu radeln. Es ist die Motivation, die gut tut. Vermutlich können sie sich gar nicht vorstellen, wie sehr sie mit ihrem Kommen beitragen zu einem erfolgreichen Projekt.

tour dur dschwiiz 73. etappe

Gemeinde 2325: watson;-)
Bild: watson

Denn langsam merke ich die Anstrengungen der letzten Monate: Die kalte Bise nagt; die Höhenmeter fallen ins Gewicht; am Morgen ist's länger dunkel; das Wetter ist zwar weiterhin gut, aber wärmer wird's nicht mehr. Und regnen wird's bestimmt noch in den letzten Wochen. In 100 Etappen wollte ich durch die Schweiz. Aktuell habe ich nach 74 Teilstücken einen kleinen Vorsprung. Eventuell reichen noch 24 weitere Tage. Aber da sind noch zu viele Variablen unsicher.

Auf jeden Fall beginnt heute mit der 75. Etappe nach Schwyz offiziell das letzte Viertel der Tour. Es wird mit grosser Wahrscheinlichkeit der härteste Monat der Tour. Noch stehen 627 Gemeinden an und rund 2500 Kilometer. Das entspricht der Distanz von der Schweiz nach Moskau. Für mich noch immer irgendwie unvorstellbar, wie man innerhalb der Schweiz so weit fahren kann. Vielleicht kann ich dies Ende des Monats.

Tour dur d'Schwiiz, 74. Etappe, Zürich – Wädenswil

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

Wie sechs Babys für einen Boom sorgen können – und warum das wichtig ist

Tschiertschen. Die meisten kennen das Dorf wohl nur, wenn sie mit dem Auto von Chur hoch nach Arosa kurven, rüber zur anderen Seite des Schanfiggs schauen, das Dörfli hoch oben am Hang entdecken und sich fragen: Was ist das für ein Ort?

Folge der Tour dur d'Schwiiz – 11'000 Kilometer mit dem Velo durch jede der 2324 Gemeinden – auf Facebook und Twitter!

Sichtbar ist Tschiertschen von weitem: Kaum sind die ersten Kehren nach Chur bezwungen und Maladers erreicht, sehe ich weit oben auf der anderen Talseite einige Häuser. Noch ist mir nicht bewusst, dass dies Tschiertschen ist. Ich fahre das Tal auf der Arosa-Strasse nach hinten. Biege dann rechts ab nach Molinis und radle auf der anderen Seite wieder hoch. Bald erreiche ich erste …

Artikel lesen
Link zum Artikel