DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Tänler 2015

1 / 16
Tour de Tänler 2015
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Tour dur dSchwiiz

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.
02.08.2015, 11:2202.08.2015, 13:13
Reto Fehr
Folgen
Mit dem Velo durch die ganze Schweiz
In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter
Da rollt das Feld der Tour de Tänler auf der letzten Etappe dem Ziel entgegen.
Da rollt das Feld der Tour de Tänler auf der letzten Etappe dem Ziel entgegen.Bild: watson

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und hin und wieder einem Schluck alkoholhaltigem Getränk. Die Tour de Tänler war geboren.

Etappe 3: Sackhüpfen. Steve «Mojito» Morabito setzt sich gegen «Tony Rominger» durch.YouTube/Reto Fehr

Den Festanlass auf der Anhöhe gibt es längst nicht mehr, das «Velorennen» ist geblieben. Es startet mittlerweile am Morgen, führt in zwölf Etappen durch die Gemeinde und endet am Abend mit einem Grillfest. Damit alles reibungslos abläuft, fährt OK-Chef Silvio auf dem Besenwagen, einem Traktor mit Anhänger. Geschmückt natürlich und begleitet von lauter Musik.

OK-Chef Silvio: Er behält als einziger bis ganz zum Schluss den Durchblick.
OK-Chef Silvio: Er behält als einziger bis ganz zum Schluss den Durchblick.Bild: watson

Teilnahmeberechtigt sind Amateure wie auch Profis, welche eine Einladung erhalten haben, wie das OK in der PDF-Broschüre schreibt. Ausnahmsweise erhalte ich kurzfristig eine Wildcard für den Event, welcher inoffiziell als längstes eintägiges Mehrfachetappen-Rennen der Welt gilt.

Etappe 4: Balancieren. Hier weniger erfolgreich in Aktion: Lance Mächistrong. Kein Wunder konnte er bei 12 Teilnahmen noch nie gewinnen.YouTube/Reto Fehr

Da ich aus Heldenerzählungen weiss, dass das Rennen hart ist, nutze ich meine Wildcard-Freiheiten und steige erst in Etappe 3 ein. Jedes Teilstück beinhaltet eine kurze (geordnete) Velofahrt hinter dem Besenwagen, um Unfälle – von den Teilnehmern auch Stunts genannt – zu verhindern. Am Etappenort werden kurze Spiele durchgeführt, welche fürs Gesamtklassement zählen. Beispielsweise Sackhüpfen, Balancieren oder Pingpong-Rundlauf. Der Gesamtführer erhält das Maillot Jaune, der Gesamtletzte muss das nächste Teilstück im Leoparden-Dress absolvieren.

Das Leopardentrikot für den Gesamtletzten.
Das Leopardentrikot für den Gesamtletzten.Bild: watson

Die einzige «freie» Fahrt führt vom Dorfkern hoch ins Bühl. Dieses zweitletzte Teilstück bildet auch den Bergpreis. Danach folgt die Schlussetappe zum Zielort, wo gemeinsam grill(b)iert und der 1. August gefeiert wird. Erst erfolgt aber natürlich die Siegerehrung. Wobei: Wichtig ist eigentlich nur, dass der Teilnehmer mit dem Übernamen «Tony Rominger» nicht gewinnt, wie dieses Video zeigt:

«Tony Rominger» während der 4. Etappe: Beliebt ist er hörbar nicht. Man weiss nicht warum. Er wirkt eigentlich sympathisch.YouTube/Reto Fehr

Ich muss schon während der 5. Etappe aussteigen. Einfach zu hart, dieses Rennen. Aber es heisst ja in den zehn Regeln der Tour unter anderem: 1. flexibel bleiben. 10. Wer nicht trinkt, fährt nicht. Diese Regeln sorgen dafür, dass ich frühzeitig disqualifiziert werde.

Nach diesem Abstecher geht die Tour dur d'Schwiiz am Montag in Au SG mit der 27. Etappe weiter.

Tour dur d'Schwiiz, 26. Etappe

1 / 60
Tour dur d'Schwiiz, 26. Etappe Urnäsch - St.Margrethen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Parlament diskutiert über das Comeback der Gratistests – Grüne und SVP klar dafür
Nach der Annahme der Änderungen des Covid-Gesetzes am Sonntag berät das Parlament bereits in der laufenden Wintersession wieder über die Vorlage. Die SVP will dem Bundesrat bei der Anwendung des Zertifikats Grenzen setzen und etwa 2G präventiv verbieten. Zu reden gibt auch die Frage, ob der Bund die Testkosten wieder übernehmen soll.

Nach der Abstimmung über das Covid-Gesetz ist vor der Debatte über das Covid-Gesetz. Bereits am Mittwoch berät der Ständerat erneut über die Vorlage, am Donnerstag folgt der Nationalrat. Der Bundesrat hat die Verlängerung einzelner Bestimmungen beantragt, damit er auch nächstes Jahr «über die nötigen Instrumente verfügt, um die Pandemie und ihre Folgen zu bekämpfen».

Zur Story