Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 51. Etappe: Adelboden – Pont-la-Ville

Tour dur dSchwiiz

87 Einwohner, im «Dorfzentrum» weiden Kühe und die Bewohner lachen mich aus

Villarsel-sur-Marly ist ein kleines Kaff. Das war mir klar. Doch als ich auf Kieswegen dahin fahre, wo Google Maps mir sagt, sei das Zentrum, finde ich nur Wiesen, Kühe und einen Bauernhof.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Die 51. Etappe ist schon fast geschafft. Das Wetter hielt bisher erstaunlich gut. Als ich Le Mouret erreiche verdunkelt sich der Himmel aber. Sprichwörtlich und im übertragenen Sinn. Nächste Station ist nämlich Villarsel-sur-Marly.

Ich schaue auf Google Maps nach einem Weg. Der direkteste ist ein kurzer Kiesweg. Ich nehme diesen. An dessen Ende mündet er in einen asphaltierten Weg. Ein Bauernhof steht rechts, daneben eine Scheune. Ich checke meine Karte nochmals. Doch, hier muss das Dorfzentrum sein. Drei Kühe liegen auf der Wiese vor mir. Dahinter Weideland und dann folgt ein Waldstück. Kann das sein? Der Bauer hantiert gerade an einer Maschine herum. 

tour dur dschwiiz 51. etappe

Hier müsste das Dorfzentrum von Villarsel-sur-Marly sein. Bild: watson

Ich: «Ich möchte nach Villarsel-sur-Marly.» 
Er: «Willkommen. Du bist hier.»
Ich: «Naja, das schon, aber ich möchte ins Zentrum.»
Er: «Du bist im Zentrum.»

Tatsächlich finde ich später heraus, dass der Bauernhof zum Teil «La Commanderie» gehört, welches wirklich das Zentrum der Gemeinde bildet. 87 Einwohner verteilen sich hier auf verschiedene Bauernhöfe und Hofsiedlungen.

tour dur dschwiiz 51. etappe

Immerhin gibt's in La Commanderie eine kleine Kapelle. Die ist dann – neben schönen Bauernhöfen – auch die Sehenswürdigkeit der Gemeinde. Bild: watson

Ich sehe mich um und staune. Er lacht. Als ich ihm erkläre, dass ich in dem Fall das Ortsschild für ein Selfie benötige, lacht er noch lauter. Sein Sohn ist dazugestossen und grölt mit. «Ein Ortsschild? Das haben wir nicht. Wozu auch?» Eine der kleinsten Gemeinden im Kanton Freiburg lebt heute – es ist unschwer zu erkennen – praktisch ausschliesslich von der Landwirtschaft.

tour dur dschwiiz 51. etappe

Eine weitere Hofsiedlung in Villarsel-sur-Marly. Bild: watson

Sie schicken mich zur Kantonsstrasse hinunter, wenn, dann habe es dort ein Schild. Erschlossen ist Villarsel-sur-Marly gut. In Freiburg ist man in wenigen Minuten, in Bulle ebenso. Aufgrund dieser Lage hat sich die Einwohnerzahl seit 1980 fast verdoppelt. Aber an der Hauptstrasse sehe ich nur den Wegweiser in die Richtung, aus welcher ich kam und gleich dahinter ein Sackgasse-Schild. Ich schiesse ein Selfie mit der Bushaltestelle-Tafel gegenüber und frage gleich daneben noch einen Einwohner wegen dem Ortsschild. Auch er lacht, überlegt, lacht nochmals: «Ich glaube, das haben wir nicht.»

tour dur dschwiiz 51. etappe

Bushaltestelle statt Ortsschild. Bild: watson

Im Internet suche ich nach der Gemeindeverwaltung. Statt Öffnungszeiten gibt's eine Handynummer. «Sur rendez-vous» steht. Man solle einer Madame Jenny anrufen oder mailen. Es geht niemand ran. Ich verlasse das «Dorf» leicht enttäuscht. Bei Nummer 844 von 2324 habe ich also kein Ortsschild geknipst. Klar, bei «Marmorera» in Graubünden gab es auch kein «richtiges» Ortsschild, aber hier gibt es jetzt wirklich gar nichts.

tour dur dschwiiz 51. etappe

Und ich frage mich die ganze Zeit: Warum bilden diese paar Häuseransammlungen eine eigene Gemeinde? Bild: watson

Am Abend ruft mich eine unbekannte Nummer an. Madame Jenny meldet sich. «Ein Ortsschild? Nein, davon weiss ich nichts», lacht sie ins Telefon. Sie sei aber nur für die Administration zuständig und wolle es in den nächsten Tagen abklären. Wir plaudern kurz. Warum denn die Gemeinde eigenständig sei und nicht mit einer «richtigen» fusioniere? «Uns gefällt das so. Marly ist nach Fribourg orientiert, mit Le Mouret legen wir uns auch nicht zusammen. Wir wollen momentan nicht fusionieren. Es ist gut so, wie es ist», sagt Madame Jenny. So ganz verstehen kann ich das nicht.

Tour dur d'Schwiiz, 50. Etappe: Zweisimmen – Adelboden

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel